Ausblick 2021: Smart Healthcare, Cloud Computing, Impfstoffhersteller und Zykliker. Wegweisende Investments für das neue Jahr? Jetzt informieren!-W-
02.12.2020 23:24

Warum ein Corona-Impfstoff schlecht für Netflix wäre

Trotz stabiler Nutzerzahlen: Warum ein Corona-Impfstoff schlecht für Netflix wäre | Nachricht | finanzen.net
Trotz stabiler Nutzerzahlen
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Eine Rekordanzahl an neuen Abonnenten und ein positiver Cashflow - Netflix hat in den vergangenen Monaten eindeutig von der Corona-Situation profitiert. Die Zulassung eines Impfstoffes gegen das Virus würde die Lage des Streamingdienstes allerdings wohl deutlich verschlechtern.
Werbung
• Netflix profitiert finanziell davon, während der Kontaktbeschränkungen nicht produzieren zu können
• Netflix erreicht möglicherweise zum Jahresende ein neues Hoch an Nutzerzahlen
• Netflix benötigt dringend eine nachhaltige Strategie zur Generierung von Einnahmen

Dass die Zulassung eines COVID-19-Impfstoffs Netflix schaden würde, wurde in der zweiten Novemberwoche deutlich: BioNTech / Pfizer hatten bekanntgegeben, dass der von ihnen entwickelte Impfstoff ausgesprochen wirkungsvoll sei - daraufhin war der Aktienkurs des Streamingdienstes stark gefallen.

Während Kontaktbeschränkungen kann nicht produziert werden

Der Unternehmenswert sinkt aber nicht, weil die Nutzer post-Corona weniger streamen werden. Schließlich zahlen Abonnenten einen monatlichen Beitrag, der nicht von der Anzahl gestreamter Filme und Serien abhängt. Die Abonnement-Einnahmen sind Haupteinnahmequelle des Unternehmens und damit diese gesichert werden kann, muss Netflix mit immer neuem Content in die Kundenbindung investieren. Um gleichzeitig mit der Konkurrenz mithalten zu können, muss das Angebot ständig wachsen. Im Idealfall handelt es sich dabei um exklusiven Content, welcher Nutzern anderer Streamingdienste nicht zur Verfügung steht - deswegen produziert Netflix seit 2013 selbst, wofür das Unternehmen im vergangenen Jahr 2019 gute 15,3 Milliarden US-Dollar ausgegeben hat. Aufgrund der Kontaktbeschränkungen blieben die Eigenproduktionen aus und entsprechend sind derlei Kosten in 2020 kaum aufgekommen: Netflix hat mehr Geld, der Aktienkurs ist im Juli auf ein Rekordhoch gestiegen.

Dies bedeutet für den Streamingdienst, dass erstmals innerhalb der letzten fünf Jahre ein positiver Cashflow erreicht werden konnte - im dritten Quartal (Q3) betrug er sogar rund 1,15 Milliarden US-Dollar. Zum Vergleich: In Q3 2019 lag der Cashflow bei einem Minus von 551 Millionen US-Dollar. Im Gesamtjahr 2019 wurde bei Nettoeinnahmen im Wert von 1,9 Milliarden US-Dollar ein negativer Cashflow von ganzen 3,3 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet.

Rekordzahl neuer Netflix-Abonnenten

Nicht nur von ausbleibenden Produktionskosten konnte Netflix in den ersten drei Quartalen 2020 profitieren: Während der weltweiten Kontaktbeschränkungen ist das Bedürfnis nach Unterhaltung in den eigenen vier Wänden offenbar stark gestiegen - und damit die Zahl der Abonnenten von Streamingdiensten. So haben sich in Q1 2020 knapp 16 Millionen Menschen für den Kauf eines neuen Netflix-Abonnements entschieden, in Q2 waren es etwa 10 Millionen. In Q3 hingegen konnten lediglich 2,2 Millionen neue Nutzer angeworben werden, was 0,3 Millionen Nutzern weniger entspricht als erwartet. Netflix prognostiziert jedoch für Q4 2020 wieder circa 6 Millionen neue Abonnenten - findet diese Entwicklung tatsächlich statt, würde es sich im Gesamtjahr 2020 mit 34 Millionen neuen Abonnenten um ein Allzeithoch handeln: Die höchste Zahl neuer Nutzer wurde bislang im Jahr 2018 mit 28,6 Millionen neuen Abonnenten erreicht. Aktuell gibt es Statista zufolge rund 195 Millionen zahlende Netflix-Kunden.

Gleichzeitig hat Netflix mit einem Unternehmenswert von 10,3 Milliarden US-Dollar um die 15,5 Milliarden US-Dollar Langzeitschulden, weswegen eine neue, nachhaltige Strategie zur Einnahmengenerierung und Steigerung der Umsatzrendite (Prognose 2020: 18 Prozent; 2021: 19 Prozent) dringend notwendig ist: Wenn ein COVID-19-Impfstoff zugelassen wird, können Dreharbeiten vermutlich bald wieder aufgenommen werden und der Konzern muss das in den vergangenen Monaten gesparte Geld, welches den positiven Cashflow begünstigt hat, für die Kundenbindung ausgeben.

Netflix’ Strategie: Kapitalverwässerung, weniger Eigenproduktionen oder Wachstumsmarkt Asien?

Netflix hat themotleyfool zufolge zwei Möglichkeiten, nachhaltig einen positiven Cashflow zu erreichen: Entweder könne eine Kapitalverwässerung durchgeführt oder weniger Eigenproduktionen realisiert werden (was aber den Konkurrenzkampf deutlich erschweren würde) - keine der beiden Optionen sei optimal. Der Streamingdienst versucht das Problem seit einigen Jahren über die Nutzerzahlen zu lösen. Dabei besteht allerdings die Problematik, dass sowohl der amerikanische als auch (infolge der Entwicklungen der letzten Monate) der europäische Markt bereits gesättigt sind, also in diesen Regionen nicht mehr ausreichend neue Nutzer hinzukommen werden.

Als Wachstumsmarkt hat Netflix deswegen mittlerweile den asiatischen Markt im Blick, wo in Q3 2020 die Hälfte aller neuen Abonnements abgeschlossen wurde. CNBC zufolge möchte Tony Zameczkowski, Vizepräsident für die Geschäftsentwicklung der Region Asien-Pazifik, "Millionen von Dollar" in Original- und Lizenzinhalte auf dem neuen Wachstumsmarkt investieren. In Q3 2020 wurden in Asien Einnahmen von 635 Millionen US-Dollar generiert. Zamesczkowski erklärt, dass Japan, Indien und Indonesien Märkte seien, in denen Netflix für die Zukunft definitiv erhebliches Potenzial sehe.

Olga Rogler / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: XanderSt / Shutterstock.com

Nachrichten zu Netflix Inc.

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Netflix Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15:46 UhrNetflix overweightBarclays Capital
13:06 UhrNetflix NeutralCredit Suisse Group
12:16 UhrNetflix buyUBS AG
09:01 UhrNetflix overweightJP Morgan Chase & Co.
08:01 UhrNetflix buyJefferies & Company Inc.
15:46 UhrNetflix overweightBarclays Capital
12:16 UhrNetflix buyUBS AG
09:01 UhrNetflix overweightJP Morgan Chase & Co.
08:01 UhrNetflix buyJefferies & Company Inc.
16.12.2020Netflix OutperformRBC Capital Markets
13:06 UhrNetflix NeutralCredit Suisse Group
11.01.2021Netflix NeutralCredit Suisse Group
08.12.2020Netflix NeutralCredit Suisse Group
21.10.2020Netflix NeutralCredit Suisse Group
17.07.2020Netflix NeutralUBS AG
17.07.2020Netflix VerkaufenDZ BANK
29.10.2018Netflix SellMorningstar
06.07.2018Netflix SellSociété Générale Group S.A. (SG)
23.01.2018Netflix SellMorningstar
23.01.2018Netflix UnderperformWedbush Morgan Securities Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Netflix Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Donnerstag live um 18 Uhr!

Niedrigzinsen und Corona-Crash - das alles sorgt für Verunsicherung. Welche Möglichkeiten haben Anleger heutzutage, wenn Sie nicht auf steigende Renditen hoffen wollen? Die Antwort bekommen Sie in unserem neuen Online-Seminar am Donnerstag um 18 Uhr.

Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX beendet Handel im Plus -- Amtseinführung von Biden im Fokus -- BASF über Prognosen -- Netflix schlägt Erwartungen -- Daimler, Stellantis, VW, Deutsche Börse im Fokus

Jahresgewinn von Wacker Neuson bricht stärker ein als gedacht. UPS plant Stellenstreichung in Deutschlandzentrale. Procter & Gamble: Prognose nach starkem Quartal erhöht. Bund erhält 180.000 weniger Impfstoffdosen von Pfizer/BioNTech. Morgan Stanley steigert Gewinn deutlich. Vossloh ergattert Auftrag in Australien für Weichensysteme. Merck KGaA bricht klinische Krebsstudie mit Bintrafusp Alfa ab. EU erlaubt Siemens den Verkauf von Flender an Carlyle.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln