23.02.2016 17:45

Air Berlin-Aktie im freien Fall: Delisting geplant?

Rekordtief: Air Berlin-Aktie im freien Fall: Delisting geplant? | Nachricht | finanzen.net
Rekordtief
Folgen
Die Aktie von Air Berlin befindet sich am Dienstag im Abwärtssog. Spekulationen um die deutsche Fluggesellschaft drücken den Aktienkurs tief in die Verlustzone.
Werbung
Im frühen Dienstagshandel an der Frankfurter Börse büßen die Air Berlin-Papiere zeitweise mehr als 25 Prozent ein und fallen auf ein Tief von 0,610 Euro - so niedrig notierten die Anteilsscheine noch nie. Schuld an dem Kurssturz sind Spekulationen um die deutsche Airline. Zum Börsenschluss notierten die Papiere noch rund 20 Prozent tiefer.

Laut Medieninformationen erwägen die Gesellschafter ein Delisting. Großinvestor Etihad erhoffe sich davon mehr Spielraum bei der Sanierung. Das berichtet das "Handelsblatt" in seiner aktuellen Ausgabe. Bereits vor zwei Jahren war darüber spekuliert worden, dass die Air Berlin-Aktien von der Börse genommen werden sollen. Die hoch verschuldete Fluggesellschaft hatte damals ein Modell für das Delisting geplant.

Die Air-Berlin-Aktie reagierte mit einem Kurssturz auf die Nachrichten. Nachdem sie noch im Plus gestartet war, verlor sie zwischenzeitlich rund 30 Prozent ihres Werts und erreichte bei 0,61 Euro den tiefsten Stand seit ihrem Börsengang. Am Nachmittag steckte sie immer noch mit rund 14 Prozent im Minus bei 0,7500 Euro.

Erst am Nachmittag bezog Etihad Stellung. Die Spekulationen über die Zukunft von Air Berlin seien "lediglich eine Wiederholung von unbegründeten Behauptungen, wie sie bereits mehrfach in der Vergangenheit aufgestellt wurden", sagte eine Etihad-Sprecherin. Da war die Air-Berlin-Aktie zwischenzeitlich schon um 30 Prozent auf ein Rekordtief gestürzt und hatte sich später bei einem Minus von etwa 13 Prozent eingependelt.

Laut "Handelsblatt" wäre eine Möglichkeit ein Zusammenschluss von Air Berlin mit der italienischen Fluglinie Alitalia, an der die Araber knapp die Hälfte der Anteile halten. Ein Air-Berlin-Sprecher und auch Etihad hatten eine Stellungnahme am Morgen abgelehnt.

Etihad kann als nicht-europäisches Unternehmen Air Berlin kaum mehrheitlich übernehmen, denn dann gingen die Start- und Landerechte der deutschen Fluglinie verloren. Träte Alitalia als Käufer auf, würde dieses Problem möglicherweise umgangen. Air Berlin hatte im Jahr 2014 mit rund 377 Millionen Euro den höchsten Verlust der Firmengeschichte eingeflogen. Auch 2015 steckte das Unternehmen in den ersten neun Monaten mit 191 Millionen Euro in den roten Zahlen.

Allerdings kämpft auch Alitalia mit Problemen. Nachdem sich Air Berlin schon seit längerem nur dank Geldspritzen vom Persischen Golf in der Luft hält, trat Etihad auch bei Alitalia als Retterin auf. Die Araber brauchen die europäischen Partner für Zubringerflüge zu ihrem Drehkreuz Abu Dhabi. Etihad darf in der EU selbst nur eine beschränkte Zahl von Flugzielen ansteuern.

Das Thema wurde zuletzt auch zum Streitpunkt zwischen den Airlines und der Bundesregierung. Erst Mitte Januar setzten die Gesellschaften vor Gericht durch, dass sie die meisten ihrer Gemeinschaftsflüge vorerst weiterhin anbieten dürfen. Dabei vermarktet eine Fluggesellschaft die Flüge ihres jeweiligen Partners unter einer eigenen Flugnummer. Das Luftfahrtbundesamt hatte die Genehmigung für viele sogenannte Codesharing-Flüge auf Grundlage des Luftverkehrsabkommens zwischen Deutschland und den Vereinigten Arabischen Emiraten nur bis zum 15. Januar erteilt./stw/men/stk



Redaktion finanzen.net/dpa-AFX

Ausgewählte Hebelprodukte auf Air Berlin plc
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Air Berlin plc
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Sean Gallup/Getty Images

Nachrichten zu Air Berlin plc

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Air Berlin plc

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.08.2015Air Berlin buyCommerzbank AG
28.04.2015Air Berlin HoldHSBC
28.04.2015Air Berlin buyCommerzbank AG
15.01.2015Air Berlin NeutralHSBC
08.12.2014Air Berlin VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.08.2015Air Berlin buyCommerzbank AG
28.04.2015Air Berlin buyCommerzbank AG
18.02.2013Air Berlin kaufenDeutsche Bank AG
26.03.2012Air Berlin kaufenDie Actien-Börse
12.08.2011Air Berlin buyCommerzbank Corp. & Markets
28.04.2015Air Berlin HoldHSBC
15.01.2015Air Berlin NeutralHSBC
13.11.2014Air Berlin HoldCommerzbank AG
04.11.2014Air Berlin HoldCommerzbank AG
05.09.2014Air Berlin HoldCommerzbank AG
08.12.2014Air Berlin VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
29.08.2014Air Berlin VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
28.08.2014Air Berlin UnderweightHSBC
16.07.2014Air Berlin UnderweightHSBC
19.05.2014Air Berlin VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Air Berlin plc nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Inflation, Leitzinserhöhung und Bärenmärkte - aber wie sieht es eigentlich am Immobilienmarkt aus? Wenn auch Sie sich den Traum einer eigenen Immobilie erfüllen möchten, erfahren Sie im Online-Seminar am Montag um 18 Uhr wie Sie Schritt für Schritt das passende Objekt finden und welche Finanzierungsmöglichkeiten es gibt!

Werbung

Meistgelesene Air Berlin News

Keine Nachrichten gefunden.
Weitere Air Berlin News
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt Freitagshandel über 13.100 Punkten -- US-Börsen legen markant zu -- Zalando kassiert Jahresprognose -- GAZPROM, TUI, Porsche-IPO, Amazon, Deutsche Bank im Fokus

IMMOFINANZ will Objekte in Milliardenwert verkaufen. Streik des Kabinen-Personals führt zu Flug-Ausfällen bei Ryanair. Henkel macht laut CEO Knobel Fortschritte beim Rückzug aus Russland. RWE plant Wasserstoff-Produktionsanlage in Rostock. Stellantis steigt bei Lithium-Unternehmen Vulcan Energy ein. Stifel startet Vonovia mit "Hold". Zurich trennt sich von deutschen Lebensversicherungs-Altbeständen.

Umfrage

Sollte das 9-Euro-Ticket über den August hinaus verlängert werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln