finanzen.net
Commerzbank Zertifikate ist jetzt Societe Generale Zertifikate. Mehr erfahren!-w-
31.01.2020 22:55

Banken-Stresstest wird strenger

Aufsicht reagiert auf Kritik: Banken-Stresstest wird strenger | Nachricht | finanzen.net
Aufsicht reagiert auf Kritik
Europas Großbanken werden beim fünften Stresstest härter auf ihre Krisensicherheit hin überprüft als zuletzt.
Werbung
So wird bei der jetzt gestarteten 2020er-Auflage zum Beispiel geprüft, wie sich ein Rückgang der Wirtschaftskraft in der Europäischen Union (EU) bis 2022 um insgesamt 4,3 Prozent auf die Bilanzen der Banken auswirkt. Zudem werde erstmals getestet, wie eine solche Rezession zusammen mit noch länger anhaltenden Negativzinsen durchschlägt, teilte die europäischen Bankenaufsicht EBA am Freitag in London mit. Die Ergebnisse des Stresstests sollen am 31. Juli veröffentlicht werden.

Auch bei den anderen Kriterien wie dem Anstieg der Arbeitslosigkeit und der Inflation oder dem Rückgang von Aktienkursen oder Immobilienpreisen wurden zum Teil strengere Kriterien angelegt als noch 2018. Die Aufsicht verwies aber auch darauf, dass die beiden Stresstests wegen der seitdem veränderten Situation der Weltwirtschaft und zum Teil neuer Methoden nicht so einfach zu vergleichen seien.

Mit den verschärften Bedingungen reagiert die EBA auch auf vielfache Kritik, dass die bisherigen Stresstests zu lasch gewesen seien. Dies hatten zum Beispiel EU-Gutachter im vergangenen Sommer moniert. "Die europäischen Banken hätten beim Stresstest schwereren finanziellen Schocks ausgesetzt werden müssen", hieß es damals in einem vom Europäischen Rechnungshof veröffentlichten Bericht.

Weltweit überprüfen Aufseher regelmäßig, wie anfällig Banken im Krisenfall wären. Die Tests sollen möglichst frühzeitig Risiken in den Bilanzen offenlegen. Unumstritten sind Stresstests jedoch nicht: Welche Risiken in den hypothetischen Szenarien wie stark gewichtet werden, liegt letztlich in der Hand der Aufseher.

Trotz des Austritts Großbritanniens aus der EU werden die britischen Banken auch noch einmal getestest. Großbritannien ist ab diesem Samstag (1. Februar) nicht mehr in der EU. Da bis Ende 2020 allerdings noch eine Übergangszeit gilt, ändert sich erst einmal wenig. Da zudem der Test schon vor dem Austritt initiiert und gestartet wurde, sind die britischen Banken noch dabei.

Insgesamt müssen sich 51 Banken dem Test stellen, die rund 70 Prozent des Bankenmarkts gemessen an den Vermögenswerten abdecken. In Deutschland werden folgende acht Institute von der EBA getestet: Bayerische Landesbank, Commerzbank, Deutsche Bank, DZ Bank, Landesbank Baden-Württemberg, Landesbank Hessen-Thüringen, Norddeutsche Landesbank (NordLB), Volkswagen

Letztere war 2018 noch nicht dabei - dafür wurde damals noch das staatliche Förderinstitut NRW.Bank getestet. Unter den deutschen Häusern hatte damals die NordLB am schlechtesten abgeschnitten.

Unter besonderer Aufsicht stehen die Banken des Euroraums. Da die Europäische Zentralbank (EZB) seit November 2014 die größten Banken und Bankengruppen im Euroraum direkt kontrolliert, wirft die Bankenaufsicht der Notenbank noch mal einen eigenen Blick auf die 117 Institute aus dem gemeinsamen Währungsraum. 35 davon sind ein Teil des EBA-Verfahrens - diese repräsentieren rund 70 Prozent des Bankensystems im Euroraum.

Darüber hinaus untersucht die EZB auch die Krisenfestigkeit weiterer wichtiger Banken der Eurozone, die nicht Teil des EBA-Stresstests sind. Da diese zum Teil kleiner und nicht so komplex sind, wird zwar der EBA-Ansatz zum Teil angepasst. Die Ergebnisse des EZB-Tests fließen in den sogenannten SREP-Prozess (Supervisory Review and Evaluation Process) ein.

Dabei bewerten die Aufseher unter anderem die Tragfähigkeit des Geschäftsmodells und die Angemessenheit des Risikomanagements. Im Ergebnis legen die Behörden individuelle Kapitalzuschläge für Banken fest und bestimmen unter anderem, wie viel Geld die Institute als Dividende an ihre Anteilseigner ausschütten dürfen

LONDON (dpa-AFX)

Bildquellen: Frank11 / Shutterstock.com, Daniilantiq / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.03.2020Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.03.2020Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
17.03.2020Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
13.03.2020Deutsche Bank HaltenDZ BANK
10.03.2020Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.06.2019Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.05.2018Deutsche Bank buyequinet AG
13.03.2020Deutsche Bank HaltenDZ BANK
10.03.2020Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
04.03.2020Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
07.02.2020Deutsche Bank HaltenDZ BANK
31.01.2020Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
26.03.2020Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.03.2020Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
17.03.2020Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
07.02.2020Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.01.2020Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX verabschiedet sich mit Verlusten ins Wochenende -- Wall Street schwächer -- adidas zahlt keine Miete mehr -- VW verlängert Produktionspause -- Knorr-Bremse, Varta, Fraport, H&M, Telekom im Fokus

EZB empfiehlt Banken Verzicht auf Dividenden und Aktienrückkäufe. Commerzbank erwartet weitere Dividendenrücknahmen. Drägerwerk-Aktie auf Mehrjahreshoch. Lufthansa hat Kurzarbeit für tausende Mitarbeiter angemeldet. ProSiebenSat.1 baut Vorstand um und ändert Strategie. Eckert & Ziegler plant Aktiensplit.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
DAX: Die größten Verluste an nur einem Tag
An diesem Tagen verbuchte der DAX das höchste Minus
Diese Aktien und Anleihen hat George Soros im Depot (Q4 2019)
Änderungen im Portfolio
Welche Marken sind vorne mit dabei?
BrandZ-Ranking: Das sind die wertvollsten deutschen Marken
Die Länder mit den größten Goldreserven
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Welcher der folgenden Faktoren ist Ihnen bei der Auswahl eines Emittenten am wichtigsten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Lufthansa AG823212
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Infineon AG623100
Deutsche Bank AG514000
Allianz840400
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
BayerBAY001