finanzen.net
21.10.2019 23:30
Bewerten
(1)

Bank of America: Die Zeit des "60-40"-Portfolios neigt sich dem Ende zu

Umdenken erforderlich: Bank of America: Die Zeit des "60-40"-Portfolios neigt sich dem Ende zu | Nachricht | finanzen.net
Umdenken erforderlich
Für viele Anleger ist es die Standardanlage schlechthin: das "60-40" Portfolio. Doch angesichts der Marktentwicklung der letzten Jahre glauben die Experten der Bank of America, dass dieses Modell inzwischen überholt ist.
• "60-40"-Portfolio hat ausgedient
• Starke Nachfrage nach Anleihen hat Folgen
• Korrelation der Asset-Klassen könnte sich verdrehen

Über Jahre haben sich Anleihen und Aktien typischerweise in entgegengesetzte Richtungen entwickelt - sie zeigten also eine negative Korrelation. Dies konnten sich Anleger zunutze machen, indem sie zu 40 Prozent festverzinsliche Wertpapiere in ihr Portfolio aufnahmen und zu 60 Prozent Aktien, die zwar riskanter aber auch renditestärker als Anleihen sind. Mit dem "60-40"-Mix konnten sie also von den üblicherweise höheren Erträgen durch Aktien profitieren, genossen aber gleichzeitig dank der Anleihen auch die Vorteile eines geringeren Risikos und der Diversifikation.

Veränderte Beziehung der Asset-Klassen

Doch wie "MarketWatch" unter Berufung auf die BoA-Analysten Derek Harris und Jared Woodard berichtet, hat sich die Beziehung der Asset-Klassen zueinander inzwischen stärk verändert. Wie die beiden Portfolio-Strategen der Bank of America in einer Veröffentlichung mit dem Titel "Das Ende von 60/40" erklären, erwerben viele Investoren inzwischen Aktien nicht mehr deshalb, um an künftigem Wachstum zu partizipieren, sondern um gegenwärtig Einnahmen zu generieren. Dagegen werden Anleihen inzwischen mit dem Ziel gekauft, von Kursrallys zu profitieren.

Zu dieser Verdrehung sei es gekommen, weil Anleihen angesichts geringerer Wirtschaftswachstumsaussichten stark an Popularität gewonnen haben. Diese starke Nachfrage habe zu einer Kursrally bei gleichzeitig sinkenden Renditen geführt. Dabei seien die Anleiherenditen sogar so stark gefallen, dass es nun bereits weltweit 1.100 Aktien gebe, deren Dividende höher ist, als die durchschnittliche Rendite von Staatsanleihen.

Durch die entstandene Blase am Anleihemarkt seien inzwischen die Erträge von Anlegern bedroht, die am typischen "60-40"-Portfolio festhalten, warnen deshalb die Strategen der Bank. Zudem habe die starke Nachfrage nach Anleihen zur Folge, dass Anleger höhere Risiken eingehen müssen, um die gleiche Rendite er erzielen.

Das sollten Anleger jetzt tun

Die wesentliche Prämisse, damit das "60-40"-Portfolio funktioniere, sei, dass man sich mit Bonds gegen Wachstumsrisiken und mit Aktien gegen die Inflation absichern kann. Die Erträge dieser beiden Asset-Klassen korrelieren negativ zueinander.

Doch laut den BoA-Experten war dies nur die letzten beiden Jahrzehnte der Fall, während es in den 65 Jahren davor meist nicht so gewesen sei. Harris und Woodard warnen, dass die Zeit der negativen Korrelation nun zu Ende gehen könnte. Daher sei "es nun an der Zeit, sich Gedanken zu machen, was nach 60/40 kommt", so die Experten.

Angesichts dieser Entwicklung raten Derek Harris und Jared Woodard Anlegern, weniger US-Staatsanleihen in ihre Portfolien zu nehmen und stattdessen ihren Aktienanteil zu erhöhen. Insbesondere empfehlen sie Aktien mit einer hohen Dividendenrendite aus Sektoren die underperformen, wie beispielsweise aus dem Finanz-, Industrie- oder dem Rohstoffsektor. Solche Aktientitel könnten zu einer günstigen Bewertung gekauft werden.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: cosma / Shutterstock.com, Konstantin Ivshin / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX verliert am Montag -- US-Börsen nach vorsichtigem Handel uneinheitlich -- Wirecard-Aktie mit Erholung -- TeamViewer bestätigt Prognose -- HeidelbergCement, Telekom, Rheinmetall im Fokus

Brexit oder sozialistische Labour-Pläne? Johnson ist 'kleineres Übel'. Finanzinvestor KKR will wohl US-Pharmahändler Walgreens kaufen. Lufthansa ändert anscheinend Bedingungen beim Vielfliegerprogramm. Mobilfunker wollen weiße Flecken gemeinsam angehen - 1&1 Drillisch- und Telefonica Deutschland-Aktie höher. Talanx erwartet 2020 noch keinen Milliardengewinn.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die reichsten Länder Welt 2019
Deutschland gerade noch in den Top 20
Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2019
Wer verdiente am meisten?
Die Performance der Rohstoffe in im Oktober 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die Performance der DAX 30-Werte in KW 44 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Spitzen der Großen Koalition haben sich auf einen Grundrenten-Kompromiss verständigt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Airbus SE (ex EADS)938914
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
Lang & Schwarz AG645932
bet-at-home.com AGA0DNAY
Viscom AG784686
flatex AGFTG111
Basler AG510200
Apple Inc.865985
Microsoft Corp.870747
Sloman Neptun Schiffahrts-AG827100
AlibabaA117ME
Amazon906866