10.02.2015 06:19

ROUNDUP/China: Niedrige Inflation schürt Erwartungen an die Notenbank

Folgen
Werbung

PEKING (dpa-AFX) - In China sind die Verbraucherpreise zum Jahresanfang so langsam gestiegen wie seit mehr als fünf Jahren nicht mehr. Der Verbraucherpreisindex legte im Januar um 0,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu, wie das Statistikamt am Dienstag in Peking berichtete. Von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragte Volkswirte hatten mit einem Zuwachs von einem Prozent gerechnet. Experten sehen nun Raum für weitere Maßnahmen der Notenbank, um die Wirtschaft anzukurbeln. Die chinesischen Aktienmärkte legten aufgrund der Spekulation über eine erneute Lockerung der Geldpolitik zu. Gold stieg ebenso an, während die Ölpreise nachgaben.

Die chinesischen Erzeugerpreise fielen deutlich stärker als erwartet. Sie gingen um 4,6 Prozent zurück. Der Trend, der seit 35 Monaten anhält, beschleunigte sich hier zum Vormonat. Die Inlandsnachfrage in China war schwach, zudem drücken die fallenden Rohstoffe die Inflation.

Die Notenbank Chinas hatte der schwächelnden Konjunktur zuletzt Anfang Februar unter die Arme gegriffen. Die People's Bank of China (PBOC) senkte vergangene Woche den Mindestreservesatz, den Banken in Form von Einlagen bei ihr halten müssen, um 0,5 Prozentpunkte. Vergangenen November hatten die Währungshüter bereits ihre wichtigsten Leitzinsen reduziert.

Die Notenbank reagierte mit der gesenkten Mindestreserve nicht nur auf die Konjunkturlage in der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft, die sich in den letzten Monaten weiter abgekühlt hat. Auch die immer geringere Inflation - eine Folge von Konjunkturschwäche und Ölpreisverfall - dürfte der PBOC ein Dorn im Auge sein. Nach den neuesten Daten zur Inflation im Januar erwarten Experten nun weitere Schritte./stk/zb

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Wall Street letztlich tiefer -- DAX schließt etwas schwächer -- Bayer mit Rückschlag in Glyphosat-Rechtsstreit -- VW erwägt Kooperation mit QuantumScape -- Sixt, Commerzbank, Vantage Towers im Fokus

Daimler holt Tausende Mitarbeiter wieder aus Kurzarbeit. Entwicklerkonferenz Google I/O beginnt als Online-Version. Twitter muss in Russland vorerst nicht mit Blockade rechnen. US-Gericht lehnt Novartis-Berufung bei Amgen-Blockbuster ab. Apple bringt Mehrkanal-Songs in Musikstreaming-Dienst. Facebook und Axel Springer vereinbaren globale Zusammenarbeit. thyssenkrupp will für Klimaschutz mehr Schrott in Hochöfen einsetzen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Die größten Börsencrashs
Die größten Krisen an den Finanzmärkten
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die zehn größten Übernahmen
Wer legte für wen das meiste Geld auf den Tisch?
Die erfolgreichsten Filme aller Zeiten (Stand März 2021)
Welcher Blockbuster spielte den größten Umsatz aller Zeiten ein?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln