06.05.2011 12:22

Eurokritiker Baader: Deutschland wird zum Armenhaus

Folgen
Spätestens seit der Einführung des Euro wird Deutschland zum Armenhaus, so der Eurokritiker Roland Baader. Wir merken es nur nicht richtig, weil der Kapitalverzehr durch Billionen Schulden überspielt wird.
Werbung
Ein Kommentar von Roland Baader, Ökonom, Eurokritiker und Autor mehrerer Bücher zum klassischen Liberalismus

Wie sagte der französische Ökonom Frédéric Bastiat? Ökonomie ist die Lehre von dem, was man nicht sieht. Man sieht eben kaum, wie Europas Einheitszins die PIIGS-Staaten – Portugal, Italien, Irland, Griechenland und Spanien – in Blasenökonomien verwandelt hat. Wie die Einheitswährung dazu führt, dass Deutschland die Ersparnisse seiner Bürger über Leistungsbilanzüberschüsse an die Luderstaaten verschenkt, und wie der kreditfinanzierte Scheinreichtum im Bankrott münden wird. Erst bei den PIIGS, dann bei uns.

Mit der Aufgabe der Bindung des US-Dollars ans Gold im Jahr 1971 (Bretton Woods) begann der internationale Verschuldungs- und Geldvermehrungs-Tsunami. Mit der Einführung des Euro in den Jahren 1999 und 2000 wollten die europäischen Machteliten in die Fußstapfen des monetären Weltherrschaftswahns des Dollars treten. Die Revolte der Bevölkerung, die beim absehbaren Crash der Sozialsysteme eintreten dürfte, wird erfolglos bleiben. Mit demselben Zynismus, mit dem die politischen Kasten den multiplen Rechts- und Verfassungsbruch bei der Defizitgrenze, dem Staatsverschuldungslimit und dem No-Bail-out-Gebot begingen, werden sie auch die im EU-Vertrag verbotene gesamtschuldnerische Haftung über Euroanleihen und den Dauerfonds zur Eurorettung einführen. Sogar Eingriffe in das vom Bundesverfassungsgericht als unantastbar bezeichnete nationale Haushaltsrecht wird es geben. Der Marsch Europas in den Zentralismus, Sozialismus und letztlich Totalitarismus ist programmiert; auch wegen zeitgleichen Zusammenbruchs der Währungen und Staatsfinanzen.


Hier gehts zum aktuellen Heft

Was sich derzeit in den arabischen Ländern abspielt, wird – wenngleich unter ganz anderen Umständen – auch in Europa eintreten. Revolten werden das politische Gesetz bestätigen: Die Schweine werden gewechselt, aber der Saustall bleibt derselbe. Politik und Vernunft haben eben nichts gemeinsam. Politik folgt nur der Macht. Diese, egal ob mit Waffen, Geschenken (Sozialstaat) oder quasireligiösen Ideologien errungen und ausgebaut, kostet unendlich viel Geld. Und solange sich die Machteliten das Geld in beliebigen Mengen selbst erschaffen können, werden sie das tun – bis hin zur Verarmung ganzer Völker, inklusive des eigenen.

Mögen einige mutige Freiheitsrechtler – wie Wilhelm Hankel, Karl Albrecht Schachtschneider, Joachim Starbatty und andere – vor das Verfassungsgericht ziehen: Das verzögert den Niedergang bestenfalls. Wer dem Wüten der Machteliten gegen Freiheit, Recht, Frieden, Wohlstand und Moral ein Ende setzen will, der muss für freies Marktgeld eintreten, für das Ende des staatsmonopolistischen Geldsozialismus. Denn nur echtes Geld entzieht Leviathan sein beliebig vermehrbares Mastfutter.

Roland Baaders neues Buch heißt „Geldsozialismus. Die wirklichen Ursachen der neuen globalen Depression“ (168 Seiten, 13,90 €). Erschienen im Resch Verlag.

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX nach starken ifo-Daten im Plus -- US-Börsen schließen höher -- Daimler Truck steigt bei Manz ein -- Deutsche Euroshop, Siemens Energy, Siemens Gamesa, LEONI im Fokus

Vertrag gekündigt: Polen will kein russisches Gas mehr beziehen. IWF korrigiert deutsche Wachstumsprognose für 2023 nach unten. Merck KGaA baut Produktionskapazitäten in Irland aus. EZB-Chefin Lagarde deutet erste Zinsanhebung im Juli an. Rheinmetall-JV erhält Großauftrag von E-Auto-Hersteller. S&P stockt Commerzbank-Rating auf. OMV-Tochter Borealis und Adnoc setzen Angebotspreis für Borouge-Aktie fest.

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln