finanzen.net
20.03.2020 23:12

Kurz vor Disney+-Start: Droht wegen Corona Netflix, Amazon Prime Video & Co. die Abschaltung?

Hohe Datenlast: Kurz vor Disney+-Start: Droht wegen Corona Netflix, Amazon Prime Video & Co. die Abschaltung? | Nachricht | finanzen.net
Hohe Datenlast
Maßnahmen, um die Ausbreitung des Coronavirus zumindest zu verlangsamen, sehen in fast allen betroffenen Ländern die Einschränkung sozialer Kontakte vor. Entsprechend halten sich viele Menschen zu Hause auf und nutzen Streamingdienste wie Netflix & Co.
Werbung
• Datenverkehr in Corona-Krise deutlich gestiegen
• Schweiz diskutiert Optionen, Netflix & Co. auszubremsen
• Könnten auch deutsche Netflix-Kunden bald in die Röhre schauen?


Die zunehmende Nutzung von Internetdiensten in Zeiten von verstärkten Homeoffice- und Streaming-Aktivitäten wird zunehmend zu einer Belastung für Internet-Anbieter. Auch Onlinespiele verursachen eine hohe Datenlast ebenso wie viele andere Dienste, die internetbasiert sind und aktuell stark genutzt werden.

Das hat EU-Kommissar Thierry Breton auf den Plan gerufen, der Kontakt zu Reed Hastings, dem Chef des weltgrößten Anbieters von Film- und Serienstreaming Netflix aufgenommen hat. Dabei soll man auch Möglichkeiten besprochen haben, wie die Internetauslastung durch Netflix-Dienste gesenkt werden könne, hieß es am Mittwoch. Konkret sei es unter anderem um die Idee gegangen, die Bildqualität bei starker Auslastung automatisch von HD- auf Standard-Auflösung runterzuschrauben.

Droht Amazon Video und Netflix sogar die Abschaltung?

In der Schweiz gibt es sogar Gedankenspiele, die sich um eine Priorisierung der Datendienste drehen. Angaben der "Neue Zürcher Zeitung" zufolge beschäftige man sich aktuell mit dem Thema und überlege, ob man bei möglichen Engpässen Streamingdienste ausbremst, damit andere Dienste, die etwa für Homeoffice-Aktivitäten genutzt werden, Vorrang bekommen. Laut Bundesrat halte man auch eine komplette Abschaltung von Netflix für eine Option.

Wie sieht die Lage in Deutschland aus? Müssen Streaming-Dienste wie Amazon Video, Netflix, und das am 24.03. hierzulande an den Start gehende Disney+ möglicherweise ihren Betrieb sogar einstellen, um die Breitbandinfrastruktur Deutschlands nicht über Gebühr zu belasten? Die Gefahr sehen Internetanbieter hierzulande noch nicht. Die Deutsche Telekom etwa sieht ihre Netze für ein höheres Datenvolumen und mehr Telefonate in der Coronavirus-Krise gerüstet, hieß es von Seiten des größten deutschen Internet- und Telefonanbieters. Die Netze seien stabil und sicher. Und auch bei Vodafone gibt man sich diesbezüglich entspannt und sieht sich gut vorbereitet, war aus der Pressestelle des Unternehmens zu hören.

Netflix reagiert

NIchtsdestotrotz hat Streaming-Gigant Netflix seinerseits nun Maßnahmen eingeleitet, um zu einer Entlastung der Netze beizutragen. Wir das Unternehmen am Donnerstag mitteilte, sollen die die Datenmengen in Europa gedrosselt werden - zunächst für 30 Tage. 25 Prozent weniger Traffic würde dann durch Netflix entstehen. Usern versprach das Unternehmen weiterhin, Filme und Serien mit "guter Qualität" streamen zu können.

Ob die Maßnahmen nach den 30 Tagen verlängert werden, ist unklar. Ob Kunden wegen der geringeren Qualität ihre Netflix-Abos kündigen und möglicherweise zur Konkurrenz abwandern, ebenfalls. Eine Abschaltung des Videodienstes in Europa droht Netflix aber damit zunächst nicht.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: XanderSt / Shutterstock.com, Ken Wolter / Shutterstock.com

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
    5
  • Alle
    9
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Lieferengpässe
"No-Rush Shipping": Amazon bezahlt Prime-Kunden, die warten können
Die einen entlassen, Amazon stellt ein: Die vermehrte Zahl an Online-Bestellungen führt sogar zu Lieferengpässen. Wer eine Prime-Mitgliedschaft hat, kann davon jetzt profitieren.
09:48 Uhr
07.04.20

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
25.03.2020Amazon buyJefferies & Company Inc.
23.03.2020Amazon kaufenDZ BANK
19.03.2020Amazon buyJefferies & Company Inc.
18.03.2020Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
10.02.2020Amazon buyJefferies & Company Inc.
25.03.2020Amazon buyJefferies & Company Inc.
23.03.2020Amazon kaufenDZ BANK
19.03.2020Amazon buyJefferies & Company Inc.
18.03.2020Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
10.02.2020Amazon buyJefferies & Company Inc.
26.09.2018Amazon HoldMorningstar
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Asiens Börsen mehrheitlich fest -- SAP kappt Prognose für 2020 -- Gerresheimer bestätigt Jahresausblick -- UBS teilt Dividende auf -- Starbucks, Airbus im Fokus

Facebook führt Plattform für Hilfsangebote auch in Deutschland ein. Vergleichsportal: Weitere Geldhäuser bürden Sparern Negativzinsen auf. Diageo streicht Prognose. E.ON-Hauptversammlung soll virtuell stattfinden. Credit Suisse teilt Dividende in zwei Tranchen auf. Air France-KLM erwartet weitgehenden Geschäftsausfall bis Ende Mai.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Länder mit den größten Goldreserven
Wer lagert das meiste Gold?
Welche Marken sind vorne mit dabei?
BrandZ-Ranking: Das sind die wertvollsten deutschen Marken
Das sind die besten Renten-Länder
In welchen Ländern lohnt es sich, zur Ruhe zu setzen?
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
MDAX: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Corona-Crash an den Börsen: Wird der DAX im April noch weiter fallen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
Lufthansa AG823212
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Airbus SE (ex EADS)938914
NEL ASAA0B733
Allianz840400
TUITUAG00
Amazon906866
Apple Inc.865985
Infineon AG623100