finanzen.net
15.05.2019 20:59
Bewerten
(0)

JPMorgan: Handelskonflikte werden in Zukunft zur "Normalität" gehören

Neue globale Ordnung?: JPMorgan: Handelskonflikte werden in Zukunft zur "Normalität" gehören | Nachricht | finanzen.net
Neue globale Ordnung?
DRUCKEN
Jüngst schickte eine erneute Eskalation im US-chinesischen Handelsstreit die Börsen weltweit auf Talfahrt. Die internationalen Märkte haben bisher meist äußerst sensibel auf Entwicklungen im Handelsstreit reagiert. JPMorgan meint jedoch, dass derartige Handelskonflikte zukünftig zur Normalität werden könnten.

Erneute Eskalation im US-chinesischen Handelsstreit

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China zieht sich seit Monaten in die Länge. Nachdem es kürzlich noch so aussah als könnten die Verhandlungen zu einem positiven Ende gebracht werden, überraschte US-Präsident Donald Trump letzte Woche mit der Anhebung von US-Zöllen auf chinesische Waren mit einem Wert von 200 Milliarden US-Dollar. Dabei wurde der Prozentsatz der Zölle von 10 auf 25 Prozent angehoben. Es dauerte nicht lange, bis die Gegenmaßnahmen Chinas öffentlich bekannt gegeben wurden: So erhöhte die Volksrepublik die Abgaben auf US-amerikanische Produkte im Wert von 60 Milliarden US-Dollar. Dabei werde die Anhebung von 10 bis 25 Prozent gestaffelt, jedoch erfolge die Umsetzung erst zum 1. Juni 2019.

Internationale Börsen auf Talfahrt

Die Ankündigung der Gegenmaßnahmen Chinas sorgten weltweit für Ausverkäufe an den Märkten. So verlor der Dow Jones Industrial 2,38 Prozent auf 25.324,99 Punkte und büßte damit im Handelsverlauf über 600 Zähler ein (Stand: Schlusskurs vom 13.05.2019). Der NASDAQ Composite fiel gar um 3,4 Prozent. Auch der heimische DAX sackte um 1,52 Prozent auf 11.876,65 Punkte ab. Der Shanghai Composite gab 1,2 Prozent auf 2.904 Einheiten nach. Schon in den vorherigen Monaten hatten die internationalen Börsen auf Nachrichten im Handelsstreit äußerst empfindlich reagiert.

Gehören Handelsstreits fortan zur Tagesordnung?

Dabei meint JPMorgan-Experte, James Sullivan, dass derartige Konflikte in Zukunft wohl eher an der Tagesordnung sein werden, insbesondere da Länder wie China sich von aufstrebenden Wirtschaften zu mächtigen Akteuren auf globaler Ebene entwickeln: "Während wir dabei sind uns hin zu einer multi-polaren Welt zu entwickeln, müssen wir meiner nach Meinung anerkennen, dass derartige Handelsdiskussionen nicht mehr nur sporadisch stattfinden werden", so Sullivan in der CNBC-Sendung "Squawk Box". "Ich glaube, dass wir erkennen müssen, insbesondere als Aktienanleger, dass dies jetzt Normalität ist", so Sullivan weiter. So würden Handelsgespräche wie sie derzeit zwischen den USA und China geführt werden zum "Hintergrund der globalen Märkte für die nächsten 10 bis 20 Jahren" gehören. Denn auch aufstrebende Wirtschaften müssten ihren "jeweiligen Platz in der Welt" finden. Darüber hinaus würde sich auch die "globale Struktur" dahingehend neu ordnen, dass ein neues "multi-polares Umfeld" berücksichtigt werde.

Ein Konflikt nach dem anderen

In Sachen US-chinesischer Handelsstreit warten Anleger derweil gebannt auf den G-20-Gipfel in Japan im Juni. Hier wollen sich Trump und Xi Jinping treffen und weitere Gespräche führen. Jedoch könnte selbst bei einer Einigung gleich der nächste Handelskonflikt, nämlich der zwischen den USA und der EU, in die nächste Runde gehen. So steht bis zum 18. Mai seitens Donald Trumps noch eine Entscheidung zu der Anhebung von Zöllen auf Autoimporte aus der EU an. Jedoch scheint es angesichts der erneuten Eskalation im US-chinesischen Streit wahrscheinlich, dass diese Entscheidung weiter nach hinten vertagt wird. Es scheint demnach, dass Sullivans Prognose durchaus zutreffen könnte. Jedoch bleibt abzuwarten, ob sich Anleger an die mit Handelsstreits einhergehende Unsicherheit tatsächlich gewöhnen können.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: TK Kurikawa / Shutterstock.com

Nachhaltig investieren

Mit nachhaltigen Produkten investieren Sie in eine bessere Welt - ohne Abstriche bei der Rendite. Wie das gelingt, erklärt Heiko Geiger von der Bank Vontobel im Webinar um 18 Uhr.
Jetzt kostenlos anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX vorbörslich fester -- Asiens Börsen uneinig -- Offenbar Millionenklage gegen VW in Saudi Arabien -- Novartis: USA lassen Millionen Dollar teures Medikament zu -- Uniper im Fokus

Nach durchwachsener Europawahl: Brüsseler Personalpoker beginnt. Bitcoin-Rally geht weiter - Kurs nähert sich 9.000 Dollar. Brexit-Partei stärkste Kraft bei Europawahl in Großbritannien. Deutsche Bank muss Trump-Unterlagen nicht sofort aushändigen. Fiat Chrysler schlägt Fusion mit Renault vor - Angriff auf VW. QIAGEN: PIK3CA-Biomarker-Test erhält FDA-Zulassung.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Apps & Social Media: Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Amazon906866
BMW AG519000
Huawei TechnologiesHWEI11
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
Allianz840400
BayerBAY001
E.ON SEENAG99