15.07.2021 17:53

Daimler-Aktie schlussendlich im Minus: Daimler überrascht trotz Chip-Knappheit mit schwarzen Zahlen

Schätzungen geschlagen: Daimler-Aktie schlussendlich im Minus: Daimler überrascht trotz Chip-Knappheit mit schwarzen Zahlen | Nachricht | finanzen.net
Schätzungen geschlagen
Folgen
Daimler hat im zweiten Quartal wieder Gewinne geschrieben und die Markterwartungen trotz des Engpasses bei Halbleitern, mit dem die Branche weltweit zu kämpfen hat, deutlich übertroffen.
Werbung
Im Autogeschäft erzielte der DAX-Konzern erneut eine zweistellige operative Marge.

"Wir erzielen in allen Divisionen weiterhin eine starke finanzielle Performance, trotz der anhaltend geringen Verfügbarkeit von Halbleitern, die sich im zweiten Quartal belastend auf unsere Produktion und unseren Absatz ausgewirkt hat", sagte Daimler-Chef Ola Källenius laut einer in der Nacht verbreiteten Mitteilung des Unternehmens.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) des Daimler-Konzerns lag im Zeitraum von April bis Juni bei 5,19 Milliarden Euro nach einem Verlust von 1,68 Milliarden im Vorjahreszeitraum. Der Analystenkonsens lag nach Angaben des Unternehmens bei 4,12 Milliarden. Auf bereinigter Basis fuhr Daimler einen operativen Gewinn von 5,42 Milliarden Euro ein nach einem Fehlbetrag von 708 Millionen. Analysten hatten hier mit 4,29 Milliarden gerechnet.

Die bereinigte operative Marge im Autogeschäft Mercedes-Benz Cars & Vans betrug 12,8 Prozent gegenüber einem Analystenkonsens von 11,5 Prozent und einem Vorjahreswert von minus 1,5 Prozent. Das bereinigte EBIT des Segments lag bei 3,6 Milliarden Euro. Daimler verwies auf einen günstigen Produktmix, eine gute Preisdurchsetzung und eine anhaltende Kostendisziplin.

Im Segment Trucks & Buses erreichte die bereinigte operative Rendite 8,3 Prozent, nachdem sie im Vorjahr bei minus 12 Prozent gelegen hatte. Der Konsens lag bei 6,9 Prozent. Die Sparte erzielte ein bereinigtes EBIT von 831 Millionen Euro.

Der freie Cashflow des Industriegeschäfts lag bei 2,59 Milliarden Euro. Die Analysten hatten mit 1,79 Milliarden gerechnet.

Die vollständigen Quartalszahlen und den Zwischenbericht wird die Daimler AG am 21. Juli veröffentlichen.

Starke Eckdaten von Daimler verpuffen nach gutem Lauf

Starke Quartalszahlen haben den Aktien von Daimler am Donnerstag nicht für eine Fortsetzung der jüngsten Erholung gereicht. Nach bis zu 1,8 Prozent Plus im frühen Handel setzten Gewinnmitnahmen ein und so drehte der Kurs mit dem schwachen Marktumfeld ins Minus. Zum Handelsende gaben die Papiere via XETRA um 0,44 Prozent auf 73,18 Euro nach.

Der Stuttgarter Autobauer hat im zweiten Quartal einen bereinigten operativen Gewinn von 5,4 Milliarden Euro erzielt - und damit erneut mehr als erwartet. Dies gab zum Auftakt aktienseitig nochmals Rückenwind. Börsianer erinnerten aber früh an einen zuletzt guten Lauf der Daimler-Aktien nach den positiven Eckdaten, die der Konkurrent Volkswagen am vergangenen Freitag vorgelegt hatte und die davon ausgehende Gefahr von Gewinnmitnahmen.

Analysten lobten das starke Abschneiden von Daimler, dass sich laut Jefferies-Analyst Philippe Houchois über sämtliche Sparten erstreckte. "Die Resultate sind klar besser, auch ohne Einmaleffekte", betonte auch ein Börsianer. Er schränkte aber ein, dass das Ausmaß der positiven Überraschung nicht an die extrem guten Resultate von VW heranreiche. Die Wolfsburger hatten am Freitag für das erste Halbjahr ein Betriebsergebnis von rund 11 Milliarden Euro verkündet.

Außerdem monierte der Börsianer, dass sich Daimler in seiner Mitteilung nicht auf neue Aussagen zum Ausblick eingelassen habe. Auch hier lohnt ein Vergleich zu VW: Der Konkurrent hatte am Mittwoch im Zuge eines Strategie-Updates sein mittelfristiges Renditeziel für 2025 angehoben, dann sollen vor Zinsen und Steuern 8 bis 9 Prozent vom Umsatz als Gewinn hängen bleiben. Daimler hatte allerdings im Mai schon gesagt, dass in vier Jahren unter der Voraussetzung "starker Marktbedingungen" zweistellige Umsatzrenditen angestrebt werden.

Allgemein werten Börsianer die jüngsten Signale, die aus der deutschen Autoindustrie kommen, aber als ermutigend vor dem Hintergrund der Sorgen, die neuerdings rund um die Halbleiterknappheit kursieren. Daimler selbst verwies am Donnerstag auf das starke Absatzwachstum und robuste Preise als Ausgleich für die Produktionsprobleme. Ein Händler sagte daraufhin, Daimler habe wohl priorisiert und die verfügbaren Chips lieber in profitableren größeren Fahrzeuge eingesetzt.

Vor diesem Hintergrund waren die VW-Aktien seit dem Vorwochen-Tief, das unter 200 Euro lag, in der Spitze um mehr als 10 Prozent angezogen. Die Daimler-Aktien, deren jüngstes Tief unter 70 Euro lag, kommen seither auf einen Gewinn von etwa sieben Prozent und damit etwas weniger als jene des Konkurrenten. Beide Aktien hatten vor einiger Zeit ein Hoch seit 2015 markiert. Bei VW datiert dieses im März bei über 250 Euro, Daimler erreichte es bei 80 Euro etwas später im Juni.

FRANKFURT (Dow Jones) / FRANKFURT (dpa-AFX Broker)

Bildquellen: Vytautas Kielaitis / Shutterstock.com

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
    3
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.07.2021Daimler KaufenDZ BANK
23.07.2021Daimler BuyGoldman Sachs Group Inc.
22.07.2021Daimler OverweightJP Morgan Chase & Co.
22.07.2021Daimler OutperformRBC Capital Markets
21.07.2021Daimler OverweightJP Morgan Chase & Co.
23.07.2021Daimler KaufenDZ BANK
23.07.2021Daimler BuyGoldman Sachs Group Inc.
22.07.2021Daimler OverweightJP Morgan Chase & Co.
22.07.2021Daimler OutperformRBC Capital Markets
21.07.2021Daimler OverweightJP Morgan Chase & Co.
21.07.2021Daimler HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
15.07.2021Daimler HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
15.07.2021Daimler NeutralUBS AG
29.06.2021Daimler NeutralUBS AG
28.06.2021Daimler HoldKepler Cheuvreux
18.02.2021Daimler SellWarburg Research
02.02.2021Daimler VerkaufenDZ BANK
26.10.2020Daimler VerkaufenDZ BANK
07.10.2020Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.
24.09.2020Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen schließen im Plus -- DAX geht fester ins Wochenende -- Deutsche Wohnen-Zusammenschluss gescheitert -- Moderna mit Impfzulassung für Jugendliche -- Shop Apotheke, Snap im Fokus

American Express macht großen Gewinnsprung. Schweden lässt Einsatz von AstraZeneca-Impfstoff auslaufen. Pharma-Zulieferer Lonza stellt mehr Mitarbeiter ein. Deutsche Wirtschaft wächst im Juli sehr dynamisch. Vodafone steigert Umsatz dank Roaming-Erlösen. BMW stoppt wegen Chipmangel die Produktion in Leipzig. Nordex kooperiert mit Rotorblatthersteller TPI in Mexiko.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die umsatzstärksten Unternehmen der Welt
Welche Unternehmen erwirtschafteten den größten Jahresumsatz?
Die besten Börsentage aller Zeiten
Welche Indizes konnten die höchsten Zugewinne einfahren?
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im Juni 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die größten Börsen- und Finanzskandale
Die größten Betrüger, Zocker und Bilanzfälscher.
Das Top-Ranking der Fußballweltmeister
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie an einem Investment in die Cannabis-Branche interessiert?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln