15.04.2022 11:15

EZB: Ökonomen heben Inflationsprognose 2022 auf 6,0 Prozent an

Professional Forecasters: EZB: Ökonomen heben Inflationsprognose 2022 auf 6,0 Prozent an | Nachricht | finanzen.net
Professional Forecasters
Folgen
Die regelmäßig von der Europäischen Zentralbank (EZB) befragten Professional Forecasters haben ihre Prognosen für die Inflation im Euroraum angehoben und rechnen 2022 mit einer doppelt so starken Teuerungsrate wie bisher, sowie 2023 mit einer Rate von wenigstens 2 Prozent.
Werbung
Laut dem aktuellen Survey of Professional Forecasters prognostizieren die Experten für 2022 einen Anstieg der Verbraucherpreise um 6,0 (bisher: 3,0) Prozent und für das Jahr 2023 von 2,4 (1,8). Für das Jahr 2024 wird weiterhin eine Teuerungsrate 1,9 Prozent erwartet. Langfristig sehen die Experten die Inflation bei 2,1 (2,0) Prozent.

Die Prognosen für die Verbraucherpreise ohne Energie, Nahrungsmittel, Alkohol und Tabak lauten auf 2,9 (2,0), 2,3 (1,8), 2,0 (1,9) und 1,9 (1,9) Prozent.

Ihre Prognosen für das Wirtschaftswachstum im laufenden Jahr haben die Professional Forecasters etwas gesenkt. Für 2022 erwarten sie nun einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 2,9 (4,2) Prozent. Für 2023 und 2024 werden Wachstumsraten von 2,3 (2,7) und 1,8 (1,7) Prozent prognostiziert, die langfristige Wachstumsrate wurde mit 1,4 (1,5) Prozent angegeben.

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: Jorg Hackemann / Shutterstock.com, Michael Gottschalk/Photothek via Getty Images
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX wenig bewegt -- Asiens Börsen mit Gewinnen -- Uniper erleidet im ersten Halbjahr erheblichen Verlust -- GM ruft Autos in den USA zurück -- Delivery Hero, Siemens Energy, Volkswagen im Fokus

Sanofi stellt klinisches Entwicklungsprogramm für das Brustkrebsmittel Amcenestrant ein. Credit Suisse stuft Knorr-Bremse hoch. GSK: FDA nimmt Zulassungsantrag für Momelotinib an. Gerresheimer und Zollner vereinbaren strategische Partnerschaft. Borussia Dortmund denkt wegen der langen Winterpause über eine Auslandsreise nach. Credit Suisse stuft Apple von 'Neutral' auf 'Outperform' hoch.

Umfrage

Sollten die Corona-Regeln bei steigenden Infektionszahlen im Herbst wieder verschärft werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln