finanzen.net
02.11.2018 22:01
Bewerten
(2)

Marktstratege: Nicht die Fed, sondern der Handelsstreit bereitet Anlegern die größten Sorgen

Ungewissheit ist groß: Marktstratege: Nicht die Fed, sondern der Handelsstreit bereitet Anlegern die größten Sorgen | Nachricht | finanzen.net
Ungewissheit ist groß
DRUCKEN
Sowohl die straffere Zinspolitik der Fed als auch der andauernde Zollstreit zwischen China und den USA belasten die Stimmung an den Aktienmärkten - doch dabei sei der Handelsstreit das viel größere Übel.

Belastende Entwicklungen für den Markt

Der schwelende Handelskrieg zwischen der chinesischen Volksrepublik und den Vereinigten Staaten von Amerika wurde bislang vor allem durch einen Schlagabtausch von Zöllen auf Importwaren des Gegenübers geprägt. Und auch die US-Notenbank Federal Reserve ist auf einem für Anleger möglicherweise unangenehmen Kurs: Bereits dreimal in diesem Jahr hat die Fed den Leitzins angehoben. Zuletzt diskutierte die Bank über eine breitere Zuspitzung der Geldpolitik, was ein langfristig neutrales Leitzinsniveau bei rund drei Prozent beinhalte - heftige Kritik kam dabei von US-Präsident Donald Trump. "Ich denke, sie werden die richtigen Entscheidungen treffen und wenn die Dinge ins Rutschen geraten, werden sie sich zurückziehen", schätzt Art Hogan, der leitende Marktstratege bei der Investmentbank B.Riley FBR, das Verhalten der Fed ein. Hinsichtlich dieser beiden Hauptthemen kombiniert mit Sorgen um die Unternehmensgewinne, entwickelte sich der Oktober zu einem schwarzen Börsenmonat - denn auf breiter Front waren massive Verluste zu verzeichnen.

Große Bedrohung

Bei der Gegenüberstellung der beiden Belastungsfaktoren stuft Hogan den Handelsstreit als die größere Last ein: "Ich mache mir viel mehr Sorgen über China und darüber, was das auf lange Sicht bedeutet, als um das, was der Fed-Vorsitzende Jay Powell mit der Geldpolitik macht", sagte Hogan gegenüber dem US-Nachrichtensender CNBC. China und die USA haben bereits Zolltarife im Wert von Milliarden von Dollar verhängt - bislang schien kein Ende des Konflikts in Sicht.

Und erst kürzlich berichteten Medien, dass eine neue Eskalationsstufe des Handelsstreites zwischen China und den USA erreicht werden könnte: So erwäge wohl der US-Präsident, umfassende Importzölle auf chinesische Produkte zu verhängen, sollten die Gespräche im Rahmen des G20-Gipfels mit Amtskollege Xi Jinping keine voranbringenden Resultate für den Konflikt bringen. Die mögliche Dauer des Handelskonflikts und die Auswirkungen auf die Wirtschaft betrachtet der Chefmarktstratege mit Sorgen: "Wird dieser lange, langwierige, gegenseitig zerstörerische Handelskrieg 2019 fortgesetzt?", zitiert ihn CNBC.

Protektionismus schürt Sorgen an Aktienmärkten

Die protektionistischen Haltungen der beiden Länder machten Investoren schon von Beginn an nervös, da befürchtet werde, dass ein sich zuspitzender Handelskrieg die globale Wirtschaft beeinträchtigen könnte, berichtete CNBC. Auch in der noch laufenden Berichtssaison zum dritten Quartal entpuppte sich das Zollthema als wichtiger Faktor. Im Oktober, der für die Aktienmärkte alles andere als gut verlief, sank der Nasdaq bislang über neun Prozent. Ebenso verlor der Dow Jones bereits fast sechs Prozent seit Monatsanfang.

Wie die Gespräche der beiden Staatsoberhäupter verlaufen und ob Lösungen gefunden werden, die die Lage entspannen, bleibt abzuwarten. Je nach Ausgang des Treffens könnten ungeahnte Auswirkungen der angedrohten Zusatzzölle losgetreten werden. Doch jüngst signalisierte Donald Trump immerhin bis Ende dieses Monats ein Handelsabkommen mit China vereinbaren zu wollen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Lightspring / Shutterstock.com, Mesut Dogan / Shutterstock.com

Risiko in volatilen Marktphasen managen

Wie betreuen Sie in unruhigen Marktphasen erfolgreich Ihre Positionen im Portfolio? Das erklären die Investment-Profis Martin Goersch und Sebastian Steyer am Montag ab 18 Uhr.
Jetzt kostenlos anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX deutlich leichter -- Wall Street im Minus -- China setzt Zölle auf Autoimporte aus den USA aus -- Scout24 prüft wohl Börsenrückzug -- Merck & Co, LEONI, Apple, ISRA VISION im Fokus

Italienische Zentralbank stutzt Wachstumsprognose für 2018. Wirtschaftsminister Altmaier erwartet 2019 keinen Konjunktureinbruch. Briten sollen künftig sieben Euro für visafreie Reisen in EU zahlen. Südzucker-Tochter CropEnergies erhöht die Prognose. Ausblick treibt die Anleger von Dr. Hönle in die Flucht. BMW-, VW- und Daimler-Aktien unter Druck infolge schwacher EU-Absatzzahlen. Bundesbank senkt BIP-Prognosen und sieht weiter Hochkonjunktur.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
Ausgaben auf Rekordniveau
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2018
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Amazon906866
NVIDIA Corp.918422
Allianz840400
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Aurora Cannabis IncA12GS7
BVB (Borussia Dortmund)549309