finanzen.net
08.02.2020 12:00

Anleihe auf Schlote Holding GmbH: Hoffen auf die Erntephase

Euro am Sonntag-Anleihecheck: Anleihe auf Schlote Holding GmbH: Hoffen auf die Erntephase | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Anleihecheck
Regelmäßig untersucht die Redaktion von €uro am Sonntag in Kooperation mit URA Research Mittelstands-Anleihen. Diesmal gilt der Anleihe von Schlote Holding unsere Aufmerksamkeit.
€uro am Sonntag
von Redaktion Euro am Sonntag

Geschäft: Die Schlote Holding ist ein familiengeführter Zulieferer der Autoindustrie. Hauptkunde ist der VW-Konzern. Bei 40 Prozent der Aufträge ist das Unternehmen alleiniger Lieferant. Die Töchter der Holding bearbeiten und vertreiben Schmiede- und Gussteile aus metallischen Werkstoffen vor allem für Getriebe und Motoren. Das Know-how zur Komponentenfertigung soll ohne größere Probleme auf reine Elektroautos übertragbar sein, für Hybridfahrzeuge gab es bereits Aufträge.

Schlote ist eine reine Holding, für den Schuldendienst abhängig von Erträgen und Ausschüttungen der Töchter. Die Bondgläubiger sind daher gegenüber den Gläubigern der Tochterfirmen strukturell nachrangig, zumal der Großteil des Vermögens für Bankkredite verpfändet ist. Der Jahresüberschuss war durch Anlaufkosten in neuen Werken und Einmalkosten belastet: 2016 und 2017 gab es Verluste, 2018 nur 1,5 Millionen Gewinn bei 254 Millionen Umsatz. Für 2019 werden eine moderate Umsatz- und eine deutliche Ergebnissteigerung prognostiziert.

Zinszahlung: Die Zinsdeckung gemessen am operativen Gewinn (Ebit) ist nur ausreichend. Durch Ablösung von 12,5 Millionen Euro Nachrangdarlehen eines Minderheitsgesellschafters (Zins: 14 bis 18 Prozent) aus der Bondemission (Zins: 6,75 Prozent) sollte sich dies verbessern. Der Cashflow vor Ertragsteuern und Zinsen lag im Schnitt der vergangenen fünf Geschäftsjahre beim Dreifachen der Zinszahlungen. Damit sollten die halbjährlichen Zinszahlungen für die Anleihe problemlos aus dem Cashflow möglich sein.

Tilgung: Zum Investorenvertrauen: Die Anleihe wurde mit Überzeichnung vorzeitig platziert, beim aktuellen Kurs ist die Rendite verglichen mit anderen Mittelstandsanleihen aber noch relativ hoch - auch für einen Erst­emittenten. Die Kennzahl "Netto­finanzschulden zu Ebitda" ist nur ausreichend. Der Free Cashflow war in den vergangenen fünf Jahren wegen der hohen Zinsen und Investitionen negativ. Die Refinanzierung wäre 2024 nur ohne neuen Bond möglich, wenn der Free Cashflow künftig deutlich positiv wäre. 2019 soll die Hauptinvestitionsphase abgeschlossen sein, die Gewinnmarge steigen. Schlote hat mit seinen Produkten allerdings nur geringe Preismacht.

Fazit: Ob 2020 die von Schlote angedeutete Erntephase der Erweiterungsinvestitionen beginnt, sich Kennzahlen und Free Cash­flow deutlich verbessern, bleibt zu beobachten. Die Zahlung der Zinsen sollte problemlos möglich sein. Für die Refinanzierung 2024 und einen wohl neuen Bond muss Schlote noch Vertrauen aufbauen.

URA Research verwendet bei der Anleihe­analyse eine standardisierte Methode, die sich ausschließlich an den Interessen der ­Investoren orientiert. Zu den Kunden zählen Vermögensverwalter und Family Offices.







_________________________

Bildquellen: StockThings / Shutterstock.com, Shutterstock

Heute im Fokus

Wall Street schwächer -- DAX schließt etwas leichter -- Lufthansa erwägt wohl mit United Übernahme von TAP Portugal -- Aareal Bank senkt Dividende -- Disney, Virgin Galactic, Salesforce im Fokus

alstria office erlöst weniger - Umsatzwarnung für 2020. Walmart erwägt Teilverkauf von britischer Supermarktkette Asda. Munich Re kündigt Aktienrückkauf an. KLM kündigt Sparmaßnahmen wegen Coronavirus an. Iberdrola will 2020 mehr investieren. Adecco schrumpft auch im Schlussquartal.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Machen Sie sich Sorgen um eine Coronavirus-Epidemie in Europa?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
PowerCell Sweden ABA14TK6
Lufthansa AG823212
Apple Inc.865985
Amazon906866
BASFBASF11
SteinhoffA14XB9
Allianz840400
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750