02.12.2020 08:15

Deutscher Einzelhandel übertrifft Erwartungen im Oktober

Umsätze legten zu: Deutscher Einzelhandel übertrifft Erwartungen im Oktober | Nachricht | finanzen.net
Umsätze legten zu
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Die Umsätze im deutschen Einzelhandel sind im Oktober deutlich stärker gestiegen als erwartet.
Werbung
Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) auf Basis vorläufiger Daten mitteilte, erhöhten sich die Umsätze nach Abzug der Inflation um 2,6 Prozent gegenüber dem Vormonat. Von Dow Jones Newswires befragte Ökonomen hatten lediglich einen Zuwachs um 0,9 Prozent prognostiziert.

Auf Jahressicht legten die Umsätze im Oktober preisbereinigt um 8,2 Prozent zu. Im Vergleich zum Februar, dem Monat vor Ausbruch der Corona-Pandemie in Deutschland, lag der Umsatz im Oktober kalender- und saisonbereinigt um 5,9 Prozent höher.

Für September wurde der monatliche Rückgang um real 1,9 Prozent bestätigt. Der Einzelhandel macht rund 25 Prozent des privaten Konsums in Deutschland aus. Die Daten zum Einzelhandel unterliegen sehr häufig größeren Revisionen.

Der Einzelhandel mit Lebensmitteln, Getränken und Tabakwaren setzte im Oktober real 7,3 Prozent mehr um als im Vorjahresmonat. Im Einzelhandel mit Nicht-Lebensmitteln stiegen die Umsätze um 9,0 Prozent. Das größte Umsatzplus mit 29,8 Prozent erzielte erneut der Internet- und Versandhandel.

Deutlich zugenommen hat auch der Handel mit Einrichtungsgegenständen, Haushaltsgeräten und Baubedarf mit einem realen Plus von 14,2 Prozent. Noch nicht wieder auf dem Vorjahresniveau waren dagegen der Handel mit Textilien, Bekleidung, Schuhen und Lederwaren und der Einzelhandel mit Waren verschiedener Art (zum Beispiel Waren- und Kaufhäuser) mit einem realen Minus von 6,4 Prozent.

Von Andreas Plecko

WIESBADEN (Dow Jones)

Bildquellen: Rostislav Ageev / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht leichter ins Wochenende -- US-Börsen gehen ohne starke Ausbrüche aus dem Handel -- VW mit deutlichem Gewinnrückgang -- TUI-Belegschaft schrumpft wohl um ein Drittel -- IBM, Intel im Fokus

Investor: Russischer Stromkonzern sollte Uniper-Tochter übernehmen. Schlumberger verdient trotz Umsatzrückgang mehr. BMW schafft CO2-Flottenziel der EU für 2020 locker. Porsche SE erwartet höheren Gewinn für 2020. Investoren verklagen anscheinend Bayer wegen Glyphosat in Deutschland. Vivendi kauft Anteil an spanischem Medienkonglomerat Prisa. ifo: China überholt Deutschland - Weltgrößter Leistungsbilanzüberschuss.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln