finanzen.net
17.09.2019 09:35
Bewerten
(1)

Politische Entscheidungen: Die Geldanlage bleibt anspruchsvoll

Vermögensverwalter-Kolumne: Politische Entscheidungen: Die Geldanlage bleibt anspruchsvoll | Nachricht | finanzen.net
Vermögensverwalter-Kolumne
Die Bereitschaft der Banken hat abgenommen, die Belastungen der Negativzinsen alleine zu tragen. Aus der weiteren Leitzinssenkung der EZB können sich also Strafzinsen für Bürger entwickeln.
Die Europäische Zentralbank hat ein Maßnahmenpaket aus Leitzinssenkung, Staffelzins und neuen Anleihenkäufen angekündigt, um ein starkes Signal zu senden. Daher stellen sich viele Fragen für Anleger, beispielsweise: Drohen jetzt auf breiter Front Strafzinsen für Bürger? Das ist nicht leicht zu beantworten, aber: Die Bereitschaft der Banken hat abgenommen, die Belastungen der Negativzinsen alleine zu tragen. Die Gefahr eines Bank-Run wäre dann zwar allgegenwärtig, aber die EZB hat immerhin die Möglichkeit, Freibeträge für Kreditinstitute zu installieren - die Schweiz und Japan können hier als Vorbild dienen.

Parallel lässt sich auch eine andere Entwicklung beobachten: Es kursieren schon seit Monaten die Überlegungen, die Haltung von Bargeld unattraktiver zu gestalten. Das einfachste Mittel wäre eine Umtauschgebühr vom Buchgeld zum Bargeld. Die EZB-Chefin Christine Lagarde will, dass die Notenbanken das Bargeld abschaffen, um digitale Währungen einzuführen. Schon vergangenen November stellte sie in einer Rede vor den versammelten Fintech-Weltspitzen der die Nutzung von Bargeld infrage und unterstützte die Einführung von digitalen Währungen durch die Notenbanken: "Ein staatlich abgesicherter Token oder ein Konto, das direkt bei der Notenbank geführt wird und Personen und Unternehmen für Zahlungen an Privatkunden zur Verfügung steht - warum nicht?" Schweden und Estland sind bereits auf dem Weg zur bargeldlosen Wirtschaft.

Als Alternative wird die Entkopplung des Bargelds vom Giralgeld diskutiert, um damit Bargeld als eine Art "Parallelwährung" zu behandeln. Es geht nicht darum, die Eins zu Eins-Parität zwischen Bargeld und Giralgeld aufzugeben, sondern vielmehr sie auch bei Negativzins aufrecht zu erhalten durch Erhebung eines Umtauschzinses auf Bargeld. Dieser Strafzins würde zum Beispiel erhoben, wenn Bargeld von einem Konto abgehoben wird. Dieser Weg könnte derart gestaltet werden, dass Cash so unattraktiv wie die Bankeinlage ist.

Infolge dieser Entwicklung verliert das Sparbuch weiter an Wert. Bei einer aktuellen Inflation von einem Prozent und einer angenommenen Verwahrgebühr von -0,5 Prozent ergibt sich ein jährlicher Verlust von 1,5 Prozent auf dem Sparbuch. Nach zehn Jahren beträgt der sichere Verlust fast 15 Prozent. Das bedeutet: Tages- und Festgeld sind de facto Geschichte!

Eigentlich gilt der gleiche Befund auch für Anleiheninvestments - die Zeit des sicheren Hafens ist vorüber. Alle Prognosen der vergangenen Jahre, die das Platzen der vermeintlichen Rentenblase vorhergesagt hatten, sind ins Leere gelaufen. Es ist vielmehr das exakte Gegenteil eingetreten: Die Blase ist noch größer geworden. Ein Beispiel. Die 30-jährige Bundesanleihe (WKN 110243) ist in den letzten zwölf Monaten im Kurs mehr als 30 Prozent gestiegen. Die weltweiten Aktienindizes weisen im gleichen Zeitraum aber kaum Kursgewinne aus. Dass der Anleihenbereich noch immer einen sicheren Hafen darstellen soll, fällt also unlängst in den Bereich Mythos. Hier müssen sich die Anleger gezielt über das Chance-/Risiko-Profil der Investments aufklären lassen, am besten von unabhängigen Beratern.

Eine weitere Konsequenz der rigiden Geldpolitik sind übrigens kurzfristig sich verteuernde Bankdienstleistungen: Die Institute müssen wegfallende Zinsgewinne kompensieren. Auf der anderen Seite kann die Zukunft bei Finanzierungen interessante Gestaltungsspielräume öffnen. Die Aussage "Bei Null ist Schluss" wird bei Immobiliendarlehen mehr und mehr ihre Gültigkeit verlieren. Selbst der Vorstand der Bundesbank kann sich Negativzinsen auf Immobiliendarlehen vorstellen. Bei einer weiteren negativen Ausweitung des Einlagenzins kann es sogar für eine Bank betriebswirtschaftlich Sinn ergeben, Darlehen mit einem negativen Zins zu vergeben.

Kurz gesagt ist die gesamte Welt der Banken und Geldanlage stark in Bewegung. Anleger sind gefragt, alle Entwicklung genau zu beobachten und die richtigen Schlüsse für die eigenen Entscheidungen daraus zu ziehen. Eine gilt aber: Die Geldanlage bleibt anspruchsvoll!

Von Sebastian Gebhardt, Vermögensverwalter bei I.C.M. Independent Capital Management in Neuss

Immer mehr Privatanleger in Deutschland vertrauen bei ihrer Geldanlage auf bankenunabhängige Vermögensverwalter. Frei von Produkt- und Verkaufsinteressen können sie ihre Mandanten bestmöglich beraten. Mehr Informationen finden Sie unter www.v-bank.com.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX leicht im Plus -- Dow etwas höher -- Tesla stellt Cybertruck vor -- Bitcoin-Kurs knickt ein -- Amgen erhöht Jahresprognose -- Fresenius, va-Q-tec, Vonovia, Commerzbank, Roche im Fokus

Trump: Handelsabkommen mit China "möglicherweise sehr nahe". METRO-Tochter Real zieht weiteren Interessenten an. QIAGEN-Aktie legt mit weiteren Übernahmespekulationen erneut zu. CTS Eventim-Aktien markieren Rekordhoch. E.ON setzt in neuem Standortkonzept auf bisherige Städte. EZB-Präsidentin Lagarde kündigt baldige Überprüfung der EZB-Strategie an.

Top-Rankings

KW 47: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 47: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Hohe Ausgaben
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2019
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
Die Performance der TecDAX-Werte im Oktober 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
Microsoft Corp.870747
thyssenkrupp AG750000
Apple Inc.865985
EVOTEC SE566480
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Amazon906866
Allianz840400