finanzen.net
17.10.2019 19:03
Bewerten
(1)

Analyst: Rezessions-Risiko in den nächsten anderthalb Jahren besonders hoch

Wirtschaftsflaute?: Analyst: Rezessions-Risiko in den nächsten anderthalb Jahren besonders hoch | Nachricht | finanzen.net
Wirtschaftsflaute?
Am Markt gibt es zwei Richtungen: Entweder es geht nach oben oder nach unten. Nach dem schon lange anhaltenden Bullenmarkt könnte bald wieder die Baisse ins Haus stehen. Das Risiko für eine Rezession ist zumindest in den nächsten 12 bis 18 Monaten besonders hoch - glaubt ein Chefökonom von Moody’s.
• Handelsstreit zwischen USA und China und Brexit kritisch
• Wirtschaft wird in jedem Fall schwächer werden
• International Monetary Fund senkt Ausblick ebenfalls

Das Risiko für eine Rezession in den nächsten anderthalb Jahren sei hoch, "unangenehm hoch", erläutert Mark Zandi von Moody’s gegenüber dem US-amerikanischen Nachrichtensender CNBC. Grund hierfür seien verschiedenste geopolitische und ökonomische Spannungen, die bei einer Eskalation das Rezessionsrisiko-Fass zum Überlaufen bringen könnten.

Handelsstreit zwischen USA und China und Brexit-Drama belasten

Zu den stärksten Risikofaktoren zählt Zandi - wie könnte es anders sein - vor allem die Handelsstreitigkeiten zwischen den USA und China, bei denen nach wie vor kaum ein endgültiges Ende in Sicht ist. Doch gerade weiter drohende Strafzölle könnten die Stimmung am Markt ins Negative verschieben und eine Rezession einläuten.

Hinzu kommt das europäische Brexit-Drama, das ebenfalls kein Ende zu finden scheint. So lange Großbritannien keine Lösung für den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der europäischen Union gefunden hat, erhöht auch dieses Problem das Risiko für eine möglicherweise nahende Rezession.

Wirtschaft wird in der nächsten Zeit deutlich schwächer werden

Zwar kann Zandi auch nicht mit Sicherheit prophezeien, dass, beziehungsweise ob, eine Rezession in den nächsten 12 bis 18 Monaten kommt, er fügt seiner Aussage allerdings hinzu: "Selbst, wenn es keine Rezession in den nächsten 12 bis 18 Monaten geben wird, ist es, denke ich, klar, dass wir eine deutlich schwächere Wirtschaft haben werden".

Eine Abschwächung der Wirtschaft könnte im Zweifel nur aufgehalten werden, wenn die beiden bereits angesprochenen Probleme gelöst werden und nicht weiter eskalieren und die Zentralbanken weltweit die Geldpolitik weiter stimulieren. "Ich denke, dass die Risiken ekelhaft hoch sind - wenn irgendwas nicht so läuft wie geplant, dann haben wir eine Rezession."

International Monetary Fund senkt Wachstumsprognosen

Den Ausblick für das Wirtschaftswachstum in den nächsten anderthalb Jahren hat im Übrigen auch der International Monetary Fund gesenkt. In seinem Report zum Ausblick auf die Weltwirtschaft senkte das Panel seine Wachstumsprognosen für 2019 von 3,2 Prozent auf 3 Prozent. Und auch für 2020 liegt nun der Ausblick tiefer als noch im Juli: So soll die Weltwirtschaft im nächsten Jahr nur mehr 3,4 Prozent statt 3,5 Prozent wachsen.

Die geopolitischen Spannungen machen sich so langsam auch am Markt bemerkbar. Neben den Handelsstreitigkeiten und dem Brexit-Drama gibt es derzeit auch Konflikte um saudi-arabische Ölraffinerien oder den türkischen Einmarsch ins Kurdengebiet in Syrien.

Ob eine Rezession in Bälde tatsächlich kommt, steht derzeit noch in den Sternen. Doch Fakt ist, bei der momentanen Lage auf der Welt kann die Stimmung bei einem einzigen Fehltritt schnell kippen und damit auch die Märkte.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Reha Mark / Shutterstock.com, TunedIn by Westend61 / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt kaum verändert -- US-Börsen uneinheitlich -- Kein Testat für singapurische Wirecard-Tochter? -- Aroundtown: Offerte für TLG -- thyssenkrupp, Drägerwerk, easyJet, VW, MorphoSys im Fokus

EU-Kommission hat Bedenken gegen Metallo-Übernahme durch Aurubis. Galeria Karstadt Kaufhof übernimmt Teile von Thomas Cook. Gerresheimer-Aktie mit deutlichem Minus: Sanofi kündigt Projekt. Merck KGaA erwägt angeblich Verkauf des Pigment-Geschäfts. Home Depot senkt Prognose für Umsatzwachstum im Gesamtjahr.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Hohe Ausgaben
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2019
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
Die Performance der TecDAX-Werte im Oktober 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
CommerzbankCBK100
Microsoft Corp.870747
EVOTEC SE566480
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Amazon906866
K+S AGKSAG88
Plug Power Inc.A1JA81