+++ Das beste Portfolio für die Altersvorsorge: Hier exklusiven Expertentipp auf finanzen.net einholen +++-w-
22.11.2012 07:51

Angst lässt Vermögen schrumpfen

Vermögensverwalter-Kolumne: Angst lässt Vermögen schrumpfen | Nachricht | finanzen.net
Vermögensverwalter-Kolumne
Folgen
Alternativlos - das vielzitierte Kanzlerinnen-Wort zur Euro-Union gilt in der Geldanlage mehr denn je für die Investition in Aktien.
Werbung
von Gottfried Urban, Vorstand der Neue Vermögen AG, Traunstein

Obwohl Euroland in der Rezession verharrt, obwohl sich Chinas Wachstum verlangsamt und in den USA der Steuerstreit belastet - an Sachwerten und insbesondere an Aktien führt zurzeit kein Weg vorbei, wenn Vermögen erhalten werden soll.

Die "German Angst" ist international ein geflügeltes Wort. In punkto Finanzen fürchten die Bundesbürger nichts mehr als die Inflation. Doch die Furcht wirkt offenbar lähmend. Erst kürzlich nannten in einer Umfrage des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands zwei Drittel das Sparbuch als „die“ Anlageform für ihre Altersvorsorge. Laut Statistik des Deutschen Aktieninstituts hat nur jeder zehnte Bürger über 14 Jahren Aktien oder Aktienfonds im Depot.

Stattdessen fließt das Geld in - vermeintlich - weniger riskante Anlageformen. Auf den Spar- und Festgeldkonten türmen sich die Guthaben. Milliardenbeträge fließen Jahr für Jahr in Renten- und Kapitallebensversicherungen, die ihrerseits wiederum hauptsächlich in Zinspapiere investieren. Der Lohn der Angst ist negativ: Das reale Vermögen schrumpft. Denn längst ist mit Zinskonten und Staatsanleihen hoher Bonität keine Rendite mehr oberhalb der Inflationsrate zu erzielen.

Staaten haben wenig Interesse an geringer Inflation

Im Gegenteil: Wer aktuell etwa in fünfjährige Bundesobligationen investiert, verliert nach Abzug der Kerninflationsrate knapp zwei Prozent an Kaufkraft pro Jahr. Für Staaten wie Deutschland oder die USA reduzieren sich die Schuldenberge, solange die Inflationsrate über dem Nominalzins ihrer Anleihen liegt. Sie dürften also wenig Interesse an steigenden Zinsen oder sinkender Inflation haben. Zinstäler sind in der Regel immer lange und ausgeprägt.

Für Anleger bedeutet dies aber, dass ihre Altersvorsorge nachhaltig gefährdet ist, wenn sie nur auf ihre bisherigen Favoriten Sparbuch und Versicherungen setzen. 100.000 Euro heutiges Vermögen hätten bei dem oben beschriebenen Kaufkraftverlust nach zehn Jahren nur noch einen Gegenwert in Waren von etwa 80.000 Euro.

Aktien bieten besten Schutz

Wer solche Verluste vermeiden will, muss vom kurzfristigen Sicherheitsdenken Abstand nehmen. Langfristig betrachtet bieten Aktien den besten Inflationsschutz unter allen Anlageklassen. Das belegen Renditevergleiche über die vergangenen Jahrzehnte seit 1900. Richtig ist, dass mit Dividendentiteln natürlich größere Kursschwankungen im Depot verkraftet werden müssen. Richtig ist auch, dass die Kauf- und Verkaufszeitpunkte ganz wesentlich den Anlageerfolg mitbestimmen. Folgt man der Devise von Börsenlegende Warren Buffett "Kaufe günstig, wenn die Masse ängstlich ist", könnte jetzt eine Einstiegsgelegenheit sein. Denn die Zahl der Pessimisten an der Börse hat in diesem Herbst ein Elf-Jahre-Hoch erreicht.

Gut fährt, wer den Aufbau von Aktienpositionen über einen längeren Zeitraum mit stufenweisem Einstieg streckt und seine Engagements regional und nach Branchen gut diversifiziert. Zusätzlich helfen Hochzinsanleihen von Unternehmen aus Industrieländern ergänzt mit Schwellenländeranleihen. Rohstoffe und Edelmetalle können ebenfalls die Kaufkraft erhalten und eine positive reale Rendite zu erzielen, eignen sich aber bestenfalls als Beimischung. Für die Anlage kleiner Summen bieten vor allem in der Anlagepolitik flexible vermögensverwaltende Fonds und Multi-Asset-Produkte eine passende Lösung.

Immer mehr Privatanleger in Deutschland vertrauen bei ihrer Geldanlage auf bankenunabhängige Vermögensverwalter. Frei von Produkt- und Verkaufsinteressen können sie ihre Mandanten bestmöglich beraten. Mehr Informationen finden Sie unter www.vermoegensprofis.de.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dow schließt tiefrot -- DAX beendet Handel weit im Minus -- Bayer kauft Asklepios Biopharmaceutical -- SAP kappt Ziele wegen Corona -- ifo-Index sinkt -- Lufthansa, Beiersdorf, Jungheinrich im Fokus

Nestlé baut Purina-Produktion in den USA weiter aus. Bechtle wächst im dritten Quartal überdurchschnittlich stark. NRW-Regierung schaltet sich bei thyssenkrupp Steel ein. Chefs von Facebook und Twitter Mitte November im US-Senat. Alibaba-Ableger Ant vor Rekord-Börsengang - 34,5 Milliarden Dollar angepeilt. Entscheidung über Wirecard-Verkauf anscheinend im November. Linde zahlt Quartalsdividende in Höhe von 0,963 Dollar je Aktie.

Umfrage

Die Infektionszahlen steigen und die Corona-Schutzmaßnahmen werden verstärkt. Decken Sie sich angesichts dessen vermehrt mit Waren des täglichen Gebrauchs ein?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
SAP SE716460
BioNTechA2PSR2
BayerBAY001
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
Amazon906866
CureVacA2P71U
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
Ballard Power Inc.A0RENB
AlibabaA117ME
XiaomiA2JNY1
Plug Power Inc.A1JA81