Kernelement des Ethereum 2.0

Ethereum-Staking: Was steckt dahinter - und wie funktioniert es?

06.04.24 21:03 Uhr

Gutes Geld verdienen mit Ethereum-Staking - so geht es! | finanzen.net

Durch die Umstellung des Ethereum-Netzwerks zum Proof-of-Stake-Verfahren (PoS) wurde das Staking von Ethereum möglich. Jeder Nutzer kann nun dazu beitragen, die Sicherheit des Netzwerks zu gewährleisten und dabei Belohnungen zu verdienen, unabhängig von der Höhe seines ETH-Guthabens.

Werte in diesem Artikel
Devisen

54.669,8307 CHF 791,3957 CHF 1,47%

57.069,7445 EUR 866,7370 EUR 1,54%

61.281,6968 USD 959,5946 USD 1,59%

3.018,2253 CHF 20,4187 CHF 0,68%

3.150,7204 EUR 23,5741 EUR 0,75%

3.383,2548 USD 26,9213 USD 0,80%

0,0000 BTC -0,0000 BTC -1,45%

0,0003 ETH -0,0000 ETH -0,68%

0,0000 BTC -0,0000 BTC -1,50%

0,0003 ETH -0,0000 ETH -0,75%

0,0000 BTC -0,0000 BTC -1,58%

0,0003 ETH -0,0000 ETH -0,79%

• Ethereum-Staking: Seit September 2022 eine beliebte Tätigkeit
• Neben eigenem Validator-Knoten auch andere Möglichkeiten
• Vorteile für den Einzelnen und das Ethereum-Netzwerk

Für Besitzer von Ethereum (ETH) - und solche, die es werden wollen - kann das Staking eine attraktive Möglichkeit darstellen, am Krypto-Markt ein Zubrot zu verdienen. Dabei gibt es mehrere Varianten, wie man davon profitieren kann.

Werbung
Über 390+ Kryptos und 2.800 digitale Assets

Bitpanda ist der BaFin-lizenzierte Krypto-Broker aus Österreich und offizieller Krypto-Partner des FC Bayern München. Erstellen Sie Ihr Konto mit nur wenigen Klicks und profitieren Sie von 0% Ein- und Auszahlungsgebühren.

Was ist Ethereum-Staking eigentlich?

Ethereum-Staking ist ein grundlegender Prozess innerhalb des Ethereum 2.0 Netzwerks, der einen entscheidenden Unterschied zwischen dem traditionellen Proof-of-Work-Konsensmechanismus (PoW) und einem Proof-of-Stake-Modell (PoS) darstellt. Ethereum wechselte im September 2022 zu diesem PoS-Modell. Im Kern geht es beim Staking von Ethereum darum, dass Einzelpersonen, so genannte Validatoren, einen bestimmten Betrag an Ether (ETH) als Sicherheit hinterlegen, um Transaktionen zu validieren und neue Blöcke auf der Ethereum-Blockchain vorzuschlagen. Diese Validatoren werden auf der Grundlage des von ihnen eingesetzten ETH-Betrags für die Erfüllung dieser Aufgaben ausgewählt - wobei die Wahrscheinlichkeit, ausgewählt zu werden, mit einem höheren Einsatz steigt.

Die Anforderungen des Stakings

Für Personen, die an einem Ethereum-Einsatz interessiert sind, gibt es mehrere Möglichkeiten. Eine besteht darin, selbst einen Validator-Knoten zu betreiben, wofür technisches Fachwissen und eine beträchtliche Menge an ETH - konkret 32 ETH laut "ethereum.org" - erforderlich sind, um die Mindestanforderung für den Einsatz zu erfüllen. Alternativ können Ethereum-Besitzer an Staking-Diensten von Drittanbietern oder Staking-Pools teilnehmen. Diese Dienste vereinfachen in der Regel den Staking-Prozess, indem sie es den Nutzern ermöglichen, ihre ETH an einen vom Dienstanbieter verwalteten Pool zu delegieren, wodurch die technischen Hürden und die Mindestanforderungen für das Staking reduziert werden.

Bei der Delegierung des Stakings an Dienstleister kann man native Blockbelohnungen verdienen, während die Optionen für die Staking-Dienstleistung den Prozess erleichtern. Diese Dienste unterstützen Kryptobesitzer in der Regel bei der Einrichtung von Validatoren, dem Hochladen von Signaturschlüsseln und der Hinterlegung der 32 ETH, um das Staking in deren Namen durchzuführen. Es erfordert jedoch ein gewisses Maß an Vertrauen in den Dienstleister, obwohl üblicherweise die Schlüssel zum Abheben der ETH im Besitz des ETH-Holders bleiben, um das Gegenparteirisiko zu begrenzen.

Diese Vorteile bietet Ethereum-Staking

Die Teilnahme am Ethereum-Staking biete sowohl für den einzelnen Teilnehmer als auch für das gesamte Ethereum-Ökosystem zahlreiche Vorteile, schreibt "ethereum.org". Zunächst bietet das Staking den ETH-Inhabern die Möglichkeit, Belohnungen in Form von zusätzlichen ETH für ihren Beitrag zur Sicherheit und Integrität des Netzwerks zu verdienen. Diese Belohnungen dienen als Anreiz für Validierer, ehrlich und effizient zu handeln, und fördern die Stabilität und Zuverlässigkeit des Netzwerks. Darüber hinaus erleichtert das Staking von Ethereum die Skalierbarkeit, indem es der Ethereum-Blockchain ermöglicht, eine größere Anzahl von Transaktionen pro Sekunde zu verarbeiten, wodurch eine der Hauptbeschränkungen des derzeitigen PoW-Systems behoben wird.

Dadurch wird nicht zuletzt auch die Sicherheit des Systems verbessert. Wenn mehr ETH im Netzwerk eingesetzt werden, erhöht sich dessen Widerstandsfähigkeit gegenüber Angriffen, da es dann eine größere Menge an ETH erfordert, um einen beträchtlichen Teil des Netzwerks zu kontrollieren. Um eine ernsthafte Bedrohung darzustellen, müssten potenzielle Angreifer die Mehrheit der Validatoren kontrollieren, was bedeutet, dass sie einen signifikanten Anteil der im System vorhandenen ETH kontrollieren müssten - dies ist angesichts der hohen Anzahl an Validatoren ein sehr unwahrscheinliches Szenario.

Darüber hinaus werden durch das Staking die mit dem Mining verbundenen Umweltauswirkungen reduziert, da der energieintensive Prozess des Lösens komplexer mathematischer Rätsel, der für den PoW-Konsens erforderlich ist, entfällt. Durch den Übergang zu einem PoS-Modell will Ethereum die Nachhaltigkeit verbessern und gleichzeitig die Dezentralisierung und Sicherheit beibehalten, was den Weg für ein effizienteres und integratives Blockchain-Ökosystem ebnet.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Steve Heap / Shutterstock.com, pedrosek / Shutterstock.com