20.05.2016 16:32

Raincode ernennt Prof. Dr. Ralf Lämmel zum Wissenschaftsberater Deutschland

Folgen
Werbung
Brüssel (ots) - Professor für Informatik an der Universität Koblenz-Landau und Dekan des Fachbereich Informatik

Die Firma Raincode (www.raincode.com), Spezialist für die Transformation von Großrechner-Anwendungen auf moderne IT-Plattformen, hat Prof. Dr. Ralf Lämmel zum wissenschaftlichen Berater für die Deutschland-Aktivitäten ernannt. Prof. Dr. Ralf Lämmel ist Professor (W3) an der Universität Koblenz-Landau seit 2007 und seit 2014 Dekan des Fachbereichs Informatik. Er leitet das Team Softwaresprachen am Campus in Koblenz und kennt also das für Raincode notwendige Know-how in jeder Hinsicht.

Die Tätigkeit auf der unternehmerischen Seite ist für den Wissenschaftler kein Neuland, unter anderem war er schon bei Microsoft beschäftigt, einem der wichtigsten Partner von Raincode. Weitere Positionen bekleidete er an der Freien Universität Amsterdam, dem Niederländischen Zentrum für Mathematik und Informatik und der Universität Rostock. Sein Interessensschwerpunkt liegt auf "software language engineering" mit besonderem Interesse für Aufgaben, die Software-Engineering und Programmiersprachen verbinden. Diese Expertise passt hervorragend zu den Anforderungen von Raincode und Anwendern, die ihre Applikationen vom Mainframe auf .Net migrieren.

Prof. Dr. Ralf Lämmel gehört zu den Gründungsvätern der International Summer School Series on Generative and Transformational Techniques on Software Engineering (GTTSE), der International Conference on Software Language Engineering (SLE) und dem 101 Companies Project.

Raincode expandiert in Deutschland

Prof. Dr. Ralf Lämmel schließt sich Raincode zeitgleich mit der Expansion des Unternehmens auf dem deutschen Markt an. Zielgruppe sind Großunternehmen, Banken, Versicherungen und öffentliche Verwaltungen, die vom Mainframe auf eine .Net-Plattform migrieren wollen.

Raincode bietet ein umfassendes Set an Softwarewerkzeugen an, um althergebrachten Mainframe-Code ohne Änderungen an der Programmierung auf zukunftsorientierte .Net-Plattformen zu migrieren. Das Credo der Raincode-Migration lautet: "Never change the existing Code". Das bedeutet, dass die Modernisierung der Anwendungsplattform erfolgt, ohne dass der Mainframe-Code auch nur minimal geändert werden müsste. Das unterscheidet den Raincode-Ansatz von anderen Anbietern, deren Tools Programmierer bei der Anpassung von Programmcode unterstützen, aber eben genau durch den manuellen Eingriff in den Code auch mit entsprechenden Kosten und Risiken behaftet sind.

Raincode (www.raincode.com) ist ein Spezialist für die Transformation althergebrachter Mainframe-Anwendungen auf moderne IT-Plattformen. Der Wechsel bringt den Unternehmen Kosteneinsparungen, eine höhere Agilität bei der Weiterentwicklung ihrer IT und eine bessere Wettbewerbsfähigkeit. Der globale Think Tank Diplomatic Council, zu dessen Mitgliedern Raincode gehört, schätzt, dass Unternehmen und öffentliche Verwaltungen allein in Europa in den vergangenen Jahrzehnten über 2 Mrd Euro in Bestandsapplikationen investiert haben. Die Raincode-Migration hat sich bereits in zahlreichen Großprojekten bewährt.

OTS: Raincode newsroom: http://www.presseportal.de/nr/118391 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_118391.rss2

Pressekontakt: Weitere Informationen: Raincode, 45 Rue de la Caserne, B-1000 Brussels, Belgien, Tel. +32 2 522 06 63, E-Mail: sales@raincode.com, Web: www.raincode.com

PR-Agentur: euromarcom public relations GmbH, Tel. +49 611-973150, E-Mail: team@euromarcom.de, Web: www.euromarcom.de, www.euromarcom.com

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Stabilisierungsversuch: DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen tiefrot -- United Internet hebt Gewinnprognose an -- Euroraum-Inflation, Nike, Fresenius, FMC, Gaspreis im Fokus

Sixt erwartet "im Großen und Ganzen stabile Entwicklung". Nord Stream-Pipelines: Gas-Austritt lässt nach. EZB-Ratsmitglied Visco warnt vor zu großen Zinsschritten. Zuckerberg will bei Meta sparen. Commerzbank-Aktie: Weitere 50 Filialen werden geschlossen. Bisheriger Investmentchef wird offenbar Société Générale-Chef.

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln