13.02.2015 09:27

Spanien: Rückgang der Verbraucherpreise beschleunigt sich

Folgen
Werbung

MADRID (dpa-AFX) - Der Rückgang der Verbraucherpreise in Spanien hat sich im Januar beschleunigt. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat lag das nach europäischen Standards berechnete Preisniveau (HVPI) laut endgültigen Zahlen um 1,5 Prozent niedriger, teilte das Statiskamt INE am Freitag in Madrid mit. Dies war der stärkste Rückgang seit der Einführung des Euro im Jahr 1999. Damit bestätigte INE eine erste Schätzung. Im Dezember war das Preisniveau noch 1,1 Prozent zum Vorjahr gesunken.

Im Vergleich zum Vormonat fielen die Verbraucherpreise im Januar sogar um 2,2 Prozent. Auch dies ist der stärkste Rückgang seit Einführung des Euro. Erwartet wurde von Volkswirten nur ein Rückgang von 0,7 Prozent. Im Vormonat waren die Preise noch um 0,7 Prozent gefallen. Die niedrigen Rohölpreise drücken das Preisniveau. So sanken die Preise für Transportausgaben drastisch.

Die Europäische Zentralbank (EZB) strebt für den gesamten Euroraum eine Inflationsrate von knapp zwei Prozent an. Dieses Ziel verfehlt sie seit Anfang 2013. Auch in den nächsten beiden Jahren dürfte die Inflationsrate laut EZB unter diesem Ziel bleiben. Im Januar waren die Verbraucherpreise im Jahresvergleich sogar um 0,6 Prozent gefallen. Ende Januar hatte die Notenbank im Kampf gegen die zu niedrige Inflation breit angelegte Staatsanleihekäufe beschlossen./jsl/bgf

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Wall Street letztlich tiefer -- DAX schließt etwas schwächer -- Bayer mit Rückschlag in Glyphosat-Rechtsstreit -- VW erwägt Kooperation mit QuantumScape -- Sixt, Commerzbank, Vantage Towers im Fokus

Daimler holt Tausende Mitarbeiter wieder aus Kurzarbeit. Entwicklerkonferenz Google I/O beginnt als Online-Version. Twitter muss in Russland vorerst nicht mit Blockade rechnen. US-Gericht lehnt Novartis-Berufung bei Amgen-Blockbuster ab. Apple bringt Mehrkanal-Songs in Musikstreaming-Dienst. Facebook und Axel Springer vereinbaren globale Zusammenarbeit. thyssenkrupp will für Klimaschutz mehr Schrott in Hochöfen einsetzen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Die größten Börsencrashs
Die größten Krisen an den Finanzmärkten
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die zehn größten Übernahmen
Wer legte für wen das meiste Geld auf den Tisch?
Die erfolgreichsten Filme aller Zeiten (Stand März 2021)
Welcher Blockbuster spielte den größten Umsatz aller Zeiten ein?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln