finanzen.net
03.02.2020 07:38

Eba: Bankenstresstest basiert erstmals auf anhaltendem Niedrigzins

Stresstest 2020: Eba: Bankenstresstest basiert erstmals auf anhaltendem Niedrigzins | Nachricht | finanzen.net
Stresstest 2020
Die European Banking Authority (Eba), Regelsetzerin für den europäischen Bankensektor, hat am Freitag den Startschuss für den Bankenstresstest 2020 gegeben.
Werbung
Neu an dem Test ist nach ihren Angaben, dass das makroökonomische "Stressszenario" erstmals auf einer Rezession bei für längere Zeit niedrigen oder sogar negativen Zinsen beruht.

Dabei werden ein kumulativer Rückgang der Wirtschaftsleistung um 4,3 Prozent bis 2022 und ein Anstieg der Arbeitslosenquote um 3,5 Prozentpunkte unterstellt - laut Eba das bisher ungünstigste Szenario in der Geschichte der Stresstests. Die Ergebnisse sollen am 31. Juli dieses Jahres veröffentlicht werden.

Laut Eba werden die Banken beim Stresstest wie schon bei den beiden vorigen Tests nicht durchfallen können. Vielmehr sollen die Ergebnisse sowohl Banken als auch Aufsehern und Marktteilnehmern als ein analytischer Rahmen zur Einschätzung und zum Vergleich der Widerstandsfähigkeit der EU-Banken dienen.

Das Basisszenario des Tests entspricht den Projektionen, die die nationalen Zentralbanken im Dezember 2019 veröffentlicht haben. Das adverse Szenario dagegen basiert auf den wichtigsten vom Systemrisikorat ESRB identifizierten Finanzstabilitätsrisiken und einer eigenen Eba-Risikoanalyse.

Dieses negative Szenario beinhaltet eine längere Zeit historisch niedriger Zinsen, kombiniert mit einen starken Rückgang des Vertrauens, der zu einer signifikanten Konjunkturschwäche führt, die von internationalen Handelsspannungen verschärft werden. Darüber hinaus wird angenommen, dass ein schwaches Wachstum und steigende Risikoprämien die Schuldentragfähigkeit mindern.

Die weltweiten Aktienkurse fallen in diesem Szenario um 25 Prozent in Industrie- und um 40 Prozent in Schwellenländern. Die Wohnimmobilienpreise gehen um 16 Prozent zurück und die Gewerbeimmobilienpreise um 20 Prozent. Der Harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) liegt in der EU 2022 um 3,8 Prozent unter dem im Basisszenario angenommenen Wert. Laut Eba berücksichtigt der Test auch eine Reihe von Risiken, die mit dem Brexit einhergehen, nicht aber Klimarisiken.

Am EU-weiten Stresstest beteiligen sich 51 Banken, darunter 35 aus dem Zuständigkeitsbereich der Europäischen Zentralbank (EZB), die 70 Prozent der Vermögenswerte der Banken der EU und Norwegens repräsentieren. Einbezogen werden auch britische Institute.

Die Tests werden auf höchsten Konsolidierungsniveau durchgeführt, die Ergebnisse sollen bis 31. Juli 2020 veröffentlicht werden. Sie werden im laufenden Aufsichtsprozess (Srep) berücksichtigt. Die angelaufenen Diskussionen über methodische Veränderungen des 2022 anstehenden Stresstests werden den laufende Test nicht beeinflussen.

DJG/hab/cbr

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: Frank Gaertner / Shutterstock.com, Annto / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Minus -- US-Arbeitsmarkt büßt massiv Stellen ein -- adidas braucht frisches Geld -- Tesla, PUMA, TRATON, Shop Apotheke, BNP im Fokus

DIC Asset senkt wegen Corona-Krise Gewinnprognose. Nordex profitiert von hoher Nachfrage in Europa. Bundesregierung in Gesprächen mit Lufthansa über Staatsbeteiligung. RTL zieht Ausblick und Dividendenvorschlag zurück. H&M: Q1-Zahlen besser als erwartet. Ryanair hält Gewinn noch im Prognoserahmen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im März 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im März 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
TecDAX: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
DAX: Die größten Verluste an nur einem Tag
An diesem Tagen verbuchte der DAX das höchste Minus
mehr Top Rankings

Umfrage

Corona-Crash und Chaostage an den Börsen. Wie handeln Sie in unsicheren Zeiten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Microsoft Corp.870747
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Amazon906866
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
Allianz840400
Alphabet C (ex Google)A14Y6H
BASFBASF11
MasterCard Inc.A0F602
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Airbus SE (ex EADS)938914