03.03.2014 12:56

Value-Stocks: Stada Attraktiver Übernahmekandidat

Vermögensverwalter-Kolumne: Value-Stocks: Stada Attraktiver Übernahmekandidat | Nachricht | finanzen.net
Vermögensverwalter-Kolumne
Folgen
Die Pharmabranche ist im Umbuch, viele Konzerne mussten sich neu ausrichten.
Werbung
Von Susanne Woda, Portfoliomanagerin bei MERITO Asset Management GmbH in Dreieich

Sparprogramme der Krankenkassen und die Rabattschlachten zwangen auch die deutschen Generikahersteller zum Umdenken. Stada ist es gelungen, in diesem Umfeld Wachstum zu generieren. Die Aktie ist attraktiv bewertet und dadurch nicht nur für Privatinvestoren interessant, sondern auch ein potenzieller Übernahmekandidat im Markt.

Auf der Käuferseite suchen Unternehmen wie Valeant, Mylan und Actavis nach Möglichkeiten ihre Geschäftsfelder auszuweiten und sich von der Konkurrenz abzusetzen. Letztere übernehmen nun den Konkurrenten Forest Laboratories mit einem Aufschlag von 25 Prozent auf den Börsenwert. Das ließe für Stada Kurse von gut 45 Euro erwarten. Für Skeptiker ist Actavis nun versorgt und die Übernahmefantasie für den Titel damit geringer geworden, doch es gibt auch noch andere Player am Markt, die sich nun ihrerseits weiter umschauen müssen. Und sie finden mit Stada ein gut positioniertes Unternehmen, das eine interessante Bewertung aufweist.

Doch auch Privatanleger, die sich nicht allein auf diese Spekulation verlassen wollen, finden überzeugende Argumente für den Kauf der Aktie. Dabei gestaltet sich das Kerngeschäft der Generikahersteller in den letzten Jahren alles andere als einfach. Die Sparprogramme der Krankenkassen und Rabattverträge die Marge belasten die Branche. Dennoch konnte Stada den Umsatz im vergangenen Jahr auf gut zwei Mrd. Euro steigern, ein Plus von acht Prozent. Mit der Fokussierung auf die eigene Markenstrategie mit nicht verschreibungspflichtigen Medikamenten setzt Stada auf die weltweit zunehmende Eigenmedikation. Durch die margenstarken Zukäufe in Russland und Großbritannien macht sich das Unternehmen unabhängiger vom heimischen Markt und sichert sich langfristiges Gewinnwachstum.

Ungemach könnte allerdings aus den Aktivitäten in Serbien drohen, eine drohende Klage könnte sich mit einer Belastung von einem Euro pro Aktie niederschlagen. In Anbetracht der schwachen Entwicklung der Aktie in den letzten Monaten dürfte dies allerdings bereits eingepreist sein. Die mehrheitlichen Kursziele der Analysten liegen zwischen 37 und 42 Euro und damit über dem aktuellen Kurs. Und das hat einen guten Grund: Mit einem Kurs- Gewinn-Verhältnis von 11,4 ist die Aktie nach wie vor attraktiv bewertet. Bis zu einem Wert von 15 spricht man in der Regel von einer günstigen Bewertung. Auch der starke Cash-Flow überzeugt, der Kurs ist im Verhältnis dazu nur gut sieben Mal so hoch, dieses Verhältnis die Unterbewertung wider. Das ist positiv für die Dividende, sie lag im letzten Jahr lag bei 50 Cent. Dafür muss das Unternehmen 18 Prozent seiner Gewinne verwenden, das eröffnet Spielraum nach oben.

Charttechnisch ist der langfristige Aufwärtstrend intakt. Zwar fiel die Aktie im Dezember auf die 200-Tage-Linie, die seitdem sogar mehrmals unterschritten wurde. Eine Abwärtsdynamik etablierte sich daraus aber nicht, ein positives Zeichen für Investoren. Setzt sich die Aktie weiter von ihrem langfristigen Durchschnitt ab, dürfte sie weitere Käufer anlocken und zu den 2013er Höchstständen tendieren. Anleger sichern Ihre Positionen mit einem Stop-Loss gegen eine unerwartete Trendumkehr unterhalb der Unterstützungslinie von 34 Euro ab.

Dieser Text spiegelt die Meinung des Kolumnisten wider und stellt keine Anlageempfehlung dar.

Immer mehr Privatanleger in Deutschland vertrauen bei ihrer Geldanlage auf bankenunabhängige Vermögensverwalter. Frei von Produkt- und Verkaufsinteressen können sie ihre Mandanten bestmöglich beraten. Mehr Informationen finden Sie unter www.vermoegensprofis.de.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Ausgewählte Hebelprodukte auf STADA
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf STADA
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent

Nachrichten zu STADA

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu STADA

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10.08.2018STADA SellS&P Capital IQ
09.05.2018STADA HaltenIndependent Research GmbH
08.05.2018STADA SellS&P Capital IQ
04.04.2018STADA SellWarburg Research
29.03.2018STADA HaltenIndependent Research GmbH
17.02.2017STADA Arzneimittel buyKepler Cheuvreux
13.02.2017STADA Arzneimittel buyKepler Cheuvreux
12.12.2016STADA Arzneimittel kaufenDZ BANK
29.11.2016STADA Arzneimittel buyKepler Cheuvreux
11.11.2016STADA Arzneimittel kaufenDZ BANK
09.05.2018STADA HaltenIndependent Research GmbH
29.03.2018STADA HaltenIndependent Research GmbH
21.03.2018STADA HaltenIndependent Research GmbH
12.03.2018STADA HaltenIndependent Research GmbH
20.12.2017STADA HaltenIndependent Research GmbH
10.08.2018STADA SellS&P Capital IQ
08.05.2018STADA SellS&P Capital IQ
04.04.2018STADA SellWarburg Research
23.03.2018STADA VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.03.2018STADA SellS&P Capital IQ

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für STADA nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Meistgelesene STADA News

Keine Nachrichten gefunden.
Weitere STADA News
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen in der Gewinnzone -- BaFin beklagt Mängel bei Deutsche Börse-Tochter -- freenet mit starkem Halbjahr -- VW, Bayer, Rivian im Fokus

Geplanter Konzernumbau beflügelt Peloton. Uniper könnte Versorungslage in Europa mit Tauschgeschäft verbessern. Mercedes-Benz kooperiert mit CATL bei Herstellung von E-Auto-Batterien. SAF-HOLLAND kommt bei Haldex-Übernahme voran. Jungheinrich schlägt Erwartungen. Knorr-Bremse macht deutlich weniger Nettogewinn.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln