18.08.2016 10:12

DAX-Konzerne bei Prognosen besonders unzuverlässig

Studie: DAX-Konzerne bei Prognosen besonders unzuverlässig | Nachricht | finanzen.net
Studie
Folgen
Deutschlands Börsenschwergewichte haben einer Studie zufolge ihre Gewinn- und Umsatzprognosen im ersten Halbjahr besonders häufig korrigieren müssen.
Werbung
Von Januar bis Juni veröffentlichten die 30 DAX-Unternehmen 13 Korrekturen, wie aus einer am Donnerstag veröffentlichten Untersuchung des Beratungsunternehmens EY hervorgeht. In acht Fällen setzen die Unternehmen ihre Erwartungen herauf, in fünf Fällen herab. Bei den insgesamt 305 Unternehmen aus den Börsenindices Dax, MDAX, SDAX und TecDAX zählte EY 26 Gewinn- oder Umsatzwarnungen (Vorjahreszeitraum 25). Heraufgesetzt wurden die Prognosen 43 Mal (Vorjahreszeitraum 61)./mar/DP/stb

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: KenDrysdale / Shutterstock.com, Sebastian Kaulitzki / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Zins- und Rezessionssorgen: DAX niedriger -- Asiens Börsen in Rot -- DWS will Gewinn mittelfristig steigern -- Hohe Gaspreise belasten BASF -- Airbus verabschiedet sich von Auslieferungsziel

MorphoSys lizenziert präklinisches Onkologie-Programm aus. Netflix-Serie 'Wednesday' setzt Höhenflug fort. Evonik-Chef Kullmann warnt vor langer Wirtschaftsflaute. CTS Eventim bekommt mit Holger Hohrein neuen Finanzvorstand. Glencore rechnet für 2023 mit geringerer Gesamtfördermenge. Letzte Boeing-747 wird ausgeliefert

Umfrage

Die Regierung möchte das Staatsangehörigkeitsrechts reformieren. Stimmen sie einer erleichterten Einbürgerung zu?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln