16.04.2015 07:40

Japan löst China als größter Gläubiger der USA ab

US-Staatsanleihen-Bestand: Japan löst China als größter Gläubiger der USA ab | Nachricht | finanzen.net
US-Staatsanleihen-Bestand
Folgen
Die meisten US-Staatsanleihen befinden sich erstmals seit der globalen Finanzkrise vor sechs Jahren wieder in den Händen japanischer Investoren.
Werbung
Im Februar fiel der Bestand des Landes zwar um 14,2 Milliarden Dollar auf 1,2244 Billionen Dollar, wie aus am Mittwoch veröffentlichten Daten des US-Regierung hervorgeht. Der chinesische Besitz sackte aber im selben Zeitraum um 15,4 Milliarden US-Dollar auf 1,2237 Billionen Dollar ab.

Der Wechsel an der Spitze der US-Gläubiger hatte sich bereits zu Jahresbeginn abgezeichnet - zu diesem Zeitpunkt hatte sich das Volumen der US-Staatsanleihen in japanischen Händen um 7,7 Milliarden US-Dollar erhöht, während sich zeitgleich chinesische Käufer in Zurückhaltung übten.

Warum kaufen Japaner US-Staatsanleihen?

Japanische Investoren schätzen die Staatspapiere der USA insbesondere wegen ihres Renditeabstandes. Für zehnjährige US-Bonds liegt die Rendite bei rund 1,9 Prozent - japanische Staatsanleihen weisen daneben nur eine Rendite von 0,325 Prozent aus. Zum Vergleich: Die Rendite für chinesische Bonds liegt bei 3,7 Prozent.

Notenbank bleibt Unsicherheitsfaktor

Die Fed ist für Investoren der größte Unsicherheitsfaktor. Sollte die Notenbank selbst als Verkäufer am Markt agieren und ihren Bestand an Staatsanleihen reduzieren wollen, würde das entstehende Angebot im Inland auf deutlich schwächere Nachfrage aus dem Ausland treffen. Der Anleihenmarkt würde unter Druck geraten.

Redaktion finanzen.net mit Material von dpa-AFX

Bildquellen: Lisa S. / Shutterstock.com, Santanor / Shutterstock.com

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Immer weniger aktiv gemanagte und damit auch teurere Fonds entwickeln sich ausgezeichnet. Die Zukunft des Tradings gehört den Algorithmen, erklären die Experten. In unserem Online-Seminar heute Abend zeigt Ihnen ein Profi, wie Algorithmus-basierte Trading-Ansätze funktionieren und weshalb Anleger mit ihnen überdurchschnittliche Ergebnisse erzielen können.

Schnell noch kostenlos anmelden!
Werbung

Heute im Fokus

DAX nach Rekord schwächer -- Dow leichter -- GRENKE erhält Testat -- ElringKlinger mit Brennstoffzellen-Auftrag -- Siemens kauft Supplyframe -- Daimler, Dermapharm im Fokus

E.ON-Aktionäre besorgt über Rendite und Ausschüttungsquote. Chinesische Finanzindustrieverbände verbieten Krypto-Geschäfte. Fresenius hält an Mittelfrist-Zielen fest. Walmart profitiert von Shopping-Boom in USA. Rheinmetall erhält Auftrag aus Ungarn für Lynx-Schutzsystem. Neuer Aufsichtsratschef: Breite Unterstützung für Commerzbank-Umbau.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln