23.09.2022 18:01

Hypoport-Aktie -45 Prozent: Hypoport setzt Jahresziele aus

Schwache Nachfrage: Hypoport-Aktie -45 Prozent: Hypoport setzt Jahresziele aus | Nachricht | finanzen.net
Schwache Nachfrage
Folgen
Der Finanzdienstleister Hypoport hat wegen der schwachen Nachfrage die Jahresziele ausgesetzt.
Werbung
Der bisherige Ausblick werde "deutlich verfehlt", teilte das im SDAX notierte Unternehmen am Donnerstag überraschend nach Börsenschluss in Berlin mit. Der Vorstand könne kaum vorhersehen, ob Verbraucher bei privaten Immobilienfinanzierungen zurückhaltend bleiben oder sich die Lage im weiteren Jahresverlauf wieder verbessert.

Für das zweite Halbjahr sehe das Hypoport-Management bislang eine "sehr schwache Nachfrage" nach den Produkten in der privaten und institutionellen Immobilienfinanzierung sowie im Corporate Finance Geschäft. Grund dafür sei das zögerliche Verhalten der Kunden infolge von sprunghaftem Zinsanstieg, extremer Inflation und Rezessionsängsten, teilte Hypoport weiter mit. Trotz einer deutlichen Ausweitung des Immobilienangebots und leichter Preisrückgänge hielten sich die Verbraucher zurück.

Für das dritte Quartal rechnet das Management mit einem rückläufigen Erlös. Dieser dürfte leicht unter dem Vorjahresniveau liegen. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) solle aber "ausgeglichen" ausfallen. Marius Fuhrberg von Warburg Research zeigte sich überrascht, weil er zwar mit rückläufigen Umsätzen, aber nicht mit so drastischen Auswirkungen auf das operative Ergebnis im dritten Quartal gerechnet habe. Allerdings positionierte er sich optimistischer als sein Kollege und rechnet damit, dass sich der deutsche Immobilienmarkt erholen wird. Größere Kursrückschläge böten langfristig orientierten Anlegern eine Einstiegsmöglichkeit.

Noch Anfang August hatte Hypoport trotz des deutlichen Zinsanstiegs bei Immobilienkrediten an seinen Jahreszielen festgehalten und für 2022 einen Umsatz von 500 bis 540 Millionen Euro und einen operativen Gewinn (Ebit) von 51 bis 58 Millionen Euro in Aussicht gestellt. 2021 hatte das Unternehmen einen Erlös von 446,3 Millionen Euro und ein Betriebsergebnis von 47,7 Millionen Euro erzielt.

Hypoport-Aktien brechen auf Tief seit 2017 ein - Prognose aufgegeben

Bereits schwer geplagte Hypoport-Anleger haben am Freitag nach der Aussetzung der Jahresziele durch den Finanzdienstleister die Notbremse gezogen. Die seit Monaten unter Druck stehenden Aktien brachen am Morgen in der Spitze um gut 39 Prozent ein. Zum Handelsende betrug das Minus via XETRA 45,98 Prozent, womit die Aktien bei 79,25 Euro notierten. Am Zwischenhoch vor rund einem Jahr hatte der Kurs noch bei 612 Euro gelegen - rund 85 Prozent an Wert sind seitdem "verbrannt".

Analyst Simon Keller von der Investmentbank Hauck Aufhäuser sprach von einer "verheerenden Gewinnwarnung" und gab eine Verkaufsempfehlung für die Papiere aus. Mit dem neuen Kursziel von 70 Euro sieht er weitere Verluste kommen.

Dem Finanzdienstleister, der sein Geld unter anderem mit der Baufinanzierung verdient, bläst zunehmend der Gegenwind durch die allseits steigenden Zinsen ins Gesicht. Denn dies verteuert Kredite, weshalb viele Verbraucher in Zukunft immer weniger Geld auf Pump beziehen dürften. Hypoport hatte deshalb am Donnerstagabend nachbörslich eingeräumt, dass die bisherigen Jahresziele "deutlich verfehlt" werden. Der Konzern kassierte daher seine Prognose.

Der Schock bei den Anlegern sitzt umso tiefer, da das im SDAX notierte Unternehmen noch Anfang August trotz des deutlichen Zinsanstiegs bei Immobilienkrediten seine Ziele bestätigt hatte. Doch inzwischen haben die Notenbanken weltweit weiter und teils massiv an der Zinsschraube gedreht, und es zeichnet sich ab, dass die meisten Währungshüter angesichts der hohen Inflation ihre Geldpolitik weiter straffen werden.

Dies treffe den Hypothekenmarkt besonders hart, so Analyst Keller. Anstatt der ursprünglich erwarteten Erholung in Deutschland habe sich auf dem Hypothekenmarkt dort der Rückgang im August und auch im bisherigen September noch beschleunigt. Dabei geht der Branchenkenner davon aus, dass das Schlimmste sogar noch bevorsteht.

Mit Blick auf Hypoport glaubt er nur noch an ein Umsatzwachstum von vier Prozent in diesem Jahr. Das ist weit entfernt von dem, was das Unternehmen für 2022 einmal angepeilt hatte - denn ursprünglich stand ein Umsatzplus von bis zu einem Fünftel im Plan. Für 2023 geht Keller sogar von einem Erlösrückgang um zwölf Prozent aus.

Auch Marius Fuhrberg von Warburg zeigte sich negativ überrascht, insbesondere weil Hypoport für das dritte Quartal nur ein ausgeglichenes operatives Ergebnis in Aussicht stelle. Der Analyst bezeichnete das als "schwach", die rückläufigen Umsätze schlügen unerwartet stark auf die Gewinne durch. Die Umstellung der Kostenbasis bei Hypoport sollte im Schlussquartal aber wieder zu positiven Ergebnisbeiträgen führen, glaubt er. Die Kursschwäche sieht Fuhrberg indes als eine gute Einstiegsgelegenheit in die Aktie, da Hypoport von einer Erholung am Immobilienmarkt überproportional profitieren sollte. Er behielt daher seine Kaufempfehlung bei, und sein neues Kursziel liegt mit 325 Euro immer noch weit über dem aktuellen Kursniveau der Aktie.

/tav/ag/stk

-----------------------

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

-----------------------

BERLIN (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Hypoport SE
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Hypoport SE
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Hypoport, Hypoport AG

Nachrichten zu Hypoport SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Hypoport SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.09.2022Hypoport SE BuyWarburg Research
23.09.2022Hypoport SE SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
20.09.2022Hypoport SE BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.08.2022Hypoport SE HoldHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
09.08.2022Hypoport SE BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
23.09.2022Hypoport SE BuyWarburg Research
20.09.2022Hypoport SE BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
09.08.2022Hypoport SE BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
08.08.2022Hypoport SE BuyWarburg Research
10.05.2022Hypoport SE BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.08.2022Hypoport SE HoldHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
28.07.2022Hypoport SE HoldHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
11.05.2022Hypoport SE HoldHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
15.03.2021Hypoport SE HoldWarburg Research
12.03.2021Hypoport SE HoldWarburg Research
23.09.2022Hypoport SE SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
27.04.2022Hypoport SE SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
08.04.2022Hypoport SE SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
16.03.2022Hypoport SE SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
08.02.2022Hypoport SE SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Hypoport SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos für Montag anmelden!

Wie stellen Sie Ihr Depot jetzt noch krisensicher auf? Und wie generieren Sie attraktive Erträge bei vergleichsweise geringen Schwankungen? Im Online-Seminar am Montag um 18 Uhr verrät Ihnen ein Experten-Duo exklusive Aktienstrategien.

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Rezessions-Angst: Dow schließt tiefer -- DAX geht deutlich schwächer ins Wochenende -- Varta senkt Prognose erneut -- Hypoport, GAZPROM, Mercedes-Benz, Daimler Truck, Valneva im Fokus

Porsche AG stellt vor Börsengang Aufsichtsrat neu auf. Jungheinrich konkretisiert Jahresprognose. INDUS stoppt Finanzierung von Metalltechnik-Ableger SMA. Continental hat Autohersteller wohl mit verunreinigten Schläuchen beliefert. Steigende Zinsen drücken Goldpreis auf tiefsten Stand seit April 2020. Apple Music löst Pepsi nach zehn Jahren als Titelsponsor für Halbzeit-Show beim Super Bowl ab.

Umfrage

Inzwischen ist ein angepasster Corona-Impfstoff zugelassen worden. Wollen Sie sich damit impfen lassen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln