27.11.2020 09:59

Commerzbank: Starke deutsche Konjunkturerholung ab Frühjahr

Hoffen auf den Frühling: Commerzbank: Starke deutsche Konjunkturerholung ab Frühjahr | Nachricht | finanzen.net
Hoffen auf den Frühling
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer erwartet, dass sich die deutsche Wirtschaft nach einer "technischen Rezession" im Winterhalbjahr 2020/2021 ab Frühjahr stark erholen wird.
Werbung
"Die Lage dürfte sich mit höheren Temperaturen deutlich entspannen, außerdem gibt es bei den Impfstoffen mehr Fortschritt als wir gedacht hatten", sagte Krämer bei der Vorstellung des Jahresausblicks für 2021. "Wir erwarten, dass wir ab dem Herbst eine ausreichende Immunisierung in den westlichen Ländern erreicht haben werden, und dann geht die Wirtschaft in den Normalbetrieb über."

Ein weiteres Argument für eine kräftige Expansion ab Frühjahr ist laut Krämer die von den Konsumenten gebildete "Corona-Ersparnis", die bei geringeren Infektionszahlen teilweise aufgelöst werden dürfte. "Das wird der Erholung zusätzlichen Schwung geben", sagte er. Der Commerzbank-Chefvolkswirt prognostiziert im Einzelnen, dass das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) im vierten Quartal um 1,0 Prozent und im ersten Quartal 2021 um 0,2 Prozent sinken wird. "Deutschland droht also eine technische Rezession", konstatierte Krämer.

Für die folgenden Quartale prognostiziert er dann aber sehr kräftige Wachstumsraten von 2,5 Prozent, 3 Prozent und 2 Prozent. "Unsere Wachstumsprognose für den Durchschnitt des Jahres 2021 liegt bei 4,5 Prozent", sagte er. Der coronabedingte Rückstand werde somit spätestens zum Ende des nächsten Jahres aufgeholt sein. Für den Euroraum prognostizieren die Commerzbank-Volkswirte ein Wachstum von 5 Prozent.

Trotz dieser deutlichen Erholung geht Krämer nicht davon aus, dass die Europäische Zentralbank (EZB) ihre geldpolitische Unterstützung im nächsten Jahr zurückfahren wird. "Der wiedererwachte Glaube an den Staat erleichtert es auch der staatlichen Institution EZB, die Fiskalpolitik in einem Ausmaß zu unterstützen, das vor der Krise kaum vorstellbar war", sagte er. Die EZB werde ihr Pandemiekaufprogramm PEPP im Dezember voraussichtlich um 600 Milliarden Euro aufstocken und bis Ende 2021 verlängern.

Den Dax sieht das Commerzbank-Research Ende 2021 bei 14.200 Punkten.

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: Christian Mueller / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen gehen kaum bewegt aus dem Handel -- DAX schließt deutlich stärker -- Siemens Healthineers zuversichtlicher -- TUIfly, Beyond Meat, Schaeffler, Post, Linde, AstraZeneca im Fokus

Verizon ist optimistisch für 2021. BGH: Thermofenster allein reicht nicht für Schadenersatz von Daimler. WHO-Experten empfehlen zweite Moderna-Impfung nach 28 Tagen. LANXESS steigert operativen Ertrag im Quartal stärker als erwartet. American Express verdient im 4Q mehr als erwartet und löst Rückstellungen auf. J&J verdient bei steigenden Umsätzen weniger. GE übertrifft Erwartungen bei Umsatz und Cashflow.

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln