finanzen.net
15.04.2018 17:09
Bewerten
(23)

Bedingungsloses Grundeinkommen für die USA: So will dieser Mann Donald Trump im Weißen Haus ersetzen

Präsidentschaftswahlen 2020: Bedingungsloses Grundeinkommen für die USA: So will dieser Mann Donald Trump im Weißen Haus ersetzen | Nachricht | finanzen.net
Präsidentschaftswahlen 2020
DRUCKEN
Nach den Wahlen ist vor den Wahlen: In zwei Jahren geht das Rennen um das US-Präsidentschaftsamt in eine neue Runde. Und bereits jetzt bringt sich ein Bewerber gegen Donald Trump in Stellung - mit einer interessanten Idee.
Donald Trump dürfte einer der umstrittensten US-Präsidenten aller Zeiten sein. Der 71-jährige polarisiert: Er hat eine treue Anhängerschaft hinter sich aber auch starke Kritiker gegen sich versammelt. Deutlich weniger kontrovers dürfte einer seiner voraussichtlichen Herausforderer um den Platz im Weißen Haus ab 2020 sein: Andrew Yang, der für die Demokraten antreten will, ist das Gegenteil des amtierenden Präsidenten.

Erste Business-Erfahrungen

Andrew Yang ist 43 Jahre alt - und damit satte 28 Jahre jünger als Donald Trump. Der gebürtige Amerikaner, Sohn taiwanesischer Einwanderer, hat seine Karriere als Unternehmensanwalt begonnen, widmete sich aber bereits früh seiner eigentlichen Leidenschaft und gründete das philantropische Startup Stargiving.com, das durch Investoren finanziert wurde. Nach dem Aus des Unternehmens war er in der Gesundheitsbranche tätig, als Angestellter einer Healthcare-Firma.

Nach seinem Ausflug in die Gesundheitsbranche trat Yang Manhattan Prep bei, dem Startup eines Freundes, das als kleines Bildungsunternehmen US-Studenten unter anderem auf GMAT vorbereitet, einen Standardtest, im Rahmen dessen ermittelt werden soll, wie Teilnehmer komplexe Sachverhandelte analysieren und Problemlösungen finden können. 2009 wurde Manhattan Prep von Kaplan übernommen, bis 2011 stand Yang dem Unternehmen weiter als CEO vor. Unter seiner Leitung stieg das Startup zum größten Unternehmen seiner Branche auf.

Die nächste Station in seiner Karriere nahm der Unternehmer mit der Gründung von Venture for America, einer Non-Profit-Organisation, in Angriff. Die Organisation hat sich zum Ziel gesetzt, das amerikanische Unternehmertum zu unterstützen und zu fördern. Zu diesem Zweck werden junge Absolventen oder Berufstätigte für Startups ausgebildet und fit gemacht, um schließlich in aufstrebenden Regionen in Startups eigesetzt zu werden. Die Organisation will USA-weit tätig werden und Anreize für Unternehmertum und damit Wirtschaftswachstum zu schaffen - insbesondere in strukturschwachen Regionen der USA.

"Yang2020" startet

Vor einigen Monaten hat sich Andrew Yang von der Spitze bei Venture for America zurückgezogen, um den nächsten Schritt ins seiner Karriere anzugehen, der ihn direkt ins Weiße Haus bringen soll: Yang tritt 2020 für die Demokraten im Rennen um die US-Präsidentschaft an. Seine Präsidentschaftskampagne steht unter dem Motto: "Humanity First" - das sich wohl nicht rein zufällig als Gegenpol zur "America First"-Politik des amtierenden US-Präsidenten versteht.

Einer der Kernpunkte seines Wahlprogrammes ist dabei die Einführung eines Bedingungslosen Grundeinkommens in den USA. Yang geht mit der Idee hausieren, dass jedem US-Amerikaner zwischen 18 und 64 jeden Monat von der Regierung ein Betrag in Höhe von 1.000 Dollar ausgezahlt werden soll - ohne weitere Bedingungen.

Auf seiner Kampagnenwebseite verteidigt er diese Idee: In den nächsten zwölf Jahren könnte jeder dritte Amerikaner seinen Arbeitsplatz an neue Technologien verlieren - und anders als bei früheren Automatisierungswellen werden neue Arbeitsplätze nicht schnell genug geschaffen werden, um dies auszugleichen, heißt es dort. Man müsse daher eine neue Lösung finden, um diese beispiellose Krise in den Griff zu bekommen. Ein Bedingungsloses Grundeinkommen sei eine Grundlage, "auf der eine stabile, wohlhabende und gerechte Gesellschaft aufgebaut werden kann". Zudem beschreibt Yang diese Art der Grundsicherung als "den größten Katalysator für Unternehmertum und Kreativität, den wir je gesehen haben".

Idee hat viele Befürworter - und Gegner

Die Idee eines Bedingungslosen Grundeinkommens ist nicht neu und wird in vielen Teilen der Welt, allen voran in Finnland, bereits in der Praxis getestet. In dem skandinavischen Land wurde das Grundeinkommen erstmals in Europa in Form eines Pilotprojektes getestet. Seit einem Jahr läuft das Experiment nun, im Rahmen dessen 2.000 ausgewählte arbeitslose Menschen 560 Euro jeden Monat bekommen. Das Geld wird zwei Jahre lang ohne Bedingungen ausbezahlt - auch dann, wenn die Teilnehmer einen zusätzlichen Job annehmen.

Auch in anderen Ländern wird die Einführung eines Bedingungslosen Grundeinkommens zumindest diskutiert. Vor allem Unternehmer sprechen sich für eine solche Art der Grundsicherung aus. Neben Götz Werner, dem Gründer der Drogeriemarktkette dm, der als einer der größten Befürworter für Bedingungsloses Grundeinkommen hierzulande gilt, mehren sich auch in den Vereinigten Staaten die Stimmen, die ein derartiges Projekt positiv beurteilen. So hatte sich jüngst Facebook-Chef Mark Zuckerberg für die Entwicklung eines Systems zur gerechten Vermögensverteilung eingesetzt. Auch Tesla-Chef Elon Musk und eine Reihe anderer Führungskräfte stehen der Idee grundsätzlich positiv gegenüber.

Befürworter des Grundeinkommens bringen - ebenso wie Präsidentschaftskandidat Andrew Yang - immer wieder die zunehmende Automatisierung, die zahlreiche Arbeitsplätze obsolet machen wird, als Hauptargument an. Während Kritiker des Konzepts fürchten, das System werde Menschen zur Faulheit erziehen - zudem sei eine derartige Grundsicherung schlicht nicht finanzierbar. Zumindest letztes Argument lässt Andrew Yang aber nicht gelten: "Die Regierung hat viele Ressourcen, sie werden nur nicht an genügend Menschen verteilt", so der Unternehmer auf seiner Kampagnenwebseite.

Yang, der Anti-Trump

Donald Trump verfolgt angesichts drohender Automatisierungsprozesse einen anderen Lösungsansatz: Bereits im Wahlkampf hat er Kohlekumpel und Ölarbeiter ins Visier genommen und zu seiner bevorzugten Zielgruppe erklärt. Seine Versprechen, im Rahmen seiner protektionistischen "America First"-Politik, insbesondere die wenig wettbewerbsfähige Kohleindustrie wiederzubeleben und Ölarbeiter wieder in Lohn und Brot zu bringen, ist mehr als nur eine Abkehr von neuen Technologien und globalen Klimaschutzbemühungen.

Andrew Yang inszeniert sich nicht nur in diesem Zusammenhang als Anti-Trump. Auch in Sachen Gesundheitsversorgung der Amerikaner verfolgt er ein anderes Konzept als der aktuelle US-Präsident. Er will eine Abkehr von einem System, das auf Privatversicherungen basiert. Die unter Barack Obama durchgesetzte Gesundheitsreform sei ein Schritt in die richtige Richtung gewesen, so Yang im Rahmen seiner Kampagne. Der Unternehmer will aber noch einen Schritt weiter gehen: Alle Amerikaner sollen Zugang zu Gesundheitsversorgung haben, indem das System durch Steuern finanziert wird. Gesundheitsversorgung sei ein "Grundrecht für alle Amerikaner", so Yang.

Auch mit seiner dritten Kernforderung zeigt sich Yang als Gegenteil von Trump. Sein Fokus liegt auf Humankapital. Dabei ist ihm insbesondere die Gewinnorientierung vieler Unternehmen ein Dorn im Auge. "Das Hauptaugenmerk unserer Wirtschaft sollte die Maximierung des menschlichen Wohlergehens sein", erklärt der Unternehmer.

Doch auch wenn er sich bewusst von Trump und dessen lauter, populistischer Politik abgrenzt, als grauer Kandidat neben einem schillernden Republikaner will er sich nicht verstanden wissen: "Wer glaubt, dass der Gegenpol zu Donald Trump nur ein langweiliger Demokrat sein kann, der sieht das Wichtigste nicht. Er ist die Folge massiven institutionellen Versagens - auf beiden Seiten", nimmt Yang auf Reddit kürzlich auch die demokratische Partei ins Visier.

Das Rennen um den Platz im Weißen Haus scheint eröffnet.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Venture for America

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Business Insider
Elon Musk hat bei einem Interview eine der größten Regeln für den Tesla-Autopiloten gebrochen
Tesla sagt den Auto-Besitzern, dass sie die Hände immer am Lenkrad lassen müssen, wenn sie den Autopilot verwenden - die halbautonome Fahrerassistenzfunktion des Autoherstellers.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.12.2018Tesla OutperformWedbush Morgan Securities Inc.
07.12.2018Tesla buyJefferies & Company Inc.
20.11.2018Tesla SellUBS AG
08.11.2018Tesla OutperformMacquarie Research
29.10.2018Tesla SellMorningstar
14.12.2018Tesla OutperformWedbush Morgan Securities Inc.
07.12.2018Tesla buyJefferies & Company Inc.
08.11.2018Tesla OutperformMacquarie Research
25.10.2018Tesla BuyCascend Securities
25.10.2018Tesla OutperformOppenheimer & Co. Inc.
25.10.2018Tesla NeutralNomura
25.10.2018Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
02.10.2018Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
02.10.2018Tesla Peer PerformWolfe Research
01.10.2018Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
20.11.2018Tesla SellUBS AG
29.10.2018Tesla SellMorningstar
25.10.2018Tesla UnderweightBarclays Capital
25.10.2018Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
25.10.2018Tesla SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX deutlich leichter -- Wall Street im Minus -- China setzt Zölle auf Autoimporte aus den USA aus -- Scout24 prüft wohl Börsenrückzug -- Merck & Co, LEONI, Apple, ISRA VISION im Fokus

Italienische Zentralbank stutzt Wachstumsprognose für 2018. Wirtschaftsminister Altmaier erwartet 2019 keinen Konjunktureinbruch. Briten sollen künftig sieben Euro für visafreie Reisen in EU zahlen. Südzucker-Tochter CropEnergies erhöht die Prognose. Ausblick treibt die Anleger von Dr. Hönle in die Flucht. BMW-, VW- und Daimler-Aktien unter Druck infolge schwacher EU-Absatzzahlen. Bundesbank senkt BIP-Prognosen und sieht weiter Hochkonjunktur.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
Ausgaben auf Rekordniveau
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2018
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
NVIDIA Corp.918422
Amazon906866
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
TeslaA1CX3T
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
BASFBASF11
BMW AG519000
Aurora Cannabis IncA12GS7
E.ON SEENAG99