13.03.2012 13:30

Thailand will keine deutschen U-Boote mehr

Folgen
Werbung
    BANGKOK (dpa-AFX) - Der geplante Verkauf von vier deutschen U-Booten an Thailand ist geplatzt. "Die Frist zum Kauf lief am 29. Februar ab und die Marine wird keine neue Kaufoption beantragen", zitierte die Zeitung "Nation" den Marine-Chef Admiral Surasak Runroengrom am Dienstag auf ihrer Onlineseite. Die deutsche Marine hatte die 35 Jahre alten U-Boote 2010 außer Dienst gestellt.

 

    Die Vorgängerregierung hatte Pläne der Marine zum Kauf von vier gebrauchten Diesel-U-Booten vom Typ 206A im Wert von 7,6 Milliarden Millionen Baht (knapp 190 Millionen Euro) abgesegnet. Dem Vernehmen nach war der neue Verteidigungsminister Sukumpol Suwanatat gegen das Geschäft. Der Regierungswechsel fand im vergangenen Juli statt./oe/DP/tw

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX deutlich tiefer erwartet -- Asiatische Börsen in Rot -- Deutsche Telekom im 4. Quartal besser als erwartet -- BASF hält Dividende trotz Milliardenverlust stabil -- GRENKE, Airbnb im Fokus

Twitter experimentiert mit neuen Funktionen. Wegen Corona - Watzke überdenkt Ende beim BVB noch einmal. Pandemie-Trend: Notebook-Boom für HP und Dell geht weiter. BioNTech-Impfstoff darf in normalem Gefrierfach gelagert werden. Salesforce schaut überraschend zuversichtlich in die Zukunft. Continental ruft in den USA 94.000 Reifen zurück

Umfrage

Die Diskussion über Corona-Impfungen ist in vollem Gang. Haben Sie vor, sich impfen zu lassen, wenn Sie die Gelegenheit dazu erhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln