finanzen.net
26.03.2019 16:10
Bewerten
(1)

Was eine langersehnte Lösung im Handelsstreit für Anleger mit sich bringt

Konfliktreiche Beziehung: Was eine langersehnte Lösung im Handelsstreit für Anleger mit sich bringt | Nachricht | finanzen.net
Konfliktreiche Beziehung
DRUCKEN
Das monatelange Hin und Her zwischen China und den USA könnte nun endlich ein baldiges Ende mit einer Einigung finden - das meint zumindest ein Investor und sagt den Aktienmärkten einen Kurssprung voraus.
Seit Anfang letzten Jahres belasten die angeschlagenen Handelsbeziehungen und der damit einhergehende Zollstreit zwischen China und den USA die Wirtschaft weltweit. An den Aktienmärkten sorgten diese nicht nur einmal für gedämpfte Kauflaune oder gar Abverkäufe. Und auch die US-Wirtschaft leidet unter dem schwelenden Konflikt. Doch möglicherweise ist ein Licht am Ende des Tunnels erkennbar.

Investor: Baldiges Ende ersehnt

Jackson Wong, stellvertretender Direktor bei Huarong International Securities, äußerte sich im Gespräch mit dem US-amerikanischen Nachrichtensender CNBC mehr als optimistisch, was den Ausgang des Handelskonfliktes anbelangt. Der global wirkende Spannungsfaktor könnte ihm zufolge in naher Zukunft beendet werden: So berichtet er von der Annahme, welche eine Abkommens-Unterzeichnung auf Ende Juni datiert.

Abschließende Einigung im Handelsstreit nicht leicht

Trotz seiner optimistischen Haltung gesteht der stellvertretende Direktor von Huarong International Securities, dass es nicht einfach sein wird, zu einer abschließenden Einigung zu kommen. So seien die Meinungsverschiedenheiten der beiden Parteien groß, aber nicht unüberwindbar. Er ist davon überzeugt, dass sowohl China als auch die USA dennoch an einem Strang ziehen. "Die Gespräche laufen nicht schlecht", äußerte Wong gegenüber CNBC. Beide Länder müssten nur ein wenig nachgeben, dann wäre eine Lösung schnell zu finden. Nach dem gegenseitigen Zollabschlag in 2018 stünde die Beziehung "auf einer zerbrechlichen Basis und jede plötzliche Bewegung auf beiden Seien würde das Vertrauen untereinander brechen", zitiert ihn CNBC.

Führt eine Lösung zu Kauflaune?

Seine Annahme, dass eine Lösung mit Abkommen in einigen Wochen bevorsteht, käme außerdem mit den seit Jahresanfang steigenden Aktienmärkten einher. Diese wurde ihm zufolge von der Erwartungshaltung der Anleger, dass ein Deal in greifbare Nähe rücke, ausgelöst. Doch in den nächsten Wochen werde die Kauflaune vorerst gedämpft, denn "Anleger sind immer noch vorsichtig und nervös". Ausschlaggebend für alles Weitere sei ein Datum für das nächste Treffen.

Letztendlich "erwarten die Investoren in China oder auf der ganzen Welt einen Deal. Das erwarten sie seit Ende letzten Jahres. Ich denke, dass der Markt seit diesem Zeitpunkt zulegt", sagte Wong. Noch rosiger seien die Aussichten, sobald ein Abkommen besiegelt und somit der Konflikt beendet wird - dann käme es zu einem neuen Kurssprung um bis zu 15 Prozent, ist sich Wong sicher. Seine Hoffnung auf das satte Kursplus wird von weiteren Experten gestützt: So errechneten UBS-Strategen, dass aufgrund des Handelskonfliktes eine Spannungslücke an den Börsen entstanden sei, weshalb noch deutlich Luft nach oben wäre, sobald der Streit vorüber ist.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Lightspring / Shutterstock.com, DANIEL ROLAND/AFP/Getty Images
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt höher -- US-Börsen schwächer -- Softbank steigt bei Wirecard ein -- Deutsche Bank spricht wohl mit UBS über Fusion der Vermögensverwaltung -- Boeing, Snap, eBay, SAP im Fokus

Exxon investiert über eine Milliarde Dollar in Ausbau britischer Raffinerie. Eni verfehlt mit operativem Gewinn die Markterwartung. Bieterwettkampf um Anadarko - Occidental bietet 57 Milliarden Dollar. Five-Eye-Staaten schließen Huawei von Kern-Netzwerken aus. AT&T wächst nur dank Time-Warner-Zukauf. Biogen wächst deutlich.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Bitcoin konnte wieder über die Marke von 5.500 Dollar klettern. Wo sehen Sie den Kurs der Kryptowährung Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
SAP SE716460
Daimler AG710000
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Apple Inc.865985
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Aurora Cannabis IncA12GS7
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750