finanzen.net
16.04.2019 19:40
Bewerten
(0)

Das sagen die größten Banken zu der Brexit-Verlängerung

Aufschub mit Folgen?: Das sagen die größten Banken zu der Brexit-Verlängerung | Nachricht | finanzen.net
Aufschub mit Folgen?
DRUCKEN
Am 12. April hätte Großbritannien offiziell aus der EU ausscheiden sollen. Doch die Briten haben einen zweiten Aufschub bis Herbst dieses Jahres erhalten. Das haben die größten Banken zu der Verlängerung zu sagen.
Es ist ein wirres Hin und Her. Seit Monaten versucht Premierministerin Theresa May, sich mit der Opposition über einen angemessenen EU-Austritt zu einigen. Doch vergebens. Nun haben die Briten von den verbliebenen 27 EU-Staaten eine zweite Verlängerung bis zum 31. Oktober erhalten. Welche Auswirkung die Verlängerung auf die EU und Großbritannien haben wird, erklären Vertreter von großen Banken.

Beeinträchtigung der britischen Wirtschaft und des Pfund

Durch den Aufschub des Brexit-Austritt bis Herbst dieses Jahres ist Großbritannien verpflichtet, an den EU-Wahlen teilzunehmen, sollte es bis zum 22. Mai zu keiner Einigung innerhalb des britischen Parlaments kommen. Laut Commerzbank könnte dies die britische Politik noch weiter spalten und zu einer instabilen Politik führen, durch welche es weder zu einer Brexit-Aufhebung noch zu einem zweiten Referendum kommen würde. Dies werde sich infolge dessen auf die Märkte auswirken und der Wirtschaft und dem Pfund nur "begrenzten Spielraum" zu nachhaltigem Aufschwung gewährleisten.

Jim Reid von der Deutschen Bank ist der Auffassung, dass Theresa May eine weitere Chance bekommen habe und alles daransetzen werde, um noch vor den Europa-Wahlen eine parteiübergreifende Vereinbarung durchzusetzen. Doch die Aussichten für eine Einigung mit der Opposition scheinen laut Reid eher gering. Inwieweit die weiteren Verhandlungen nun aussehen werden, würden die kommenden Tage zeigen.

Verlängerung wird keine Lösung schaffen

Kit Juckes von der französischen Geschäftsbank Société Générale glaubt, dass ein Aufschub der Brexit-Verhandlungen die Situation nicht grundlegend verändern werde. Derzeit gebe es keine Hinweise darauf, dass die aktuelle Unsicherheit die britische Wirtschaft beeinträchtigen würde. In seiner Mitteilung am Donnerstag schreibt der Banker, dass die Märkte die aktuellen Geschehnisse aufmerksam verfolgen, aber nur wenig Interesse an einem Brexit-Handel hätten. Dies würde man an den britischen Konjunkturdaten sehen, wobei Juckes der Ansicht ist, dass der Pfund nicht abnehmen, sondern an Wert gewinnen wird.

Auch Analysten der Schweizer Bank UBS sind nicht überzeugt, dass die sechsmonatige Verlängerung eine produktive Lösung bringen wird. Im Gegenteil: Die Opposition werde Mays Brexit-Abkommen nur erneut ablehnen, wodurch es zu einem Rücktritt der Premierministerin und zu allgemeinen Wahlen kommen wird. Für die Wirtschaft bedeutet die Verlängerung nur weiter andauernden konjunkturellen Gegenwind, da viele Unternehmen und Verbraucher sich unsicher in Bezug auf Investitionen in größere Projekte fühlen.

Aufschub als Chance und Risiko

Christian Schulz von der US-amerikanischen Citibank ist der Ansicht, dass allgemeine Wahlen derzeit die einzige Lösung für die politische Unsicherheit seien. Mays Pläne sehen düster aus und die Wahrscheinlichkeit, dass die Labour Party der Premierministerin aus der Klemme helfen wird, sei gering. Für die britische Wirtschaft sieht die Citibank in den aufeinanderfolgenden Verhandlungs-Verlängerungen keine guten Aussichten: Sie bedeuteten "das schlimmste" für Konjunkturoptimismus und Investments "auf beiden Seiten des Ärmelkanals".

Die niederländische Rabobank hingegen sieht in der Verlängerung eine neue Chance, um sich mit der EU auf eine Lösung zu einigen. Dass die Briten einen erneuten Aufschub erhalten haben, sieht die Rabobank als eine "pragmatische Lösung", um dadurch eventuelle Schuldzuweisungen zu vermeiden. In Brüssel würde man alles dafür tun, um nicht den Eindruck zu erwecken, man würde Großbritannien zwingen, die Europäische Union ohne einen Deal zu verlassen.

Britische Banken rüsten auf

Währenddessen machen sich britische Banken derzeit auf das Schlimmste gefasst und rüsten sich für den schlimmsten Fall. Die HSBC investierte 179 Millionen US-Dollar in ihren Brexit-Notfallplan und hat neue Zweige aufgestellt und Lizenzen in der EU beantragt. Auch die Royal Bank of Scotland erwartet steigende Investitionen zwischen 130 und 196 Millionen US-Dollar in Brexit-Maßnahmen. Assets mit einem Gesamtwert in Milliardenhöhe wurden ebenfalls nach Amsterdam verlagert. Gemessen an den durchschnittlichen Einkommen hätten beide Finanzinstitute mit diesem Geld zwischen 1.500 und 2.500 Angestellte beschäftigen können.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: dc975 / Shutterstock.com, Grzejnik / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09.04.2019Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
04.04.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
04.04.2019Deutsche Bank NeutralUBS AG
04.04.2019Deutsche Bank HoldHSBC
03.04.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.05.2018Deutsche Bank buyequinet AG
27.04.2018Deutsche Bank buyequinet AG
09.04.2019Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
04.04.2019Deutsche Bank NeutralUBS AG
04.04.2019Deutsche Bank HoldHSBC
29.03.2019Deutsche Bank NeutralCredit Suisse Group
19.03.2019Deutsche Bank HoldHSBC
04.04.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
03.04.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
25.03.2019Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
22.03.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
18.03.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Oster-Wochenende -- Gewinnmitnahmen bei Wirecard-Aktie -- Pinterest-Aktie mit fulminantem Börsendebüt -- Daimler, Senvion, Deutsche Post, OSRAM, Zoom-IPO im Fokus

Apple nimmt zweite Roboter-Linie zum iPhone-Recycling in Betrieb. PUMA-Aktionäre segnen Aktiensplit ab. Samsung nimmt Falt-Handy wegen möglicher Mängel unter die Lupe. 3,4 Milliarden Dollar: Cannabis-Megadeal in Nordamerika eingefädelt. Nestlé: Robuster Start ins neue Geschäftsjahr. US-Versicherer Travelers steigert Gewinn.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sieht sich derzeit starker Kritik ausgesetzt. Zu Recht?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Facebook Inc.A1JWVX
Netflix Inc.552484
Intel Corp.855681
GoProA1XE7G
TwitterA1W6XZ
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
Allianz840400
CommerzbankCBK100