finanzen.net
11.03.2019 21:37
Bewerten
(0)

UBS: Deshalb haben die Börsen noch 10 Prozent Luft nach oben

Spannungslücke?: UBS: Deshalb haben die Börsen noch 10 Prozent Luft nach oben | Nachricht | finanzen.net
Spannungslücke?
DRUCKEN
Die letzten Handelsmonate des vergangenen Jahres sowie die ersten dieses Jahres erwiesen sich mehrheitlich als Berg- und Talfahrt. Dabei hat insbesondere ein Spannungsthema die Aktienmärkte weltweit bewegt.
Strategen der Schweizer Großbank UBS untersuchten, welche Auswirkungen mit Beginn des Handelskonfliktes bei Aktien festzustellen waren. Denn seit rund einem Jahr halten die angespannten Handelsbeziehungen zwischen China und den USA und die sich hinauszögernde Einigung die Börsenwelt in Atem.

Europa am stärksten betroffen

Die angespannte Stimmung ist deutlich zu spüren: So hat der MSCI AC World Index seither zehn Prozentpunkte verloren. Wobei der europäische Aktienindex Stoxx 600 die größten Auswirkungen verzeichnete: Unter Einfluss des Handelskonfliktes habe der Index 12,5 Prozent eingebüßt, verlauten die UBS-Strategen. Daneben steht der marktbreite US-Index S&P 500 mit einem Verlust von 10,2 Prozent, wie die UBS in ihrer Analyse berechnete. UBS-Stratege Yiabos Kontopoulos äußerte, dass die Aktien dabei mit Abschlägen gehandelt werden, die wohl größtenteils auf den Handelsstreit zurückgeführt werden könnten: "Nach unserer Einschätzung preisen Aktien immer noch relativ hohe Handelsabschläge ein."

Abkommen gleich Kursplus?

Schlussfolgernd führte der Konflikt dazu, dass an den Aktienmärkten eine Lücke von rund zehn Prozent entstanden ist, da die angespannten Handelsbeziehungen stellenweise deutliche Abschläge verursachten. Ist dementsprechend noch Luft nach oben, sollte eine möglichst friedliche Lösung gefunden werden? Kontopoulos erklärt, dass "der Spielraum für Aktien noch größer" wird, wenn die Spannungen zwischen China und den USA zu einem Abschluss kommen.

Auch Strategen der Bank of America teilten in einer Notiz mit, dass ein "echter Deal" zwischen China und den USA für Erleichterung an den Börsen sorgen dürfte - insbesondere US-Aktien könnten demzufolge davon profitieren: Sogar neue Rekordstände seien denkbar, teilte die US-Bank mit.

Da Meldungen rund um den Handelkonflikt in letzter Zeit die Stimmung an den Aktienmärkten fest im Griff hatten, ist es gut möglich, dass eine baldige Einigung im Handelsstreit Erleichterung unter Anlegern auslösen und ein Kursplus ermöglichen könnte. Und zuletzt standen die Zeichen auch ganz im Sinne einer Annäherung: Jüngst wurden weitere Fortschritte von beiden Seiten bekundet, was die Hoffnung auf eine nahende Lösung schürt.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: MIKE CLARKE/AFP/Getty Images, jurgenfr / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow beendet Handel im Minus -- Fed tastet Leitzins nicht an -- BMW erwartet Gewinnrückgang -- Gllyphosat-Prozess: Urteil gegen Bayer -- Post, NORMA, zooplus im Fokus

TOM TAILOR verkauft Bonita. HORNBACH meldet weitere Gewinnwarnung. Tusk: Kurze Verschiebung des Brexits wohl möglich. OSRAM-Chef setzt Fragezeichen hinter Ziele und will mehr sparen. Gewinnwarnung: Schwache Wirtschaft verhagelt FedEx das Geschäft. CTS Eventim zahlt für 2018 mehr Dividende. FUCHS PETROLUB will 2019 um 2 bis 4 Prozent wachsen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BayerBAY001
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Amazon906866
BMW AG519000
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
SteinhoffA14XB9
BASFBASF11
Allianz840400
TeslaA1CX3T