31.05.2022 15:32

EZB-Ratsmitglieds Peter Kazimir rechnet offenbar mit Zinsschritt im September

Zinserhöhung: EZB-Ratsmitglieds Peter Kazimir rechnet offenbar mit Zinsschritt im September | Nachricht | finanzen.net
Zinserhöhung
Folgen
Die Europäische Zentralbank (EZB) wird nach Meinung des slowakischen EZB-Ratsmitglieds Peter Kazimir ihren Leitzins im Juli um 25 Basispunkte anheben und im September um 50 Basispunkte.
Werbung
"Wir werden diesen Schritt im Juli gehen. Die Zeit des Wartens und Zögerns ist vorbei", sagte Kazimir der Nachrichtenagentur Reuters. Es sei realistisch, davon auszugehen, dass das Zinsniveau im Juli um einen Viertel-Prozentpunkt angehoben wird. Im September könne es dann um einen halben Prozentpunkt erhöht werden.

Aus Kazimirs Sicht geht es jetzt vor allem darum, vom negativen Bankeinlagensatz (minus 0,50 Prozent) so schnell wie möglich wegzukommen. "Für mich bedeutet dies: spätestens September", sagte er.

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: Yurchyks / Shutterstock.com, Ewais / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Erneuter Rückschlag: DAX tiefrot -- Wall Street leichter -- Porsche-IPO erfolgreich -- Deutsche Inflation steigt -- Varta-EO tritt mit sofortiger Wirkung zurück -- RATIONAL im Fokus

Bund einigt sich auf milliardenschweren Abwehrschirm gegen hohe Energiepreise - Gasumlage gestrichen. RWE beteiligt sich an Vogelschutzstudie - Test von schwarzen Windradflügeln. Aktien von VW und Porsche SE sacken trotz ordentlichen Porsche AG-IPOs ab. US-Gesundheitsbehörde FDA lässt Hautmedikament von Sanofi und Regeneron zu.

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln