finanzen.net
Commerzbank Zertifikate ist jetzt Societe Generale Zertifikate. Mehr erfahren!-w-
03.02.2020 07:46

Coronavirus: Chinas Zentralbank pumpt Milliarden in den Markt

Coronavirus-Krise: Coronavirus: Chinas Zentralbank pumpt Milliarden in den Markt | Nachricht | finanzen.net
Coronavirus-Krise
Chinas Notenbank stärkt das Finanzsystem des Landes in der Coronavirus-Krise mit einer ungewöhnlich hohen Geldspritze.
Werbung
Die Zentralbank stelle den Geschäftsbanken am Montag 1,2 Billionen Yuan (rund 156 Milliarden Euro) Liquidität zur Verfügung, kündigte das Institut am Sonntag an. Die Maßnahme solle die Funktionalität des chinesischen Geldmarktes und Bankensystems während der Epidemie sicherstellen, heißt es in der Mitteilung, die auf der Website der Notenbank veröffentlicht wurde.

Das Geld soll im Rahmen eines sogenannten Repo-Geschäfts fließen. Dabei hinterlegen Banken Wertpapiere als Sicherheiten. Laut dem Finanzdienst Bloomberg wäre die geplante Geldspritze die größte seit 2004. Allerdings diene die Maßnahme vor allem dazu, bestehende Liquidität zu erhalten, denn am Montag laufen andere kurzfristige Anleihen im Umfang von rund 1,05 Billion Yuan aus. Netto beläuft sich die Finanzspritze laut Bloomberg also auf 150 Milliarden Yuan (rund 20 Milliarden Euro).

Am Montag eröffnen die chinesischen Börsen nach dem Neujahrsfest wieder. Die Ausbreitung des Virus hatte den Börsen in den vergangenen Tagen weltweit gehörig zugesetzt.

Chinas Notenbank senkt Zinssatz für kurzfristige Repo-Geschäfte

Die chinesische Notenbank greift dem Finanzsystems des Landes wegen der Coronavirus-Krise neben einer Geldspritze auch mit einer begrenzten Zinssenkung unter die Arme. Der Zinssatz für Repogeschäfte mit einer Laufzeit von sieben Tagen, mit dem die Geschäftsbanken des Landes mit Zentralbankgeld versorgt werden, sei um 0,10 Prozentpunkte auf 2,40 Prozent gesenkt worden, teilte die People's Bank of China am Montag mit. Der Zins für 14-tägige Geschäfte wurde auf 2,55 Prozent festgelegt.

Um das chinesische Bankensystem und den Geldmarkt des Landes vor dem Hintergrund der Viruskrise zu stabilisieren, hatte die Zentralbank ebenfalls eine hohe Geldspritze von 1,2 Billionen Yuan (rund 156 Milliarden Euro) für Geschäftsbanken angekündigt. Das Geld soll im Rahmen von Repo-Geschäften fließen, bei denen Banken Wertpapiere als Sicherheiten hinterlegen. Allerdings dient die Maßnahme in erste Linie der Refinanzierung auslaufender Geschäfte. Netto beläuft sich die Finanzspritze laut Berechnung der Nachrichtenagentur Bloomberg auf 150 Milliarden Yuan (rund 20 Milliarden Euro).

/mis/knd//juc/DP/edh

PEKING/FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Lightspring / Shutterstock.com, ChameleonsEye / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX fester erwartet -- Börsen in Fernost geben nach -- EZB empfiehlt Banken Verzicht auf Dividenden & Aktienrückkäufe -- adidas zahlt doch Miete -- Ceconomy, Bayer, Deutsche Post im Fokus

RIB Software mit deutlichem Gewinnrückgang. INDUS rechnet mit deutlichem Umsatzrückgang. UniCredit verzichtet auf Dividende und Aktienrückkäufe. ABB vor Umsatz- und Margenrückgang im 1Q - Prognose 2020 hinfällig. UBS hält an Dividendenausschüttung fest. Trump zwingt General Motors zur Produktion von Beatmungsgeräten.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
DAX: Die größten Verluste an nur einem Tag
An diesem Tagen verbuchte der DAX das höchste Minus
Diese Aktien und Anleihen hat George Soros im Depot (Q4 2019)
Änderungen im Portfolio
Welche Marken sind vorne mit dabei?
BrandZ-Ranking: Das sind die wertvollsten deutschen Marken
Die Länder mit den größten Goldreserven
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Welcher der folgenden Faktoren ist Ihnen bei der Auswahl eines Emittenten am wichtigsten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Amazon906866
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
Infineon AG623100
Deutsche Bank AG514000
Allianz840400
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BayerBAY001
Siemens AG723610