finanzen.net
16.05.2019 18:38

No-Deal Brexit wahrscheinlicher als erwartet?

Risiko für Unternehmen: No-Deal Brexit wahrscheinlicher als erwartet? | Nachricht | finanzen.net
Risiko für Unternehmen
Folgen
Edwin Morgan, Interimschef des Institute of Directors, einer Organisation für professionelle Führungskräfte in Großbritannien, denkt, dass ein No-Deal Brexit heftigere Auswirkungen auf die Unternehmen in Großbritannien haben könnte, als diese erwarten.
Werbung
Edwin Morgans Organisation Institute of Directors besteht aus etwa 30.000 Mitgliedern. Zu ihnen gehören Unternehmer und leitende Angestellte, die vom Dauerthema Brexit konkret betroffen sind. Morgan erklärte, dass Politiker und Unternehmen die Gefahr eines No-Deal Brexits unterschätzten. "Es gibt das Risiko eines plötzlichen No-Deals mit Unternehmen, die nicht vorbereitet darauf sind. Es herrscht ein bisschen ein Gefühl der Selbstgefälligkeit", meint er gegenüber Bloomberg.

Nachdem sich das Britische Parlament in unzähligen Abstimmungen und Diskussionen nicht auf einen gemeinsamen Kurs einigen konnte und Premierministerin Theresa May im Parlament keine Unterstützung für ihren ausgehandelten Deal erhielt, wurde ein No-Deal Brexit zunächst abgewendet, indem Großbritannien eine neue Frist für den Austritt, bis zum 31. Oktober dieses Jahres, gewährt wurde. Somit erhielten auch die Unternehmen im Vereinigten Königreich einen Aufschub.

Unterschätzte Gefahr

Großbritannien könnte ungewollt ohne Deal aus der EU ausscheiden oder von den führenden Politikern der Europäischen Union gedrängt werden, die EU zu verlassen, nach dem nicht enden wollenden Ausstiegsdrama.

Da May immer weniger Unterstützer besitze und bereits Rücktrittsgerüchte kursierten, wäre es auch denkbar, dass sie durch einen konservativen No-Deal-Unterstützer abgelöst würde und die Entwicklungen in Richtung eines ungeordneten Brexits Fahrt aufnähmen. Oder Frankreichs Präsident Emmanuel Macron könnte sich einer weiteren Verzögerung des Brexits verschließen. Ein weiteres Referendum oder eine Neuwahl würden womöglich ebenfalls zu einem Austritt führen.

Eine jüngste Umfrage habe, wie Bloomberg berichtet, außerdem ergeben, dass die Brexit Partei von Nigel Farage, die einen No-Deal Brexit unterstützt, bei den Wählern in Großbritannien mit 34 Prozent derzeit am meisten Zustimmung erhält.

Auswirkungen eines No-Deal Brexit für Unternehmen

Falls es tatsächlich zu einem Brexit ohne Austrittsvereinbarung käme, würde der Handel zwischen Großbritannien und der EU den Regelungen der Welthandelsorganisation unterliegen und somit würden Zollkontrollen und Zölle, die drohen Unternehmen weitgehend zu zerrütten, wiedereingeführt. Der Austritt ohne Deal dürfte so verheerende Auswirkungen haben, weil die EU Großbritanniens wichtigster Handelspartner sei.

Morgan fürchte, dass der No-Deal Brexit wahrscheinlicher sei, als das Parlament derzeit zugebe. Und die Gefahr sei, dass die Unternehmen in Großbritannien dieses Risiko nicht richtig einschätzten und sich womöglich nicht auf einen ungeordneten Ausstieg im Oktober vorbereiteten, weil sie das Gefühl hätten im Frühjahr bereits unnötig Geld für Vorbereitungen ausgegeben zu haben.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Ailisa / Shutterstock.com, nito / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt vor Wochenende freundlich -- US-Börsen beenden Sitzung uneinheitlich -- LEG und TAG Immobilien in Fusionsverhandlungen -- Delivery Hero, Lufthansa, Alibaba, NVIDIA, IBM im Fokus

Euro bleibt im US-Handel schwach. Ströer-Aktie im Juni für pbb-Aktie im MDAX erwartet. Hongkongs Regierung weist Kritik an geplantem Sicherheitsgesetz zurück. Banken um Credit Suisse greifen nach Vermögen von Luckin-Coffee-Chef. Frankreichs Wirtschaftsminister: Renault kämpft ums Überleben. easyJet-Gründer mit Revolte gegen Management offenbar gescheitert. Roche übernimmt Stratos.

Umfrage

Sind sie aufgrund der Corona-Krise ins Homeoffice gewechselt?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Amazon906866
TUITUAG00
Apple Inc.865985
ITM Power plcA0B57L
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Allianz840400