16.04.2019 18:59

Am 18. April läuft das Leerverkaufsverbot für Wirecard aus - was passiert dann mit der Aktie?

Wichtige Daten voraus: Am 18. April läuft das Leerverkaufsverbot für Wirecard aus - was passiert dann mit der Aktie? | Nachricht | finanzen.net
Wichtige Daten voraus
Folgen
In einer bislang einmaligen Aktion hatte die deutsche Finanzaufsicht BaFin Leerverkäufe auf Wirecard-Aktien untersagt. Doch das Verbot läuft in dieser Woche aus. Was erwartet Wirecard-Anleger dann?
Werbung
Der Schritt, den die BaFin am 18. Februar unternahm, sollte die gebeutelte Aktie des DAX-Konzerns stabilisieren und die Nerven der Anleger beruhigen. Zuvor hatte die britische Zeitung "Financial Times" mit mehreren Berichten über mögliche Bilanzverstöße des Zahlungsdienstleisters in Singapur für starke Unruhe an den Börsen gesorgt. Doch auch nach dem Verbot kam die Wirecard-Aktie nicht dauerhaft zur Ruhe, denn die "FT" legte mit weiteren vermeintlichen Enthüllungsgeschichten nach. Zwar konnte sich der Anteilsschein zwischenzeitlich stabilisieren und pendelt derzeit um 117 Euro, aber die Attacken der "FT" haben ihren Tribut gefordert: Seit dem ersten Artikel am 30. Januar 2019 haben Wirecard-Aktionäre ein Minus von rund 30 Prozent in ihren Depots, Milliarden Euro an Marktkapitalisierung wurden vernichtet.

Wirecard sieht sich entlastet

Nicht nur die BaFin steuerte einem größeren Kurssturz entgegen, auch Wirecard selbst bemühte sich um Schadensbegrenzung, als das Unternehmen in Teilen Ergebnisse einer externen Untersuchung der Anwaltskanzlei Rajah & Tann veröffentlichte. Die Prüfung habe zu keinen Feststellungen zum sogenannten Round-Tripping (angebliche Scheinumsätze mit verschobenen Geldern) oder Korruption geführt, hieß es von Unternehmensseite. Zudem hätten sich keine Erkenntnisse zu einer strafrechtlichen Verantwortung der deutschen Konzernzentrale ergeben. Zwar räumte Wirecard ein, dass sich möglicherweise einzelne Angestellte in Singapur nach lokalem Recht strafbar gemacht hätten. Am Ende stünden aber lediglich Fehlbuchungen in Höhe von insgesamt 5,5 Millionen Euro, die sich nicht auf die Bilanz ausgewirkt haben sollen.

Wirecard zeigte sich so zuversichtlich, durch den Bericht entlastet worden zu sein, dass das Unternehmen sogar Klage gegen die "Financial Times" und den federführenden Journalisten Dan McCrum einreichte, was das britische Blatt aber weitgehend unaufgeregt zur Kenntnis nahm und weitere Vorwürfe gegen den DAX-Konzern formulierte.

Stürzt die Wirecard-Aktie nach den Osterfeiertagen wieder ab?

Das Ergebnis war eine irre Achterbahnfahrt der Aktie, die sich seit Ende Januar so volatil gezeigt hat, wie selten ein DAX-Konzern zuvor. Und möglicherweise müssen sich Anteilseigner auch weiter auf starke Schwankungen gefasst machen, denn trotz der Veröffentlichung der vorläufigen Ergebnisse der Untersuchung in Singapur, schaffte es die Wirecard-Aktie nicht, sich dauerhaft zu stabilisieren und ihre alten Höchststände wieder in Angriff zu nehmen. Im Gegenteil: Jeder neue Artikel der "Financial Times" sorgte für neue Verunsicherung im Lager der Anleger, die Aktie schwankte durch die vergangenen Wochen.

Diese Entwicklung könnte sich nach den Osterfeiertagen fortsetzen, denn das Leerverkaufsverbot der BaFin für Wirecard-Aktien läuft am 18. April aus - pünktlich vor den Osterfeiertagen. Angaben des Datendienstleisters IHS Markit zufolge sollen sich zum 1. April noch immer "fast zwölf Prozent der Marktkapitalisierung von Wirecard in Leihepositionen" befinden - was als deutlicher Hinweis auf die Höhe der Leeverkaufspositionen zu werten ist. Shortseller dürfen dann ihre Netto-Leerverkaufspositionen erhöhen oder neue Netto-Leerverkaufspositionen eingehen. Attacken durch Shortseller wären dann wieder Tür und Tor geöffnet - falls die BaFin ihre Verfügung nicht verlängert. Allerdings war die Behörde für den ungewöhnlichen Schritt gerügt worden, denn die Finanzaufsicht hatte sich bei ihrer Aktion primär auf Aussagen von Wirecard selbst verlassen, dass eine Shortattacke unmittelbar bevorstehen könnte

Es drohen starke Schwankungen

Ob es zu Shortattacken kommt, ist bislang nicht abzusehen, dass die Aktie erneut starken Schwankungen unterworfen sein könnte, scheint unter Marktbeobachtern aber ausgemachte Sache. Nach den Osterfeiertagen sollten Anleger also die Wirecard-Aktie genau beobachten.

Insbesondere vor dem Hintergrund, dass Wirecard zwar Teile des Untersuchungsberichtes veröffentlicht hat, aber keine vollständige Transparenz in die Vorgänge in Singapur bringen konnte. Und auch Anleger scheinen noch nicht davon überzeugt, dass die Vorwürfe der "FT" komplett entkräftet werden konnten: Zu nervös reagierten sie in den vergangenen Wochen auf immer neue Details, die das Blatt an die Öffentlichkeit brachte.

Eine Woche später folgt die Wirecard-Bilanz

Eine Woche nach dem offiziellen Auslaufen des Leerverkaufsverbotes wird der DAX-Konzern dann seine Bücher öffnen. Der Termin war vom Unternehmen zuvor vom 04. auf dem 25. April verschoben worden, "um die Ergebnisse der Untersuchung von Rajah & Tann im Rahmen der laufenden Erstellung und Prüfung des Jahresabschlusses und des Jahresfinanzberichts für das Geschäftsjahr 2018 berücksichtigen zu können", teilte Wirecard in einer Pressemitteilung mit. Einige Marktexperten interpretierten diesen Schritt aber auf andere Art und Weise und zeigten sich besorgt, dass die Wirtschaftsprüfer des Unternehmens möglicherweise Mängel in der Bilanz aufgedeckt haben könnten. Die nächste Woche könnten also wegweisend für die Wirecard-Aktie werden.

Im Dienstagshandel legte die Wirecard-Aktie auf Xetra zwischenzeitlich rund 3 Prozent auf 117,90 Euro zu. Bis zum Handelsende am Dienstag blieb ein Zuschlag von 3,56 Prozent bei 117,90 Euro stehen. Die Aktie könnte dabei auch durch die Meldung, dass die Bafin Strafanzeige wegen möglicher Marktmanipulation erstattet hat, profitiert haben.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: CHRISTOF STACHE/AFP/Getty Images, Wirecard AG

Nachrichten zu Wirecard AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Wirecard AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
25.06.2020Wirecard VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
22.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
19.06.2020Wirecard ReduceOddo BHF
18.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
26.05.2020Wirecard buyBaader Bank
15.05.2020Wirecard kaufenIndependent Research GmbH
14.05.2020Wirecard buyBaader Bank
11.05.2020Wirecard buyBaader Bank
07.05.2020Wirecard buyBaader Bank
18.06.2020Wirecard Equal-WeightMorgan Stanley
08.06.2020Wirecard NeutralOddo BHF
08.06.2020Wirecard NeutralUBS AG
02.06.2020Wirecard NeutralUBS AG
26.05.2020Wirecard HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
26.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
25.06.2020Wirecard VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
22.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
19.06.2020Wirecard ReduceOddo BHF
18.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Wirecard AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX weit im Plus -- Wall Street fester -- adidas erhält wohl Milliarden-Angebot für Reebok -- Knorr-Bremse schneidet besser ab -- FMC, TUI, BVB, Coinbase, Aurora Cannabis, Disney, Airbnb im Fokus

Knapp 50% der Vonovia-Aktionäre nehmen die Aktiendividende. Deka unterstützt neue Strategie der Commerzbank. Ökonomen rechnen trotz Inflationsanstieg erst Anfang 2022 mit strafferem Fed-Kurs. Steinhoff erlöst mit Pepco-Börsengang 900 Millionen Euro. Toshiba in Europa Ziel eines Hackerangriffs. hGears engt wohl Preisspanne für Börsengang ein. SUSE will anscheinend Angebotsspanne am unteren Ende einengen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Die größten Börsencrashs
Die größten Krisen an den Finanzmärkten
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die zehn größten Übernahmen
Wer legte für wen das meiste Geld auf den Tisch?
Die erfolgreichsten Filme aller Zeiten (Stand März 2021)
Welcher Blockbuster spielte den größten Umsatz aller Zeiten ein?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die dritte Corona-Welle scheint gebrochen. Sollten nun schnell Lockerungen folgen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln