28.09.2021 09:34

GfK-Konsumklima für Deutschland fast wieder auf Vorkrisenniveau

Stimmung bessert sich: GfK-Konsumklima für Deutschland fast wieder auf Vorkrisenniveau | Nachricht | finanzen.net
Stimmung bessert sich
Folgen
Die Stimmung der Verbraucher hellt sich nach der Analyse der Konsumforscher der GfK wieder auf.
Werbung
Sie ermittelten für Oktober entgegen der Erwartung von Ökonomen eine Zunahme ihres Indikators zum Konsumklima auf 0,3 Punkte von revidierten minus 1,1 im Vormonat. Die von Dow Jones Newswires befragten Ökonomen hatten hingegen einen Rückgang auf minus 1,9 Zähler angenommen. Tatsächlich erreicht das Konsumklima laut GfK aber den höchsten Wert seit fast eineinhalb Jahren. Im April 2020 sei zuletzt mit 2,3 Zählern ein besserer Wert gemessen worden.

Zur Erholung des Konsumklimas tragen den Angaben zufolge aktuell steigende Einkommensaussichten, eine zunehmende Konsumneigung sowie eine sinkende Sparneigung bei. Derzeit steige der "Optimismus bei den Konsumenten, dass die vierte Welle weniger ausgeprägt sein wird als von vielen befürchtet", erklärte GfK-Konsumexperte Rolf Bürkl.

Deshalb sähen viele Verbraucher wieder Spielraum für weitere Lockerungen der Beschränkungen. "Auch wenn das Konsumklima fast wieder sein Vorkrisenniveau erreicht hat, bleibt abzuwarten, ob von einer grundlegenden Trendwende gesprochen werden kann", erklärte er aber.

Sowohl Konjunktur- und Einkommenserwartung als auch die Anschaffungsneigung sind laut GfK im September gestiegen. Nach zwei Monaten mit zum Teil spürbaren Verlusten lege die Konjunkturstimmung wieder ordentlich zu. Der Indikator Konjunkturerwartung gewinnt laut den Angaben 7,7 auf 48,5 Punkte. Der zunehmende Konjunkturoptimismus signalisiere, "dass die Verbraucher hierzulande die deutsche Wirtschaft auf Erholungskurs sehen, wenngleich die Dynamik etwas gemäßigter ausfällt als noch vor einigen Monaten erwartet". Ein stabiler Arbeitsmarkt trage ebenfalls stark zum hohen Niveau der Konjunkturerwartung bei.

Nachdem die Einkommensaussichten im Vormonat noch stagnierten, legten der Einkommensindikator um 6,9 auf 37,4 Punkte zu. Ein höherer Wert wurde laut GfK mit 41,2 Punkten zuletzt im Februar 2020, also vor der Krise, gemessen. Aufkommende Diskussionen über Inflation beeinflussten die Einkommensstimmung nicht wesentlich. Neben den Einkommensaussichten gewann auch die Anschaffungsneigung hinzu, und zwar um 3,1 auf 13,4 Zähler. Im Gegensatz zu Konjunktur- und Einkommenserwartung weise die Konsumneigung jedoch ein niedriges Niveau auf.

NÜRNBERG/BERLIN (Dow Jones)

Bildquellen: GfK

Jetzt kostenlos anmelden!

Im Online-Seminar jetzt live gibt Markus Koch zusammen mit dem Aktienexperten Sebastian Hasenack von DJE Kapital einen Ausblick auf die kommenden Börsenwochen. Warum sich die Balken der Wall Street biegen und worauf Anleger jetzt achten sollten - diese und weitere spannende Fragen stehen heute Abend im Mittelpunkt.
Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX letztlich wenig bewegt -- Bitcoin steigt erstmals über 66.000 US-Dollar -- Facebook vor Namensänderung? -- Sartorius steigert Erlöse -- Evergrande, ASML, Deutsche Börse, Sixt, Netflix im Fokus

Pinterest legt sich Videos im TikTok-Format zu. Bundesbank-Präsident Weidmann tritt zum Jahresende zurück. Erstflug von Boeing-Raumschiff Starliner verzögert sich weiter. United Airlines erholt sich langsam von Corona-Krise. Verizon erhöht Gewinnprognose für 2021. VINCI erhöht Umsatz und rechnet mit starken Ergebnisanstieg 2021.

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln