finanzen.net
Webinar: Technischer Ausblick auf das 2. HJ mit Jörg Scherer von HSBC. Wie geht es bei DAX®, Öl und Gold weiter?
Am 27.6. um 18:30 Uhr reinschalten!
-w-
17.05.2019 16:02
Bewerten
(4)

Börsenexperte: Trumps Zoll-Strategie ist der richtige Weg

Verhandlungstaktik: Börsenexperte: Trumps Zoll-Strategie ist der richtige Weg | Nachricht | finanzen.net
Verhandlungstaktik
DRUCKEN
Seit Monaten zieht sich der zwischen den USA und China schwelende Handelskonflikt in die Länge. In den vergangenen Wochen kam es zu einer erneuten Eskalation, die die internationalen Aktienmärkte auf Talfahrt schickte. Nicht wenige sehen die Zollpolitik des US-Präsidenten Donald Trumps deshalb kritisch. Vom ehemaligen Goldman Sachs-CEO Lloyd Blankfein kommen nun ganz andere Töne.

Jüngste Entwicklungen im Handelsstreit

Kürzlich ging der seit Monaten anhaltende US-chinesische Handelskonflikt in die nächste Runde. Nachdem zunächst von US-Präsident Donald Trump versöhnliche Töne angeschlagen wurden und eine baldige Einigung nicht mehr in weiter Ferne zu liegen schien, überraschte Trump mit der Anhebung der US-Zölle auf chinesische Waren im Wert von 200 Milliarden US-Dollar. Die Antwort Chinas ließ nicht lange auf sich warten. Auch die Volksrepublik erhöhte ihrerseits die chinesischen Zölle auf US-amerikanische Produkte im Wert von 60 Milliarden US-Dollar ab dem 1. Juni.

Die erneute Eskalation des Handelsstreits führte weltweit zu massiven Ausverkäufen an den Börsen, von denen sich die internationalen Märkte seither jedoch wieder etwas erholen konnten.

Im Anschluss legte Trump allerdings noch einmal nach: Er erließ ein Dekret, das es seiner Regierung besser ermöglicht, gegen ausländische Telekommunikations-Unternehmen vorzugehen. Auch wenn dabei kein konkretes Land genannt wird, wird doch angenommen, dass es Trump hierbei vor allem auf China und den chinesischen Telekom-Konzern Huawei abgesehen haben könnte.

Trump in der Kritik

Da sich der Handelsstreit weiter in die Länge zieht und es nicht scheint, als würde bald eine Lösung gefunden werden, gerät US-Präsident Donald Trump mit seiner Politik immer mehr in die Kritik. Denn auch auf wirtschaftlicher Ebene sind die Auswirkungen des Streits zu spüren. So sind die jüngsten Konjunkturdaten aus China und den USA hinter den Erwartungen zurückgeblieben: So waren Verbraucher- und Industriedaten in beiden Ländern im April zurückgegangen und da waren die jüngsten Entwicklungen noch nicht eingepreist. "Die wirkliche Botschaft heute ist, dass beide Wirtschaftsdaten aus den USA und China enttäuscht haben. Sie sind wie zwei Jungs in einem Sandkasten, die sich gegenseitig anspucken. Und es könnte noch um einiges schlimmer werden", so Bannockburn Global Forex-Stratege, Marc Chandler, gegenüber CNBC.

Und auch Gareth Leather von Capital Economics zeigte sich bei CNBC kritisch gegenüber Trumps Zollpolitik. So würden die neu angehobenen Zölle China zwar treffen, "aber nicht so sehr wie angenommen wird. Die Auswirkungen auf die USA werden größer ausfallen". So hätte sich die chinesische Wirtschaft im Q1 zwar verlangsamt, den Anteil, den der Handel dazu beigetragen habe, sei allerdings sehr gering.

Zölle ein wichtiges "Verhandlungswerkzeug"?

Ganz anders sieht das der ehemalige Goldman Sachs-Chef, Lloyd Blankfein. In einem Tweet nannte er das Zollstrategie ein vermeintlich "effektives Verhandlungswerkzeug". Kritiker, die sagten, der Handelsstreit würde den USA schaden, würden "an der Sache vorbeigehen". So sei China vom Handel viel abhängiger und würde dadurch mehr verlieren. Als Vergleich benutzte er das Bild eines Streiks, bei dem Arbeitnehmer und Arbeitgeber zunächst gleichermaßen verlieren würden, am Ende jedoch durch den Prozess ein notwendiger Kompromiss erreicht würde.

In einem zweiten Tweet gab er zu, dass die US-Verbraucher zunächst die Kosten des Handelskriegs tragen müssten. Dies sei zwar "nicht optimal", wäre jedoch nötig, um "faire Verhältnisse" zu schaffen.

"Jeder verliert"

Darauf wiederum hatte Eric Robertson von Standard Chartered gegenüber CNBC direkt eine Antwort: "Auf kurze Sicht geht gewiss die Idee, dass es Gewinner und Verlierer gibt, wenn in allen Bereichen Zölle erhöht werden, an der Sache vorbei: Jeder verliert".

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Lightspring / Shutterstock.com, ERIC PIERMONT/AFP/Getty Images

Nachrichten zu Huawei Technologies

  • Relevant
    1
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Huawei Technologies

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Huawei Technologies Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX um Nulllinie -- Bayer-Aktie schießt hoch: Hedgefonds-Investor Elliott legt Milliardenbeteiligung an Bayer offen -- Deutsche Bank erneut bei US-Stresstest unter Druck -- H&M, TRATON, NORMA im Fokus

TLG IMMOBILIEN will mit Kapitalerhöhung zu frischem Geld kommen. Neues Softwareproblem bei der Boeing 737 Max. Swiss Re strebt ReAssure-Bewertung von bis zu 3,3 Mrd Pfund an. Infineon peilt Milliardenumsatz in Südkorea an. Evonik kommt mit Innovationsprojekten voran.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das niedrigste Gehalt
Welche Branchen man besser meiden sollte.
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Die USA suchen Verbündete gegen den Iran. Sollte sich Deutschland einer solchen Allianz anschließen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
BayerBAY001
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Infineon AG623100
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
TeslaA1CX3T
thyssenkrupp AG750000
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Siemens AG723610
Lufthansa AG823212
CommerzbankCBK100