24.01.2023 10:13

S&P Global: Wirtschaft im Euroraum wieder knapp im Wachstumsbereich

Weiter zugelegt: S&P Global: Wirtschaft im Euroraum wieder knapp im Wachstumsbereich | Nachricht | finanzen.net
Weiter zugelegt
Folgen
Die Eurozone-Wirtschaft hat im Januar wieder ein kleines Wachstum verzeichnet, nachdem sie zuvor sechs Monate lang geschrumpft ist.
Werbung
Der Sammelindex für die Produktion in der Privatwirtschaft - Industrie und Dienstleister zusammen - erhöhte sich auf 50,2 Zähler von 49,3 im Vormonat, wie S&P Global im Zuge der ersten Veröffentlichung berichtete. Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte hatten einen Anstieg auf 49,7 Punkte vorhergesagt.

Mit 50,2 Punkten legte der Sammelindex nicht nur zum dritten Mal in Folge zu, er notierte damit auch erstmals seit Juni letzten Jahres wieder über der Wachstumsschwelle von 50 Punkten, wenngleich nur minimal. Oberhalb von 50 Zählern signalisiert das Konjunkturbarometer ein Wachstum, darunter deutet es auf eine Schrumpfung.

Der Einkaufsmanagerindex des verarbeitenden Gewerbes stieg auf 48,8 Punkte von 47,8 im Vormonat. Volkswirte hatten einen Anstieg auf 48,4 Zähler prognostiziert. Der Index für den Servicesektor kletterte auf 50,7 Punkte von 49,8 im Vormonat. Ökonomen hatten eine Steigerung auf 50,2 Punkte erwartet.

"Dass sich die Wirtschaft der Eurozone zu Beginn des Jahres weiter stabilisiert hat, deutet darauf hin, dass die Region einer Rezession entgehen könnte", sagte S&P-Global-Chefvolkswirt Chris Williamson. "Laut unserer Umfrage dürfte der Tiefpunkt bereits im Oktober gewesen sein. Seitdem haben sich die Befürchtungen vor einer Energiekrise dank sinkender Preise - begünstigt durch die vergleichsweise milde Witterung und großzügige staatliche Hilfen - nicht bewahrheitet."

Von Andreas Plecko

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: flowgraph / Shutterstock.com

Heute live um 18 Uhr: Kunst als Kapitalanlage - Tipps und Tricks für eine erfolgreiche Investition

Kunstwerke haben in vergangenen Krisen bewiesen, dass sie eine solide und renditestarke Geldanlage sind. Wie Sie bereits mit geringen Investitionen von der Wertentwicklung von Kunst profitieren können, erfahren Sie im Online-Seminar heute um 18 Uhr!

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Vor Fed-Zinsentscheid: Wall Street leichter -- DAX in Grün -- Peloton reduziert Verlust -- Porsche Holding beteiligt sich an ABB E-Mobility -- Software AG, Uniper, AMD, PayPal im Fokus

K+S testet Einsatz von E-Autos in Bergwerken. Hedgefonds Petrus kritisiert Deutsche Pfandbriefbank. Brenntag schließt Partnerschaft für mehr Transparenz in der Lieferkette. Hauck Aufhäuser IB streicht Kaufempfehlung für FRIEDRICH VORWERK. Britische Regierung will Krypto-Anleger besser schützen. Inflation im Euroraum sinkt im Januar deutlicher als erwartet.

Umfrage

Haben Sie vor, Ihre Investitionsquote am Kapitalmarkt in diesem Jahr zu erhöhen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln