Randaktivitäten ausgemacht

P7S1-Aktie höher: ProSiebenSat.1-Großaktionär will Konzernaufspaltung

21.03.24 17:56 Uhr

P7S1-Aktie gewinnt: ProSieben-Großanteilseigner will Konzern aufspalten | finanzen.net

Der ProSiebenSat.1-Großaktionär ProSiebenSat.1 Media For Europe (MFE) aus Italien fordert die Aufspaltung des Medienkonzerns.

Werte in diesem Artikel

Das wichtige Entertainment-Fernsehgeschäft solle von den "Randaktivitäten" E-Commerce und Dating separiert werden, um den Fokus auf das Kerngeschäft zu lenken, teilte der Mailänder Medienkonzern am Donnerstag mit. In diesem Zuge plädiert das Unternehmen um die Berlusconi-Familie auch für die Aufnahme eines auf Fusionen und Übernahmen spezialisierten Experten in den Aufsichtsrat. An der Börse langten Anleger zu.

Die ProSiebenSat.1-Aktie verteuerte sich am Vormittag zunächst um 6,7 Prozent und lag damit an der Spitze des SDAX. Zum Handelsende notierten die Scheine dann noch 0,91 Prozent höher bei 6,22 Euro.

Eine Abspaltung würden zu zwei börsennotierten Unternehmen führen. Einen entsprechenden Vorschlag will MFE auf der ProSiebenSat.1-Hauptversammlung am 30. April einbringen. Für den "Beschluss zur Vorbereitung eines Abspaltungs- und Übernahmevertrags" ist die Zustimmung von mindestens 75 Prozent des bei der Beschlussfassung vertretenen Grundkapitals vonnöten.

"Der ProSiebenSat.1-Vorstand hat wiederholt seine Absicht zur Separierung der Segmente geäußert, insoweit aber bislang keine wesentlichen Fortschritte erzielt", begründete der Großaktionär sein Anliegen. Bislang stand die schrittweise Trennung der Zusatzgeschäfte auf der Agenda. Dabei wollten ProSiebenSat.1-Chef Bert Habets und Finanzchef Martin Mildner ihre Portfoliostücke aber nicht unter Wert verkaufen. Eine ProSiebenSat.1-Sprecherin bestätigte den Eingang des Gegenantrages zur Hauptversammlung. Dieser werde nun "intensiv geprüft", das Unternehmen wolle sich zu einem späteren Zeitpunkt detailliert rückmelden.

Der Medienkonzern nahe München ist in drei Segmente gegliedert: Das Entertainment-Geschäft mit dem Herzstück Joyn war 2023 für zwei Drittel des Konzernumsatzes verantwortlich, vor allem durch Werbung in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Rund 80 Prozent des um Sondereffekte bereinigten operativen Ergebnisses (Ebitda) kommen aus dem Kerngeschäft. Mit einer Abspaltung würde ProSiebenSat.1 seine Perle offenlegen, während MFE einer möglichen Übernahme näher kommen würde.

Ein Dorn im Auge sind MFE dagegen die Dating-Sparte (ParshipMeet Group) sowie das E-Commerce-Geschäft mit Unternehmen wie Flaconi, Verivox und Jochen Schweizer Mydays - von all diesen soll sich ProSiebenSat.1 nach dem Willen von MFE verabschieden. Dabei waren es genau diese, die den Medienkonzern in der Corona-Pandemie über Wasser gehalten hatten, als es mit Erlösen durch Werbekunden immer schwieriger wurde.

Erst am Mittwoch hatte der ProSiebenSat.1-Aufsichtsratschef Andreas Wiele für einen schnellen Konzernumbau mit Fokus auf das Fernsehen und Streaming plädiert. "Ein Mischkonzern, der in vielen Bereichen tätig ist, hat noch nie funktioniert, vor allem nicht im Mediengeschäft", sagte Andreas Wiele im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung". Dabei betonte der Manager, dass eine Zerschlagung nicht Gegenstand der derzeitigen Strategie sei. Auch von dem nun vorgeschlagenen Weg in Richtung zweier börsennotierter Unternehmen war nicht die Rede.

Seit Jahren wird darüber spekuliert, wie stark sich MFE in die TV-Geschäfte von ProSiebenSat.1 einbringen will und wie viel Einfluss das Unternehmen auf Unterföhring haben darf. Chef des Mailänder Medienkonzerns ist Pier Silvio Berlusconi, Sohn des früheren italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi. MFE betreibt unter anderem TV-Geschäfte in Italien und Spanien.

MFE schlug ferner am Donnerstag einen "unabhängigen" M&A- und Kapitalmarktexperten für die Wahl in den Aufsichtsrat vor. Zudem solle das seit 2015 im Gremium vertretene Aufsichtsratsmitglied Rolf Nonnenmacher durch einen "unabhängigen, erfahrenen Wirtschaftsprüfer" ersetzt werden.

Seit vergangenem Jahr vertritt die MFE-Managerin Katharina Behrends die Interessen der Mailänder in Unterföhring. Laut Website von ProSiebenSat.1 hält MFE rund 26 Prozent der Anteile. Der Medienkonzern PPF Group hat als

zweitgrößter ProSiebenSat.1-Aktionär Klara Brachtlova in den Aufsichtsrat entsandt.

Deutsche Spiele bei Eishockey-WM laufen im Free-TV bei ProSieben

Eishockey-Fans können die Spiele der deutschen Nationalmannschaft bei der WM in Tschechien ohne Zusatzkosten sehen. ProSieben zeigt alle Partien des Vize-Weltmeisters, wie der Free-TV-Sender am Donnerstag mitteilte. Das sind mindestens sieben Vorrunden-Spiele. Die WM beginnt für die deutsche Mannschaft am 10. Mai gegen die Slowakei. Weitere Gegner sind die USA, Schweden, Lettland, Kasachstan, Polen und Frankreich.

Die ProSiebenSat.1 (ProSiebenSat1 Media SE)-Gruppe hat sich die WM-Rechte mit einem Sub-Lizenz-Vertrag von der DOSB New Media gesichert. Alle Spiele zeigt der kostenpflichtige Online-Anbieter Sportdeutschland.TV, der zu DOSB New Media gehört. Der Zugang für alle 64 Partien kostet derzeit 19,90 Euro und ab dem 14. April 24,90 Euro.

Das ProSiebenSat.1-Paket umfasst laut Unternehmensangaben 30 Partien, darunter zwei Viertelfinals, beide Halbfinals, die Partie um Platz drei und das Endspiel. Zudem gibt es laut Mitteilung Zusammenfassungen aller Spiele im TV und auf der Internetplattform "ran.de". Zuletzt lief die Eishockey-WM bei Sport1 und beim Online-Sender MagentaSport.

MAILAND/AMSTERDAM/BERLIN (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf ProSiebenSat.1 Media

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf ProSiebenSat.1 Media

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Bildquellen: Holger Rauner © ProSiebenSat.1 Media AG, Jan Pitman/Getty Images

Nachrichten zu ProSiebenSat.1 Media SE

Analysen zu ProSiebenSat.1 Media SE

DatumRatingAnalyst
15.05.2024ProSiebenSat1 Media SE OverweightBarclays Capital
15.05.2024ProSiebenSat1 Media SE HoldDeutsche Bank AG
14.05.2024ProSiebenSat1 Media SE NeutralUBS AG
14.05.2024ProSiebenSat1 Media SE KaufenDZ BANK
14.05.2024ProSiebenSat1 Media SE SellGoldman Sachs Group Inc.
DatumRatingAnalyst
15.05.2024ProSiebenSat1 Media SE OverweightBarclays Capital
14.05.2024ProSiebenSat1 Media SE KaufenDZ BANK
02.05.2024ProSiebenSat1 Media SE OverweightBarclays Capital
16.04.2024ProSiebenSat1 Media SE OverweightBarclays Capital
28.03.2024ProSiebenSat1 Media SE OverweightBarclays Capital
DatumRatingAnalyst
15.05.2024ProSiebenSat1 Media SE HoldDeutsche Bank AG
14.05.2024ProSiebenSat1 Media SE NeutralUBS AG
14.05.2024ProSiebenSat1 Media SE NeutralUBS AG
22.04.2024ProSiebenSat1 Media SE HoldWarburg Research
19.04.2024ProSiebenSat1 Media SE HoldDeutsche Bank AG
DatumRatingAnalyst
14.05.2024ProSiebenSat1 Media SE SellGoldman Sachs Group Inc.
16.04.2024ProSiebenSat1 Media SE SellUBS AG
16.04.2024ProSiebenSat1 Media SE SellGoldman Sachs Group Inc.
12.03.2024ProSiebenSat1 Media SE SellGoldman Sachs Group Inc.
21.02.2024ProSiebenSat1 Media SE SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für ProSiebenSat.1 Media SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"