finanzen.net
24.10.2018 20:22
Bewerten
(18)

US-Notenbank Fed: Unternehmen fürchten Auswirkungen der Handelskonflikte

Beige Book: US-Notenbank Fed: Unternehmen fürchten Auswirkungen der Handelskonflikte | Nachricht | finanzen.net
Beige Book
DRUCKEN
Die US-Wirtschaft ist einer Erhebung der US-Notenbank zufolge zuletzt zwar weiter moderat gewachsen und lässt Geschäftsleute in den USA entsprechend optimistisch in die Zukunft blicken.
Zugleich werden die Geschäftstreibenden aber zunehmend von der Sorge umgetrieben, dass die andauernden Handelskonflikte ihre Kosten weiter in die Höhe treiben könnten, wie aus dem Konjunkturbericht "Beige Book" hervorgeht.

Viele produzierende Unternehmen hätten Strafzoll-bedingte Preiserhöhungen bereits an ihre Kunden weitergegeben oder rechneten damit, dies demnächst zu tun. So berichteten drei Hersteller im Bostoner Fed-Bezirk, dass sie aufgrund der Strafzölle auf Einfuhren aus China mit höheren Materialpreisen zu kämpfen hätten, die sie allerdings auf die Kunden abwälzen würden. Manche Unternehmen beklagten allerdings, dass sie Preiserhöhungen nicht an ihre Kunden weitergeben könnten. Einige Unternehmen würden sich deswegen bereits nach alternativen Zulieferern umschauen.

Wie es im "Beige Book" weiter heißt, wird das Lohnwachstum weiterhin als mäßig bis moderat beschrieben. Einige Unternehmen, beispielsweise aus dem Bezirk der Dallas Fed, bezeichneten die Arbeitskräfteknappheit als potenzielles Wachstumshindernis.

Mit dem "Beige Book" bereitet die Federal Reserve die jeweils nächste Ratssitzung vor. Für die Sitzung am 8. November erwarten die Finanzmärkte jedoch keine weitere Zinserhöhung. Erst für das Treffen am 19. Dezember ist eine Erhöhung um 25 Basispunkte zu rund 80 Prozent eingepreist.

Die US-Währungshüter haben 2018 den Leitzins drei Mal angehoben, zuletzt im September auf das aktuelle Niveau von 2,00 bis 2,25 Prozent. Bis Ende 2019 haben sie vier weitere Schritte nach oben signalisiert.

Die große Frage ist, wie weit die Währungshüter glauben, die Zinsen noch erhöhen müssen. Die US-Wirtschaft wächst derzeit schneller als die Fed es langfristig für nachhaltig hält. In der Theorie könnte das zu einer Belebung der Inflation führen, aber im Moment sieht die Inflation stabil aus, nahe dem Fed-Ziel von 2 Prozent.

Mitarbeit: Andreas Plecko

Von Sarah Chaney and Kate Davidson

WASHINGTON (Dow Jones)

Bildquellen: fstockfoto / Shutterstock.com, isak55 / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Asiens Börsen mit Aufschlägen -- Netflix Quartalszahlen: Umsatz unter Erwartungen -- American Express enttäuscht Anleger trotz starker Geschäftszuwächse

HelloFresh legt 2018 stärker zu als erwartet - Verlust geringer als befürchtet. S&T kündigt Aktienrückkauf an. Telecom Italia erfüllt 2018 Gewinnerwartung.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Die Performance der DAX 30-Werte in 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
Die Performance der Rohstoffe in in 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wie viele Zinserhöhungen der US-Notenbank erwarten Sie 2019?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Wirecard AG747206
SteinhoffA14XB9
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Netflix Inc.552484
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Infineon AG623100
Siemens AG723610
EVOTEC AG566480