24.07.2020 01:00

Zuversicht bei Zinspapieren: Worauf es bei Unternehmensanleihen besonders ankommt

Euro am Sonntag-Fondstipps: Zuversicht bei Zinspapieren: Worauf es bei Unternehmensanleihen besonders ankommt | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Fondstipps
Folgen
Firmenbonds haben sich etwas erholt, die Risikoprämien sind aber noch höher als zu Jahresanfang. Wer auf weitere Kursgewinne setzt, sollte einiges beachten.
Werbung
€uro am Sonntag

von Thomas Strohm, Euro am Sonntag

So viel Geld mit Euro-Anleihen haben Unternehmen noch nie eingesammelt. Papiere im Volumen von 330 Milliarden Euro emittierten sie im ersten Halbjahr, wobei die Finanzbranche nicht mal berücksichtigt ist. Für das Rekordvolumen sorgten mit einem Anteil von 86 Prozent die Unternehmen mit guter Bonität.

"Wir erwarten weiterhin eine rege Neuemissionstätigkeit der Unternehmen, die im Zuge der Corona-Krise erhöhten Cash-Bedarf aufweisen und vorzeitige Refinanzierungen anstreben", sagt LBBW-Analyst Matthias Schell. Dem stehe eine starke Nachfrage der Investoren nach neuen Corporate Bonds gegenüber, gestützt durch die EZB, deren Kaufprogramm auch Investment-Grade-Anleihen umfasst.

"Unternehmensanleihen gehören aufgrund der Unterstützung durch die Notenbanken derzeit zu den interessantesten Segmenten im Rentenmarkt", sagt Ernst Konrad, Fondsmanager bei Eyb & Wallwitz. Sie hätten eine höhere Korrelation zum Aktienmarkt als Staatsanleihen oder Pfandbriefe. Bei Konjunktur und Unternehmensgewinnen sei eine V-förmige Erholung zu sehen. Und wenn es den Firmen wieder besser gehe, stiegen Aktien- sowie Anleihekurse.

Der Sell-off im März sei vor allem liquiditätsgetrieben gewesen. "Es gab massive Kapitalabflüsse, der Markt war ausgetrocknet, jede Verkaufsorder hatte deshalb einen deutlichen Kursrückgang zur Folge", erläutert Konrad. Das habe sich geändert, als das EZB-Programm für Liquidität im Markt sorgte. Die Kurse von Unternehmensanleihen haben sich erholt. "Ich sehe aber keine Übertreibung. Die Risikoaufschläge für Investoren sind noch nicht so niedrig wie Anfang 2020", meint Konrad.

Im März sei alles verkauft worden, auch Bonds von Emittenten guter Bonität, weil es dafür am ehesten einen liquiden Markt gegeben habe. Jetzt werde stärker differenziert und geschaut, wie eine Branche betroffen sei. Das spiegele sich in den Kursen. Tourismus, Luftfahrt, Logistik, Handel oder Gastronomie hätten große Probleme. "Eine TUI-Anleihe kommt deshalb trotz zweistelliger Renditen für unsere Fonds nicht in Betracht. Bei der Nachranganleihe der Lufthansa sind wir aber investiert geblieben", sagt Konrad.

Verlockungen widerstehen

Bei anderen Branchen sind Lage und Aussichten besser, dennoch sind auch diese Bonds zeitweise unter die Räder gekommen. "Das haben wir etwa beim italienischen Mautstraßenbetreiber Autostrade zum Kauf genutzt. Auch Anleihen des Automobilzulieferers ZF Friedrichshafen, der wegen der Corona-Krise sein Investment-Grade-Rating verloren hat, haben wir für unseren Phaidros Fallen Angels zugekauft", so Konrad. Zuletzt hat er bei nachrangigen Coco-Bonds zugegriffen, die von systemrelevanten Banken aus Südeuropa emittiert wurden, wie Intesa Sanpaolo oder Caixa.

Auch Berenberg-Chefanlagestratege Bernd Meyer sieht die derzeit bei Unternehmensanleihen gebotenen Risikoaufschläge trotz Kurserholung noch als attraktiv. "Wir präferieren defensive Industrien wie Telekommunikation, Pharma oder Versorger", so Meyer. Dagegen gelte es, den Verlockungen hoher Renditen in den von der Krise besonders betroffenen Bereichen zunächst noch zu widerstehen.

Ercan Demircan, Fondsmanager bei Bantleon, erwartet, dass die Risikoaufschläge europäischer Unternehmensanleihen der Bonität Investment Grade in den kommenden Monaten in Richtung der Vorkrisenniveaus sinken werden: "Die Aussicht auf Kursgewinne bietet attraktive Einstiegschancen in den Markt für Unternehmensanleihen, zusätzlich zu immer noch relativ hohen Kupons."


Bildquellen: StockThings / Shutterstock.com, Sebastian Duda / Shutterstock.com, Finanzen Verlag

Nachrichten zu Lufthansa AG

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.11.2021Lufthansa HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.11.2021Lufthansa KaufenDZ BANK
16.11.2021Lufthansa BuyKepler Cheuvreux
16.11.2021Lufthansa HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.11.2021Lufthansa NeutralUBS AG
25.11.2021Lufthansa KaufenDZ BANK
16.11.2021Lufthansa BuyKepler Cheuvreux
08.11.2021Lufthansa OutperformBernstein Research
04.11.2021Lufthansa KaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
04.11.2021Lufthansa BuyDeutsche Bank AG
29.11.2021Lufthansa HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
16.11.2021Lufthansa HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.11.2021Lufthansa NeutralUBS AG
09.11.2021Lufthansa NeutralGoldman Sachs Group Inc.
03.11.2021Lufthansa Market-PerformBernstein Research
04.11.2021Lufthansa UnderweightBarclays Capital
03.11.2021Lufthansa SellUBS AG
02.11.2021Lufthansa SellUBS AG
14.10.2021Lufthansa SellUBS AG
13.10.2021Lufthansa UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Heute im Fokus

Corona-Sorgen: DAX schließt in Rot -- US-Börsen unter Druck -- Moderna-CEO warnt vor geringerer Impfstoff-Wirksamkeit bei Omikron -- VW--Abwärtstrend gewinnt an Fahrt -- Nordex, KION, CANCOM im Fokus

Vonovia-Vorstand will Bezugsrechte bei Kapitalerhöhung voll ausüben. JENOPTIK vor weiterem Wachstum. VERBIO wird für das laufende Geschäftsjahr optimistischer. Gravierende Sicherheitslücken in Büro-Druckern von HP entdeckt. Daimler und Stellantis steigen bei Factorial ein.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wie bewerten Sie die Verhandlungsergebnisse und künftigen Pläne der Ampelkoalition?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln