Angst vor Inflation - was die Notenbanken tun können, wenn die Preise deutlich steigen, erklärt Bert Flossbach.-w-
23.01.2021 21:39

Nach IPO: Das steckt hinter Tesla-Konkurrent Nikola Motors

Wasserstoff-Antrieb: Nach IPO: Das steckt hinter Tesla-Konkurrent Nikola Motors | Nachricht | finanzen.net
Wasserstoff-Antrieb
Folgen
Nikola Motors ging im Juni 2020 an die Börse und konnte vom Start weg eine große Zahl von Aktionären für sich gewinnen. Das Startup gilt als Tesla-Konkurrent - mit ähnlichen Ambitionen. In puncto Technologie setzt Nikola jedoch auf Wasserstoff.
Werbung
• Mit Innovation an die Spitze
• Nikola mit erfolgreichem Börsengang
• Investoren gehen hohes Risiko ein


Nikola Motors überholt Fiat

Nikola Motors, ein Startup dessen Börsenbewertung an der von Ford vorbeigezogen ist, erwirtschaftete zuletzt noch keinen Umsatz.

Das Startup entwickelt Trucks mit wasserstoffbetriebenen Motoren. Dieses Konzept lässt Aktionäre in großem Stil investieren, wodurch sich der Unternehmenswert auf mittlerweile circa 7,58 Milliarden Dollar eingependelt hat (Stand Schlusskurs vom 21. Januar 2021).

"Das wollte ich mein ganzes Erwachsenenleben schon sagen können; Nikola ist jetzt mehr wert als Ford und Fiat. Und ist GM auf den Fersen," wie Nikola-Gründer Trevor Milton via Twitter im Juni 2020 verkündete.

Wobei diese Aussage angesichts der eigentlichen Börsenbewertung noch Zukunftsmusik ist und nicht der Wahrheit entspricht. So liegt die Marktkapitalisierung von Ford mit rund 43,21 Milliarden Dollar noch vor der von Nikola und auch General Motors ist dem Startup mit einer Marktkapitalisierung von 79,95 Milliarden Dollar noch deutlich voraus. Zudem traf Milton diese Aussage kurz nach dem IPO, bei welchem das Unternehmen noch höher im Kurs stand.

Erfolgreiches IPO

Dennoch wird Nikola Motors bereits als Tesla-Konkurrent gehandelt, zum einen hat sich das Startup - wie Tesla - höchstwahrscheinlich bei der Namensgebung am Erfinder Nikola Tesla orientiert, zum anderen setzt der Hersteller bei seinen Fahrzeugen ebenfalls auf nachhaltige und innovative Technologien. Die Gemeinsamkeiten hören hier aber noch nicht auf, auch Tesla genoss von Beginn an eine relativ hohe Aktienbewertung, welche sich trotz verhältnismäßig niedriger Umsätze stets positiv entwickelte.

Eigentlich ist Nikola Motors nicht als direkter Konkurrent zu Tesla in den Markt eingetreten. Während Tesla nämlich elektrobetriebene PKW entwickelt und produziert, setzt Nikola auf wasserstoffbetriebene Trucks für den kommerziellen Gebrauch sowie Pickups. Doch der erfolgreiche Börsenstart des Unternehmens scheint Tesla-CEO Elon Musk um die Marktstellung seines Konzerns fürchten zu lassen. Denn nur wenige Tage nach dem Nikola-IPO kündigte Musk die Massenproduktion des Tesla Semi an, wie Reuters berichtete. Beim Semi handelt es sich um einen LKW.

So scheint es, als habe Musk das Rennen um die Vorherrschaft auf dem Markt für nachhaltig betriebene LKW eröffnet. Ob sich der Wasserstoffantrieb gegen den Tesla-Elektromotor durchsetzen kann oder vice versa, wird sich in den kommenden Jahren zeigen.

Das 2014 gegründete Unternehmen fusionierte im März 2020 mit VectolQ, um auf diese Weise letztendlich als Aktiengesellschaft zu gelten. Am 4. Juni 2020 ging Nikola dann mit einem Einstiegskurs von 35 US-Dollar an die die Börse. Schon nach wenigen Tagen erreichte die Aktie ein Zwischenhoch bei 88 US-Dollar - eine Wertsteigerung von rund 150 Prozent.

Durch den Börsengang erhofft sich das Startup weitere Gelder für den Infrastrukturausbau von Wasserstofftankstellen, welche mit Hilfe vom Wasserstoffkonzern NEL errichtet werden sollen. Zudem soll die Produktion der Trucks beschleunigt werden.

Das Glücksspiel mit Wasserstoff

Ähnlich wie Tesla hat es sich Nikola Motors zum Ziel gemacht, im Mobilitätssektor neue Maßstäbe zu setzen. Die Ambitionen des Startups werden durch den längerfristigen Hype um Wasserstoffenergie zusätzlich gestützt. Experten von Barclays prognostizieren einen Billionenmarkt für dieses Segment, welcher sich bis 2050 entwickeln werde.

Allerdings ist diese Prognose und eine damit verbundene Investition in das Startup mit hohem Risiko verbunden. Zwar kann mit relativ großer Wahrscheinlichkeit gesagt werden, dass Wasserstoff in Zukunft eine wichtige Rolle spielen wird, doch in welchem Zeitraum das der Fall sein wird und vor allem welches Unternehmen sich letztendlich als großer Gewinner herauskristallisieren wird, kann zum jetzigen Zeitpunkt nicht gesagt werden.

So wird Nikola Motors von Analysten zwar als aussichtsreiches Unternehmen betrachtet, doch die Ambitionen des Startups, Lastkraftwagen mit einem Strom-Wasserstoff-Antrieb in Serie zu produzieren, ist bisher hauptsächlich Theorie.

2021 sollten die ersten Fahrzeuge auf den Markt kommen. So lagen Nikola zwar schon 14.000 Bestellungen vor, welche einen Umsatz von zehn Milliarden Euro generiert hätten, doch die Fahrzeuge müssen erst noch produziert werden. Zudem wurde Nikola die Einzelorder von 2.500 elektrischen Müllwagen durch Republic Services gekündigt. Nach einem turbulenten Jahr 2020 ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht bekannt, wann die ersten Fahrzeuge tatsächlich ausgeliefert werden. Allerdings plant der Konzern weiterhin mit ersten Lieferungen des Tre-Sattelschleppers, einem batterieelektrischen Truck, in 2021. Der erste brennstoffzellenelektrische Sattelschlepper soll voraussichtlich 2023 in Produktion gehen.

Demnach wird Nikola von Experten als Hoch-Risiko-Investment eingestuft, die außerordentliche Rendite ist mit einem hohen Risikofaktor verbunden. Ein unrentables Unternehmen mit signifikanten Kurssteigerungen ist per se nichts Ungewöhnliches, doch bei Nikola Motors ist dieses Phänomen noch stärker ausgeprägt.

Der Betrugsskandal

Nach einem erfolgreichen Börsenstart mit schwindelerregendem Kurszuwachs auf 93,99 US-Dollar konnten sich die Investoren auch im September noch über positive Neuigkeiten freuen. So wurde General Motors als neuer Partner mit Anteilen von elf Prozent bekannt gegeben, was zunächst als vielversprechendes Zeichen für Nikola als Unternehmen gedeutet wurde.

Im November 2020 schwang die Euphorie allerdings in Bärenstimmung um, nachdem sich Nikola Vorwürfen des Betrugs durch Hindenburg Research gegenübersah. Auch das US Department of Justice schaltete sich ein und ging den Behauptungen nach, dass Nikola falsche Angaben gegenüber potenziellen Kunden gemacht haben soll. Speziell wurde dem Unternehmen unter anderem vorgeworfen Werbevideos manipuliert zu haben, sodass der Eindruck entstand, die wasserstoffbetriebenen Trucks würden aus eigener Kraft fahren. Wobei sich herausstellte, dass die Wasserstofftrucks lediglich einen Abhang herunterrollten, was Nikola auf Nachdruck auch eingestand.

Der Skandal führte zu massiven Kurseinbrüchen und kostete Milton die Geschäftsführung, zudem zog sich General Motors aus der geplanten Zusammenarbeit zurück. Zweifel an dem Geschäftsmodell des Konzerns machten sich vermehrt breit und werfen auch heute noch einen Schatten über Nikola.

Aktuell liegt der Aktienkurs von Nikola nur noch bei 19,94 US-Dollar (Stand ist der Schlusskurs vom 21. Januar 2021) und damit gut 15 US-Dollar unter dem Kurs des IPOs.

Henry Ely / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Nikola

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Batterieproduktion
Tesla greift den nächsten Billionenmarkt an - Analyst hebt Kursziel für Tesla-Aktie massiv an
Analyst Jed Dorsheimer vom US-Broker Canaccord hat das Kursziel der Tesla-Aktie massiv erhöht und stuft die Aktie von "Hold" auf "Buy" herauf. Für das neue Kursziel nennt er zwei zentrale Punkte, die er als Kurstreiber sieht.
12:48 Uhr

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.04.2021Tesla NeutralUBS AG
13.04.2021Tesla NeutralCredit Suisse Group
06.04.2021Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
29.03.2021Tesla HoldJefferies & Company Inc.
26.03.2021Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
18.03.2021Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
28.01.2021Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
06.01.2021Tesla overweightMorgan Stanley
04.01.2021Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
22.12.2020Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
15.04.2021Tesla NeutralUBS AG
13.04.2021Tesla NeutralCredit Suisse Group
29.03.2021Tesla HoldJefferies & Company Inc.
26.03.2021Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
03.03.2021Tesla NeutralUBS AG
06.04.2021Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
08.03.2021Tesla UnderperformBernstein Research
08.02.2021Tesla UnderperformBernstein Research
05.02.2021Tesla UnderperformBernstein Research
02.02.2021Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Neuer DAX-Rekord -- Wall Street steigt leicht -- Daimler mit starkem Jahresauftakt -- HeidelbergCement und HelloFresh über Erwartungen -- Goldpreis, Wirecard, VW, Pfeiffer Vacuum im Fokus

Gewinnsprung bei Morgan Stanley. ElringKlinger wird nach Quartalszahlen etwas optimistischer für 2021. Vonovia will seinen Mietern mehr Ökostrom verkaufen. Vizekanzler Scholz mit AstraZeneca gegen Corona geimpft. Bewegung im Callcenter-Tarifstreit - Mails an Deutsche-Bank-Chef. Uniper geht gegen Kohleausstieg in Niederlanden gerichtlich vor. Porsche bringt deutlich mehr Autos an die Kunden.

Top-Rankings

Die ewige DAX-Liga
Welche Titel sind von Beginn an im deutschen Leitindex notiert?
Die wertvollsten Fußballer der Welt
Welche Spieler sind die teuersten aller Zeiten?
KW 21/15: Diese Aktien empfehlen Analysten zum Verkauf
Diese Aktien stehen auf den Verkaufslisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Die besten Wall Street Filme
Diese Streifen präsentieren die Welt des großen Geldes
Die Gehälter der Top-Politiker
Das verdienen die wichtigsten Staats- und Regierungschefs
World Happiness Report 2021
In diesen Ländern sind die Menschen am glücklichsten
Top 10: Die zehn teuersten Unternehmen in Deutschland
Das sind die zehn teuersten Unternehmen Deutschlands
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2021?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln