30.01.2023 16:05

PNE-Aktie -19 %: Großaktionär stoppt Gespräche über Anteilsverkauf an PNE

Transaktion gescheitert: PNE-Aktie -19 %: Großaktionär stoppt Gespräche über Anteilsverkauf an PNE | Nachricht | finanzen.net
Transaktion gescheitert
Folgen
Die US-Investmentbank Morgan Stanley wird ihre Beteiligung an dem Windpark-Projektentwickler PNE vorerst nicht verkaufen.
Werbung
Die Gespräche mit potenziellen Interessenten über einen vollständigen Erwerb der PNE-Anteile würden derzeit nicht weitergeführt, teilte das im SDAX notierte Unternehmen am Freitagabend in Cuxhaven mit. Dies habe Morgan Stanley Infrastructure beziehungsweise die von ihr kontrollierte Photon gegenüber dem Vorstand von PNE erklärt. Am Finanzmarkt kamen die Nachrichten schlecht an.

Am Freitagmittag hatte die "Wirtschaftswoche" noch über ein Bieterrennen berichtet. Demnach soll der Großaktionär in der letzten Runde nur noch mit dem Infrastrukturfonds von Macquarie und einem Vehikel des weltgrößten US-Fondsverwalters BlackRock verhandelt haben. Beide Offerten bewerteten PNE demnach insgesamt über dem aktuellen Marktwert, hatte es geheißen. Morgan Stanley hält gut 44 Prozent an PNE.

Der Windpark-Entwickler hatte Ende Oktober mitgeteilt, dass die von Morgan Stanley kontrollierte Photon Management GmbH ergebnisoffene Gespräche mit möglichen Interessenten über all ihre PNE-Anteile führen will. Ende November hatte PNE-Chef Markus Lesser bei einer Kapitalmarktkonferenz in Frankfurt gesagt, dass zahlreiche Anfragen eingegangen seien.

PNE-Aktie bricht zeitweise auf Septembertief ein - Übernahmefantasie verfliegt

Beim deutschen Windparkentwickler PNE entweicht am Montag die Übernahmefantasie. Anleger reagierten enttäuscht auf den Stopp der Verkaufsgespräche des Großaktionärs Morgan Stanley für dessen Aktienpaket. Das sorgte in der Frühe für massive Kursverluste. Die Papiere fielen via XETRA mit bis 19,90 Prozent auf 16,38 Euro und damit auf ein Tief seit September zurück.

Der PNE-Kurs war im vergangenen Jahr auf mehr als das Zweieinhalbfache gestiegen - ein großer Teil dieser Rally sei auf die Übernahmefantasie zurückzuführen gewesen, sagte ein Händler am Morgen. Der auf Eis gelegte Anteilsverkauf sei daher eine "wirklich schlechte Nachricht". Morgan Stanley hält an PNE aktuell mehr als 44 Prozent - im Falle eines Deals hätte der Käufer den übrigen Anteilseignern ein Übernahmeangebot unterbreiten müssen. Die Anleger hatten im vergangenen Jahr wohl darauf spekuliert, dass dies üppig ausfallen könnte.

Morgan Stanley hatte die Beteiligung 2019 zu lediglich 4 Euro je Aktie gekauft. Von den Interessenten soll die US-Bank Gebote von mehr als 25 Euro gefordert haben, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg bereits im Dezember unter Berufung auf eingeweihte Kreise berichtet hatte. Mehrere Interessenten hätten sich dann auch gegen eine Offerte entschieden.

Mit dem Einstieg der Amerikaner war der PNE-Kurs wieder aus seinem Dornröschen-Schlaf erwacht. In den zehn Jahren davor dümpelte das Papier zumeist bei Kursen um zwei bis drei Euro. Im vergangenen Jahr schnellte der Kurs abseits der Übernahmefantasie zudem angesichts der Energiepreiskriege und dem zunehmenden Fokus auf Erneuerbare Energien in die Höhe. Im Dezember war die PNE-Aktie auf ein Zwischenhoch bei 24,10 Euro geklettert - das war das höchste Niveau seit mehr als 20 Jahren. Seitdem war es jedoch kontinuierlich wieder abwärts gegangen.

Allein bis Ende der vergangenen Woche hatte die Aktie vom Zwischenhoch gerechnet mehr als 15 Prozent an Wert eingebüßt. Aktuell summiert sich dieser Verlust nun auf fast 29 Prozent.

CUXHAVEN / FRANKFURT (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Morgan Stanley
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Morgan Stanley
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: PNE, BESTWEB / Shutterstock.com

Nachrichten zu PNE AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu PNE AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.02.2023PNE HaltenSMC Research
15.02.2023PNE KaufenWarburg Research
15.02.2023PNE KaufenFirst Berlin Equity Research GmbH
03.02.2023PNE KaufenFirst Berlin Equity Research GmbH
15.12.2022PNE KaufenFirst Berlin Equity Research GmbH
15.02.2023PNE KaufenWarburg Research
15.02.2023PNE KaufenFirst Berlin Equity Research GmbH
03.02.2023PNE KaufenFirst Berlin Equity Research GmbH
15.12.2022PNE KaufenFirst Berlin Equity Research GmbH
23.11.2022PNE BuyWarburg Research
16.02.2023PNE HaltenSMC Research
21.11.2022PNE HaltenSMC Research
26.10.2022PNE HaltenWarburg Research
12.08.2022PNE HaltenSMC Research
11.08.2022PNE HoldWarburg Research
10.11.2022PNE VerkaufenFirst Berlin Equity Research GmbH
11.08.2022PNE VerkaufenFirst Berlin Equity Research GmbH
11.08.2022PNE ReduceBaader Bank
03.08.2022PNE ReduceBaader Bank
12.05.2022PNE VerkaufenFirst Berlin Equity Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für PNE AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Verunsicherung an den Finanzmärkten: DAX mit Abschlägen -- Asiens Börsen schließen tiefer -- UBS übernimmt Credit Suisse -- Rheinmetall steigt in DAX auf -- Varta, Bayer im Fokus

EZB und weitere Notenbanken stocken Schlagzahl zur Versorgung mit Dollar-Liquidität auf. Vorarbeiten für RWE-LNG-Terminals vor Rügen laufen an. Ehemaliger US-Präsident Trump meldet sich bei Facebook zu Wort. Die People's Bank of China (PBoC) hat ihren Referenzzins für Bankkredite (LPR) an Unternehmen und Haushalte unverändert belassen.

Umfrage

Sind Sie nach dem Kollaps der SVB besorgt um den Bankensektor?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln