09.03.2017 09:31

Sparkassen und Volksbanken verlangen abgestufte Regulierung

Folgen
Werbung

   Von Andreas Kißler

   BERLIN (Dow Jones)--Die deutschen Sparkassen und Genossenschaftsbanken haben weniger Regulierung für kleinere und mittlere Kreditinstitute gefordert. Nötig sei "eine bessere Regulierung abgestuft nach Risikogehalt und Größe", sagte der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Georg Fahrenschon, bei einer Konferenz im Rahmen des deutschen Vorsitzes bei den 20 führenden Industrie- und Schwellenländern (G20) in Berlin. "Wir fordern daher eine Small and Simple Banking Box für die Bankenregulierung."

   Ein solches "passendes System" soll nach Auffassung der regionalen Institute eine abgeschwächte Regulierung für sie vorsehen. "Basel braucht eine kleine Schwester", forderte Fahrenschon mit Blick auf die Baseler Eigenkapitalvorschriften für Banken. Internationale Großkonzerne gehörten auch weiterhin engmaschig kontrolliert, denn von ihnen könnten große Ansteckungsgefahren ausgehen. Hingegen reichten bei klassischen Retailinstituten mit überschauberer Größe und einfachem Geschäftsmodell "abgespeckte Regeln", um das gleiche Maß an Sicherheit zu gewährleisten. "Ansonsten werden wir erdrückt von den Regeln", warnte der Sparkassenpräsident.

   Bei anstehenden Regulierungsvorhaben wie der Umsetzung der überprüften Regeln von Basel 3 müsse "Proportionalität für kleine und mittlere Banken einen zentralen Ansatz bilden", verlangte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), Uwe Fröhlich. "Stabilität durch Vielfalt ist unsere Devise", hob er hervor. Gerade kleinere und mittlere Banken hätten in der Finanzkrise zur Stabilität beigetragen. Nötig sei deshalb eine "angemessene regulatorische Behandlung".

   Nötig sei "eine adäquate Regulierung für alle", forderte auch Heinrich Haasis, der Vorsitzende des Weltinstituts der Sparkassen, das die G20-Konferenz zu regional verankerten Banken gemeinsam mit DSGV, BVR und der Europäischen Vereinigung der Genossenschaftsbanken veranstaltete. Dessen Präsident Gerhard Hofmann mahnte bei einer Pressekonferenz zu der Veranstaltung ein europäisches "Effizienzprogramm in der Regulierung" an. Die EU-Kommission sollte die Regeln systematisch darauf hin überprüfen, "ob die angestrebten Ziele nicht mit weniger Aufwand erreichbar sind".

   Kontakt zum Autor: andreas.kissler@wsj.com

   DJG/ank/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   March 09, 2017 03:21 ET (08:21 GMT)

   Copyright (c) 2017 Dow Jones & Company, Inc.- - 03 21 AM EST 03-09-17

Heute live um 18 Uhr: Platzt jetzt die Immobilienblase?

Grundbesitz gilt als krisensicher, doch manche Experten sehen bereits das Platzen der Immobilienblase voraus. Wie groß ist die Gefahr wirklich? Sollten Sie noch in Immobilien investieren? Und wie sichern Sie Ihr Eigenheim finanziell am besten ab?

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Nach Stimmungsdaten: Dow schwächer -- DAX mit Verlusten -- Neue Sanktionen gegen Russland auf dem Weg -- Shop Apotheke erreicht wohl Gewinnschwelle -- Twitter, Lufthansa, Apple im Fokus

Siemens Gamesa wechselt Onshore-Chef aus. BKA geht anscheinend von staatlicher Sabotage bei Nord-Stream-Pipeline aus. Swift arbeitet an Vernetzung von digitalem Zentralbankgeld. Erdgaspreise sinken deutlich - Russland beliefert Italien wieder mit Gas. EU-Staaten bringen neue Russland-Sanktionen auf den Weg. Heidelberg Materials übernimmt JEV Recycling. GAZPROM will wieder Gas nach Italien liefern - Einigung mit Österreich.

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln