23.03.2020 20:27

Auswirkungen der Coronavirus-Krise: Experte rechnet mit Bärenmarkt bis 2022

Wirtschaftliche Folgen: Auswirkungen der Coronavirus-Krise: Experte rechnet mit Bärenmarkt bis 2022 | Nachricht | finanzen.net
Wirtschaftliche Folgen
Folgen

Börsenspiel Trader: Clever handeln und Jaguar I-PACE gewinnen. Jetzt anmelden! -W-

Das Coronavirus hat die Welt fest im Griff und verunsichert Anleger. Die Aktienmärkte stürzten in den vergangenen Wochen ab und trotz zwischenzeitlicher Erholungsversuche ist nicht absehbar, wann wieder nachhaltige Gewinne erzielt werden können.
Werbung
• Märkte wegen Corona im Abwärtssog
• Experte: Noch kein Ende in Sicht
• Andere Situation als in der Finanzkrise

Die Coronavirus-Panik lässt die Märkte weltweit so abstürzen wie schon lange kein Ereignis mehr. Anfang vergangener Woche verzeichnete der Dow Jones seine größten Verluste seit dem "Schwarzen Montag" 1987. Vor dem Wochenende war dann wieder etwas Erholung angesagt, was mit Hoffnungen der Investoren, dass die Regierungen in der Not zu Hilfe eilen wird, zu erklären sein dürfte - die USA kündigten ein großes Konjunkturpaket an.

Dennoch dürften die Märkte ihre enormen Verluste nicht allzu schnell wieder ausgleichen und eine gewisse Schwankungsanfälligkeit auch weiterhin beibehalten. "Ein wesentlicher Vergleich von 2008, den wir häufig übersehen, war, dass während des Lehman-Crashs außerhalb des Finanzsektors das Leben weiterging. Im Wesentlichen nahmen Restaurants Buchungen entgegen; Taxis fuhren, Geschäfte waren immer noch geschäftig. Diesmal steht die ganze Welt kurz vor der Schließung ", zitiert MarketWatch den Chef-Marktstrategen Stephen Innes von AxiCorp aus einer Mitteilung an Kunden.

Ein Experte geht sogar davon aus, dass der Bärenmarkt einige Jahre anhalten wird.

Experte erwartet eine Reihe von Bärenmärkten

Yves Lamoureux, der Präsident des makroökonomischen Forschungsunternehmens Lamoureux & Co. habe, bereits Monate zuvor, vor zu viel Optimismus für Aktien gewarnt. Der Experte habe bereits seit Oktober 2019 über die, wie er es nannte, "globale Finanzkrise 2.0" zu sprechen begonnen. Er selbst habe bereits im Dezember begonnen das Gros seiner Aktien abzustoßen, bevor die große Corona-Panik die Märkte packte.

"Ich denke, nach 10 Jahren mit Steroiden würde ich sagen, dass dieser Markt sehr fragil ist. Ich suchte nach etwas, was den Bullenmarkt ausschalten könnte. Das Virus war die Nadel, die die Blase zum Platzen brachte ", gibt MarketWatch Lamoureux wieder.

Er sehe nun eine Reihe von rollenden Bärenmärkten vor sich: "Wir werden nächstes Jahr einen weiteren [Ausverkauf] und 2022 einen weiteren haben, also erwarte ich drei große Wellen nach unten. Ihnen werden große Sprünge folgen, und diese Dinge sollten von Infektionswellen angetrieben werden". Lamoureux befürchte zudem, dass das Virus zurückkehren könnte - womöglich noch aggressiver - und die Aktienmärkte immer wieder unter Druck setzen könnte. Zwar werde irgendwann auch ein Ende des Ausverkaufs kommen - doch dieses sieht er zumindest noch nicht in naher Zukunft.

Lamoureux warnte daher vor dem Kauf von Aktien, die durch die erlittenen Kursverluste nun besonders günstig sind, denn es sei nicht klar, welche davon sich tatsächlich wieder erholten.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Lightspring / Shutterstock.com, Ilkin Zeferli / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht unter 15.500 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen schließen schwächer -- Cerberus: Interesse an Commerzbank-Staatsanteil -- Vonovia, Deutsche Wohnen, Biotest im Fokus

Drägerwerk: Aussicht auf höhere Dividende. Weiter verschärft: Daimler Truck leidet unter Halbleiter-Engpässen. Tesla-Chef Musk kommt zum Tag der offenen Tür nach Deutschland. Deutsche Bank-Aktie: Sewing entschuldigt sich für scharfe Kritik in Analysten-Studie. HOCHTIEF-Tochter CIMIC erhält Auftrag für Western Sydney Airport. Stimmung der US-Verbraucher hellt sich im September auf. E.ON-Chef setzt auf Netze als Treiber der Energiewende.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Jobs werden künftig Roboter übernehmen
Billiger als der Mensch.
Bei diesen Unternehmen gibt es in Deutschland das höchste Gehalt
Bei diesen Unternehmen gibt es in Deutschland das höchste Gehalt
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im August 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die 30 weltgrößten Unternehmen
Es gibt hunderte milliardenschwere Unternehmen. Die Top 30.
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln