finanzen.net
20.09.2018 10:59
Bewerten
(0)

OECD sieht Wachstumshöhepunkt erreicht und senkt Prognosen

Vertrauen beschädigt: OECD sieht Wachstumshöhepunkt erreicht und senkt Prognosen | Nachricht | finanzen.net
Vertrauen beschädigt
DRUCKEN
Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) sieht den Höhepunkt des Weltwirtschaftswachstums erreicht und senkt ihre Prognosen, vor allem die für große Schwellenländer und den Euroraum.
In ihrem aktuellen Zwischenbericht zur Weltwirtschaft kommt sie zu dem Ergebnis, dass die Handelskonflikte bereits jetzt das Vertrauen und die Investitionsbereitschaft der Unternehmen beschädigt haben.

Eine weitere Verschärfung dieser Konflikte oder eine unerwartet rasche Straffung der Geldpolitik in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften könnte die Finanzmarktspannungen in den Schwellenländern erhöhen. Vor allem die Aussichten für die Türkei und Argentinien betrachtet die OECD als schlecht.

"Der Aufschwung könnte seinen Höhepunkt erreicht haben, das Weltwirtschaftswachstum dürfte 2018 und 2019 bei 3,7 Prozent liegen", schreibt die in Paris ansässige Organisation in ihrem Bericht. Im Jahr 2017 war die Weltwirtschaft um 3,6 Prozent gewachsen. Bisher hatte die OECD für das laufende und kommende Jahr 3,8 und 3,9 Prozent Wachstum prognostiziert. Die aktuellen Prognosen lägen etwas unterhalb des Vorkrisendurchschnitts, und die Abwärtsrisiken intensivierten sich, konstatiert die OECD. Das Wachstum sei nun weniger breit basiert.

Besonders deutlich senkte die OECD ihre Wachstumsprognosen für einige Schwellenländer: Für Brasilien erwartet sie einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) 2018 um 1,2 (bisher: 2,0) Prozent und 2019 von 2,5 (2,8) Prozent. Argentinien prognostiziert sie 1,9 (5,8) Prozent und 0,1 (2,6) Prozent Wachstum und Südafrika 0,9 (1,9) und 1,8 (2,2) Prozent. Die Wachstumsprognosen für die Türkei senkte die OECD auf 3,2 (5,1) und 0,5 (5,0) Prozent. Chinas Prognosen werden dagegen mit 6,7 und 6,4 Prozent bestätigt.

Vergleichsweise wenig berührt zeigen sich die Wachstumsprognosen der USA mit 2,9 (2,9) und 2,7 (2,8) Prozent. Dem Euroraum prognostiziert die OECD nur noch 2,0 (2,2) und 1,9 (2,1) Prozent Wachstum. Das liegt vor allem an den niedrigeren Wachstumserwartungen für Deutschland und Frankreich, die die OECD mit 1,9 (2,1) und 1,8 (2,1) Prozent sowie 1,6 (1,9) und 1,8 (1,9) Prozent angibt. Großbritannien traut die OECD noch 1,3 (1,2) und 1,2 (1,3) Prozent Wirtschaftswachstum zu.

Von Hans Bentzien

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: Gil C / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- Wall Street beendet Tag leichter -- Trump verschiebt Entscheidung über EU-Autozölle -- Fresenius legt große Übernahmen auf Eis -- Pinterest, thyssen, Dürr im Fokus

Unfallermittler: Teslas 'Autopilot' war bei Todescrash eingeschaltet. Arcelor-Aktien erneut sehr schwach - Längste Verlustserie seit 1997. Siemens und Philips anscheinend in Brasilien im Visier des FBI. Juventus Turin trennt sich von Trainer Allegri. Labour erklärt Brexit-Gespräche mit Regierung für gescheitert. Salzgitter, Klöckner, thyssen: Stahlwerte-Aktien schwächeln weiter. Zalando-Aktie unter Druck - UBS skeptisch mit Blick auf Wachstum.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
In diesen Ländern ist Netflix am billigsten
Wo zahlen Abonnenten am wenigsten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundesjustizministerin Barley (SPD) hat vorgeschlagen, die Mietpreisbremse zu verschärfen. Was halten Sie von dieser Idee?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Amazon906866
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
SAP SE716460
Allianz840400
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BayerBAY001
E.ON SEENAG99
NEL ASAA0B733
BASFBASF11