Aktienhandel ohne Kaufprovision, ohne Depotgebühr- jetzt bei eToro kostenlos anmelden und investieren! eToro - die führende Social Trading Plattform-W-
26.11.2020 11:53

GfK: Zweite Welle trifft Konsumklima hart

Schlimmer als erwartet: GfK: Zweite Welle trifft Konsumklima hart | Nachricht | finanzen.net
Schlimmer als erwartet
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Die Beschränkungen des "Lockdown light" haben die Verbraucherstimmung spürbar gedämpft.
Werbung
Die Konsumforscher der GfK ermittelten für Dezember einen Rückgang ihres Indikators zum Konsumklima auf minus 6,7 von revidierten minus 3,2 Punkten im Vormonat. Die Abschwächung fiel damit deutlicher als erwartet aus. Zunächst hatten sie für November noch einen Wert von minus 3,1 Zählern berichtet. Die von Dow Jones Newswires befragten Ökonomen hatten auf dieser Basis für Dezember lediglich einen Rückgang auf minus 5,5 Zähler angenommen.

Sowohl die Konjunktur- und Einkommenserwartung wie auch die Anschaffungsneigung hätten Einbußen hinnehmen müssen. "Zwar bleiben die Einzelhandelsgeschäfte geöffnet, doch die erneute Schließung von Hotellerie, Gastronomie und Veranstaltungsgewerbe treffen - ebenso wie der noch immer am Boden liegende Tourismus - das Konsumklima schwer", erklärte GfK-Konsumexperte Rolf Bürkl. "Damit haben sich auch die Hoffnungen auf eine rasche Erholung, die noch im Frühsommer aufkamen, endgültig zerschlagen."

Die als Folge der zunehmenden Verunsicherung erneut gestiegene Sparneigung habe ebenfalls zum Rückgang des Konsumklimas beigetragen. Der weitere Verlauf des Infektionsgeschehens in den kommenden Wochen werde maßgeblich darüber bestimmen, ob sich das Konsumklima wieder stabilisieren könne. "Nur ein spürbares Sinken der Infektionszahlen und eine Lockerung der Beschränkungen wird wieder für mehr Optimismus sorgen", betonte Bürkl.

Nach GfK-Angaben verlor der Indikator Konjunkturerwartung im November 7,3 auf minus 0,2 Zähler. Ein niedrigerer Wert sei zuletzt im Mai dieses Jahres mit minus 10,4 Punkten gemessen worden. Mit dem Anfang November in Kraft getretenen Lockdown light schwinde offenbar bei den Konsumenten die Hoffnung auf einen nachhaltigen Aufschwung der deutschen Wirtschaft. Im Sog sinkender Konjunkturaussichten fielen die Einkommenserwartungen um 5,2 auf 4,6 Punkte. Der Index für die Anschaffungsneigung sank um 6,5 auf 30,5 Zähler. Die Furcht vor Jobverlust als Folge möglicher steigender Insolvenzzahlen beeinträchtige die Konsumneigung, konstatierte Bürkl.

Kontakt zum Autor: andreas.kissler@wsj.com

DJG/ank/sha

(END) Dow Jones Newswires

November 26, 2020 02:00 ET (07:00 GMT)

Bildquellen: GfK
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen gehen kaum bewegt aus dem Handel -- DAX schließt deutlich stärker -- Siemens Healthineers zuversichtlicher -- TUIfly, Beyond Meat, Schaeffler, Post, Linde, AstraZeneca im Fokus

Verizon ist optimistisch für 2021. BGH: Thermofenster allein reicht nicht für Schadenersatz von Daimler. WHO-Experten empfehlen zweite Moderna-Impfung nach 28 Tagen. LANXESS steigert operativen Ertrag im Quartal stärker als erwartet. American Express verdient im 4Q mehr als erwartet und löst Rückstellungen auf. J&J verdient bei steigenden Umsätzen weniger. GE übertrifft Erwartungen bei Umsatz und Cashflow.

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln