24.12.2022 22:17

Morgan Stanley-Experte mit trübem Ausblick für 2023: Das erwartet Anleger zu Beginn des neuen Jahres

Trübe Aussichten: Morgan Stanley-Experte mit trübem Ausblick für 2023: Das erwartet Anleger zu Beginn des neuen Jahres | Nachricht | finanzen.net
Trübe Aussichten
Folgen
Der Chefstratege von Morgan Stanley zerschlägt Anlegerhoffnungen auf ein baldiges Ende des Bärenmarktes. Der Experte warnt vor Kurseinbrüchen zum Start von 2023.
Werbung
• Morgan Stanley-Chefstratege rechnet mit versöhnlichem Jahresausklang
• Schwacher Jahresstart voraus
• "Wilde Fahrt" bis Ende 2023


Das Ende eines Jahres an den Finanzmärkten geht stets mit der Hoffnung auf eine Jahresendrally einher. Tatsächlich glaubt Mike Wilson, der Chefstratege von Morgan Stanley, dass die Börsen durchaus ein versöhnliches Jahresende erleben werden. Aktuell sei "nicht die richtige Zeit, um alles zu verkaufen und in die Berge zu rennen", so der Experte gegenüber CNBC.

Bärenmarkt noch nicht vorbei

Täuschen lassen sollten sich Anleger aber nicht von den vorübergehenden Kursaufschlägen, die Wilson eine "taktische Rally" nennt, die die Börsen bis zum Jahresende tragen wird. "Der Bärenmarkt ist noch nicht vorbei", fügte er hinzu. "Es wird deutlich niedrigere Tiefststände geben, wenn unsere Gewinnprognose stimmt."

Seiner Ansicht nach dürften die Kursabschläge direkt zu Beginn des neuen Jahres auftreten, konkret spricht Wilson von Januar und Februar, "wenn die Einnahmen sinken". Das Team von Morgan Stanley rechnet für den S&P 500 in den ersten vier Monaten des Jahres mit einem Absturz auf 3.000 bis 3.300 Punkte. Zum aktuellen Indexniveau von rund 3.822 Punkten wäre dies ein Rutsch um bis zu 21,5 Prozent (Stand: Schlusskurs vom 22.12.2022). Bis Ende April könnte "die Verlangsamung der Revisionen auf der Ertragsseite ihr Crescendo erreichen", so Wilson weiter.

Als Grund für den erwarteten deutlichen Kursrückgang am Markt führt der Marktstratege niedrigere Gewinnmeldungen von Unternehmen im ersten Quartal an. Dabei sei zu erwarten, dass es den Markt in seiner Breite trifft und nicht nur einzelne Branchen und Sektoren betroffen sein werden. "Der größte Schaden wird in diesen größeren Unternehmen passieren - nicht nur in der Technologie. Es könnte der Konsumgütersektor sein. Es könnte die Industrie sein", betont Wilson. Der Schmerz werde weit verbreitet sein. "Als diese Aktien im Oktober eine schwere Zeit hatten, floss das Geld in diese anderen Bereiche. Ein Teil der Rallye wurde also durch eine Neupositionierung der Gelder angetrieben."

Kaufgelegenheiten voraus

Die Tiefs im ersten Quartal sieht Wilson als "großartige Kaufgelegenheit". Bis zum Ende des nächsten Jahres werde sich der S&P 500 dann wieder auf 3.900 Punkte erholt haben, zeigt sich der Experte überzeugt. Damit würde der amerikanische Börsenindex nach den Berechnungen von Morgan Stanley nur wenig Veränderung zum aktuellen Kursniveau zeigen. Auch wenn das nach wirklich langweiligen sechs Monaten klinge, "es wird eine wilde Fahrt" mahnt der Marktstratege.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Morgan Stanley
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Morgan Stanley
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Fit Ztudio / Shutterstock.com, Gordon Bell / Shutterstock.com

Nachrichten zu Morgan Stanley

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Morgan Stanley

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.04.2022Morgan Stanley BuyGoldman Sachs Group Inc.
28.09.2021Morgan Stanley HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
20.04.2021Morgan Stanley kaufenCredit Suisse Group
15.10.2020Morgan Stanley OutperformRBC Capital Markets
05.10.2020Morgan Stanley OutperformRBC Capital Markets
14.04.2022Morgan Stanley BuyGoldman Sachs Group Inc.
20.04.2021Morgan Stanley kaufenCredit Suisse Group
15.10.2020Morgan Stanley OutperformRBC Capital Markets
05.10.2020Morgan Stanley OutperformRBC Capital Markets
17.07.2020Morgan Stanley kaufenCredit Suisse Group
28.09.2021Morgan Stanley HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
02.04.2020Morgan Stanley neutralDeutsche Bank AG
21.01.2020Morgan Stanley NeutralCitigroup Corp.
04.04.2019Morgan Stanley HoldHSBC
02.01.2019Morgan Stanley Equal WeightBarclays Capital
20.01.2016Morgan Stanley SellSociété Générale Group S.A. (SG)
25.07.2011Morgan Stanley underperformRBC Capital Markets
02.10.2009Morgan Stanley underperformCalyon Securities Inc.
31.08.2005Morgan Stanley underweightPrudential Financial
28.07.2005Morgan Stanley underweightPrudential Financial

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Morgan Stanley nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Berichtssaison und Konjunkturdaten: DAX schließt fest -- US-Börsen mit Plus -- Tesla steigert Umsatz und Gewinn -- SAP will massiv Stellen streichen -- Rheinmetall, Sartorius, IBM, MasterCard im Fokus

Dow reagiert mit Entlassungen auf Gewinnrückgang. Facebook-Mutter Meta hebt Sperre für Donald Trump auf. American Airlines will 2023 beim Gewinn überraschend hoch hinaus. Tausende Post-Beschäftigte haben die Arbeit niedergelegt. Sorgen vor möglicher Rezession: US-Wirtschaft verliert im vierten Quartal an Fahrt. ING-Europa-Chefvolkswirt erwartet weitere EZB-Zinserhöhung in der nächsten Woche.

Umfrage

In Deutschland wird über eine mögliche Lieferung von Leopard-Panzern an die Ukraine diskutiert. Wie ist Ihre Meinung dazu?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln