03.11.2020 18:08

Bank of America: Warum der Sieg von Joe Biden bei der US-Wahl zu einer Überraschungsrally führen könnte

US-Wahl: Bank of America: Warum der Sieg von Joe Biden bei der US-Wahl zu einer Überraschungsrally führen könnte | Nachricht | finanzen.net
US-Wahl
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.12. zusätzlich! -W-

Aktuellen Umfragen zufolge stehen die Chancen für einen Regierungswechsel in den USA gut: Trump-Herausforderer Joe Biden könnte der nächste Präsident der Vereinigten Staaten werden. Und anders als von vielen erwartet, könnte sich dies auch auf die Aktienmärkte positiv auswirken, glauben Experten.
Werbung
• Üblicherweise bessere Marktentwicklung bei unterschiedlichen Mehrheiten in US-Kongress und US-Senat
• Gemeinsames Vorgehen könnte Märkte aber stützen
• Mögliche Überraschungsrally bei Biden-Sieg


"Starke Aktienmärkte! Ihr wollt sie abtauchen sehen? Dann stimmt für die radikale Linke mit ihren großen Steuererhöhungen!", schrieb der aktuelle US-Präsident Donald Trump unlängst auf seinem Lieblingsmedium Twitter.

Tatsächlich steht der Republikaner mit seiner Ansicht, eine demokratische Regierung könnte sich negativ auf die Aktienmarktentwicklung auswirken, nicht alleine da. Viele Anleger hoffen auf eine Wiederwahl des 74-Jährigen: "Rein für die Finanzmärkte wäre Trump das Beste", so Robert Greil, Chefstratege der Münchner Privatbank Merck Finck, noch im März. "Bei ihm wissen die Märkte am besten, wie es weiterläuft". Dieser Meinung sind auch zahlreiche andere Experten: Könnte die Wall Street wählen, wäre wohl Donald Trump der Favorit im Rennen um das US-Präsidentschaftsamt. Immerhin verspricht er, im Falle seiner Wiederwahl weitere Fiskalanreize, auch sollen die Steuern gesenkt werden.

Der größte Trump-Konkurrent Joe Biden hingegen ist mit der Forderung angetreten, die Steuersenkung, die der US-Präsident durchgesetzt hat, zurückzunehmen - angesichts der aktuellen Lage vieler US-Unternehmen in Zeiten der COVID-19-Pandemie sind das für viele Firmen eher düstere Aussichten. Darüber hinaus sehen Experten einen möglichen Demokraten-Sieg aber inzwischen deutlich weniger belastend für die US-Märkte, als noch vor einigen Monaten. Denn Joe Biden gilt als gemäßigter Demokrat, von einem massiven Marktcrash gehen Beobachter inzwischen nicht mehr aus. Inzwischen haben Experten sogar Listen mit Aktien angelegt, die im Falle eines Biden-Sieges profitieren dürften.

Bank of America hält Überraschungsrally für möglich

Auch die Bank of America sieht einen möglichen neuen US-Präsidenten Biden nicht per se als Börsenkiller, sondern sieht im Gegenteil sogar die Möglichkeit, dass die Märkte eine Überraschungsrally hinlegen könnten. Michelle Meyer, die für das US-Wirtschaftssegment bei der Bank of America Merrill Lynch zuständig ist, hält insbesondere die Tatsache für entscheidend, dass mit einem demokratischen Präsidenten und einer gleichzeitigen Mehrheit der Demokraten im US-Kongress ein einheitliches Vorgehen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie möglich wäre. Ein ermächtigtes demokratisches Weißes Haus und ein Kongress könnten 2020 ein ungewöhnlicher Segen für den Markt sein, wenn Investoren glauben, dass eine einheitliche Regierung die Coronavirus-Krise besser bewältigen könnte, zitiert CNBC die Expertin. "Eine demokratische Wende bei den Wahlen im Jahr 2020 könnte zu einer Börsenrally führen, wenn die Wall Street eine einheitliche Regierung als hilfreich für den Kampf gegen COVID-19 und den Abbau der Handelsspannungen zwischen den USA und China ansieht", sagte die Bank of America-Expertin.

Vorteile einer Senats-Kongress-Pattsituation in Corona-Zeiten offenbar außer Kraft

Dass sich die Börsen tendenziell besser entwickeln, wenn es eine Pattsituation zwischen US-Senat und US-Kongress gibt, sieht Meyer vor dem aktuellen Pandemie-Hintergrund nicht als vorausgesetzt an. "Die Eindämmung des Coronavirus ist von entscheidender Bedeutung", so die Expertin. Anleger konzentrierten sich weiterhin darauf, wie die Folgen der Pandemie abgeschwächt werden könnten und würden daher wahrscheinlich denjenigen zujubeln, von denen sie glauben, dass sie die wirksamsten Maßnahmen zur Bekämpfung der Krankheit und zum Schutz der Wirtschaft ergreifen werden. Der Ansatz von Joe Biden sei, selbst mehr in die Entscheidungen eingebunden zu sein, während Donald Trump häufig den örtlichen Behörden die Verantwortung überlässt.

"Die Aktien haben sich seit März erholt, was darauf hindeutet, dass die Anleger die Rezession von 2020 hinter sich lassen und die Unternehmen anhand der Gewinne außerhalb des Jahres bewerten. Ein deutlicher Anstieg der neuen COVID-19-Ausbrüche könnte diesen Optimismus jedoch umkehren", wies sie noch einmal auf die enorme Wichtigkeit der Krisenmaßnahmen im Hinblick auf eine Pandemie-Eindämmung hin.

Ein vereintes Vorgehen von Kongress und Senat könnte sich ihrer Ansicht nach in diesem Zusammenhang als vorteilhaft erweisen und den Märkten eine Überraschungsrally bescheren.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Evan El-Amin / Shutterstock.com, Niyazz / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- Goldpreis unter 1.800 Dollar -- VW will Marktanteile gewinnen -- Disney streicht noch mehr Stellen -- Medios, K+S im Fokus

Milliardenschwerer OneCoin-Anlagebetrug: Anklage eingereicht. Wirecard-Untersuchungsausschuss: Bussgelder gegen EY-Zeugen - BaFin ohne Hinweise auf Mitarbeiter-Insiderhandel. Lufthansa Cargo und DB Schenker starten CO2-neutrale Frachtflüge. adidas will Reebok verkaufen. Commerzbank: Starke deutsche Konjunkturerholung ab Frühjahr. Allianz sieht keine volle Entschädigung von Gaststätten.

Umfrage

Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch im Dezember. Teilen Sie diesen Optimismus?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln