+++ Profitieren Sie von Expertentipps: Wie Sie Ihr Geld vor Niedrigzinsen schützen und hohe Beträge clever anlegen. +++-w-
21.12.2018 17:26

Bank für Internationalen Zahlungsausgleich warnt vor weiterem Ausverkauf

Schlechte Aussichten: Bank für Internationalen Zahlungsausgleich warnt vor weiterem Ausverkauf | Nachricht | finanzen.net
Schlechte Aussichten
Folgen
Die Lage an den Aktienmärkten weltweit ist turbulent. In diesem Monat mussten wichtige Indizes große Verluste hinnehmen, so gaben nicht-US-amerikanische Märkte im Schnitt acht Prozent ihres Wertes ab, der Shanghai Composite verlor gar 15 Prozent. Der Ausverkauf könnte auch 2019 weitergehen.
Werbung
Davon geht zumindest die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) aus. Die BIZ hat ihren Sitz in Basel und operiert als Bank für Zentralbanken, indem sie Teile der internationalen Währungsreserven verwaltet. In einem Bericht zum vergangenen Quartal, der am Sonntag erschien, betrachtet sie den Verlauf des Fiskaljahres und gibt einen wenig freudigen Ausblick auf das neue Jahr.

Normalisierung der Geldpolitik als Problem

Claudio Berio, Leiter der Wirtschafts- und Währungsabteilung der BIZ, erklärt, dass die Spannungen am Markt im letzten Quartal kein "isoliertes Ereignis" gewesen seien, sich also sehr wahrscheinlich fortsetzen werden. Schuld daran sei vor allem die Geldpolitik der Notenbanken: Die "Normalisierung" ihrer Strategie erweise sich als schwierig.

Bei einer geldpolitischen Normalisierung versuchen Zentralbanken, ihre Bilanzsummen zu reduzieren und die Leitzinsen anzuheben, so dass eine ähnlich stabile geldpolitische Situation wie vor der Finanzkrise 2008 entsteht. Im Zusammenspiel mit dem schwelenden Handelskonflikt zwischen den USA und China und anderen politischen Unsicherheiten entstehe so eine Konstellation, die weitere Ausverkäufe und den damit einhergehenden Wertverlust von Aktien begünstige.

Handelskrieg, Brexit, Demonstrationen in Frankreich

Die Gründe für die Neubewertung am Aktienmarkt sieht die BIZ in "durchmischten Signalen in der Weltwirtschaft und die schrittweise und doch beharrliche Verschärfung der finanziellen Konditionen". Die Unsicherheit aufgrund der politischen Situation spielt ebenfalls in den Ausverkauf der vergangenen Wochen hinein. Der bevorstehende Brexit, der bei einem No-Deal-Austritt die Wirtschaft Milliarden kosten könnte, und auch die ausgeuferten Proteste der Gelbwesten in Frankreich hätten dafür gesorgt, dass Besorgnis auch am Aktienmarkt in den Vordergrund trat.

Ein weiterer Grund, der die Lage am Aktienmarkt außerdem gefährlich macht, sei laut BIZ-Bericht die Überbewertung von sogenannten "Leverage Loans" - also Krediten, die an sowieso bereits hochverschuldete Darlehensnehmer vergeben werden. Auch seien die großen Bestände an Anleihen, die nur knapp über Ramschniveau tituliert sind, ein Risiko. Wenn diese infolge einer schwächeren Wirtschaftsperformance abgestuft würden, senke das die Liquidität eines Marktes, der sowieso schon unter Druck steht, noch weiter deutlich ab.

All diese Gründe, die den Sell-Off zuletzt anfeuerten, werden auch im nächsten Jahr nicht so schnell beigelegt sein. Zwar herrscht im USA-China-Konflikt derzeit ein Waffenstillstand von 90 Tagen, während dem eine Lösung gefunden werden soll, doch Kritiker gehen nicht davon aus, dass sich die beiden Konfliktparteien nach der Schonfrist auf einen adäquaten Ansatz einigen können. Auch die Klärung des Brexit-Deals - Großbritannien wird am 29. März aus der EU austreten - könnte sich noch einige Zeit hinziehen. Somit wird die Unsicherheit und Besorgnis am Aktienmarkt den Jahreswechsel miterleben und Anleger sollten sich, wenn die Prognosen der BIZ stimmen, auf ein unruhiges Börsenjahr einstellen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: AshDesign / Shutterstock.com, MIKE CLARKE/AFP/Getty Images
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX leichter -- Tesla überzeugt mit Umsatz- und Gewinnsprung -- VW kommt Europcar-Übernahme wohl näher -- UPS steigert Gewinn -- Daimler, Intel, GE, VW, KION, LVMH im Fokus

Reckitt Benckiser rutscht in die roten Zahlen. Vontobel steigert Gewinn dank Handelsboom. Allianz beziffert ihre Schäden aus Hochwasser auf über 500 Millionen Euro. Opel-Chef Lohscheller wechselt nach Vietnam. MorphoSys-Aktie fällt auf Tief seit 2016 - Commerzbank sieht Vertrauensproblem. BASF-Beteiligung Wintershall DEA steigert Gewinn dank Preiserholung erheblich.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die umsatzstärksten Unternehmen der Welt
Welche Unternehmen erwirtschafteten den größten Jahresumsatz?
Die besten Börsentage aller Zeiten
Welche Indizes konnten die höchsten Zugewinne einfahren?
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im Juni 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die größten Börsen- und Finanzskandale
Die größten Betrüger, Zocker und Bilanzfälscher.
Das Top-Ranking der Fußballweltmeister
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Gehen Sie davon aus, dass es im Laufe des Jahres 2021 mochmal einen Lockdown geben wird?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln