finanzen.net
21.03.2019 17:20
Bewerten
(0)

Bakkt Bitcoin Futures: Starttermin erneut nicht mehr zu halten

Frühestens zweites Quartal: Bakkt Bitcoin Futures: Starttermin erneut nicht mehr zu halten | Nachricht | finanzen.net
Frühestens zweites Quartal
DRUCKEN
Seit Monaten warten Anleger auf den Startschuss für Bitcoin-Terminkontrakte des ICE-Startups Bakkt. Auch Hoffnungen auf einen Start bis Ende März haben sich nun vollständig zerschlagen. Es gibt weiterhin Probleme beim Zulassungsprozess.
Das US-Unternehmen Intercontinental Exchange (ICE) hat sich zum Ziel gesetzt, eines der größten Probleme im Kryptohandel zu lösen: Der Mutterkonzern der New York Stock Exchange will über sein Startup "Bakkt" eine integrierte Plattform schaffen, mit der der Bitcoin-Handel auf einem regulierten Marktplatz stattfinden kann. Auch eigene Bitcoin-Futures hat die ICE angekündigt. Das Besondere daran: Die Bitcoins sind physisch hinterlegt. Doch bislang steht die Genehmigung durch die Commodities Futures Trading Commission (CFTC) weiter aus. Der mehrfach verschobene Start rückt nun ein weiteres Mal nach hinten.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Start im März nicht mehr möglich

Nachdem man den Launch der Terminkontrakte zunächst für Dezember angekündigt hatte und auch Ende Januar als Starttermin geplatzt war, hatten Anleger Hoffnung auf ein Ausrollen der Produkte bis zum Ende des ersten Quartals. Doch auch dieser Termin ist nun nicht mehr zu halten.

Noch immer hat die Aufsichtsbehörde CFTC ihr "Go" für die Produkte nicht erteilt. Der Regulierungsprozess zieht sich seit geraumer Zeit in die Länge und selbst wenn die Zustimmung der CFTC noch in diesem Quartal erfolgen würde, könnten Bitcoin Futures frühestens 30 Tage später den Handel aufnehmen - so lange müssen öffentliche Kommentare ermöglicht werden. Konkret heißt das: Frühestens Ende April wäre ein offizieller Launch denkbar.

Shutdown wirkt nach

Neben den offenbar deutlich umfangreichen Regulierungsprozessen dürfte auch der erzwungene Stillstand der US-Regierung zum Jahresstart den Prozess um die Genehmigung der Bitcoin Futures in die Länge gezogen haben. Denn der "Shutdown" hat bis 25. Januar weite Teile der US-Administration lahm gelegt. Nachdem der Regierungsapparat wieder angelaufen ist, dürfte die Bearbeitung des Bakkt-Antrages nicht weit oben auf der Prioritätenliste der zuständigen Behörde stehen.

Produkt selbst birgt Schwierigkeiten

Wie "Coindesk" berichtet, sind die Verzögerungen im Genehmigungsprozess zudem in der Natur des Produktes selbst zu begründen. Denn dem Vernehmen nach will Bakkt die physisch hinterlegten Bitcoin selbst verwahren, statt eine Beaufsichtigung durch eine Art Clearingstelle - eine Bank oder einen Trust - anzustreben. Dies ist unüblich und könnte dazu führen, dass Bakkt auf der Grundlage der bislang öffentlich veröffentlichten Informationen nicht unter die Aufsicht eines Bundesstaats oder eines Staates fällt, so "Coindesk".

Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: Bukhta Yurii / Shutterstock.com, Parilov / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1150-0,0020
-0,18
Japanischer Yen122,8510-0,0990
-0,08
Pfundkurs0,87840,0009
0,10
Schweizer Franken1,1262-0,0001
-0,01
Russischer Rubel71,9287-0,1188
-0,16
Bitcoin7162,37019,6899
0,14
Chinesischer Yuan7,7039-0,0161
-0,21

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Asiens Börsen schließen uneinheitlich -- OECD senkt globale Wachstumsprognose -- Ceconomy: Umbaukosten belasten -- Nordex, Dürr, EVOTEC, LEONI, Siemens im Fokus

Bayer: Monsanto-Kritiker-Listen gibt es in 7 Ländern. Daimler will offenbar massiv in der Verwaltung sparen. GM dampft Carsharingdienst massiv ein. Kering macht mit seinem Wachstumskurs Investoren glücklich. Schuhhersteller warnen vor neuen US-Importzöllen. Türkei schreibt eintägige Verzögerung bei Devisengeschäften vor. thyssenkrupp-Aufsichtsrat berät neues Konzept.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Huawei TechnologiesHWEI11
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Apple Inc.865985
Infineon AG623100
BASFBASF11
BayerBAY001
NEL ASAA0B733
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
BMW AG519000